• vom 11.03.2018, 20:04 Uhr

Film

Update: 11.03.2018, 20:11 Uhr

1938/2018

Filmmuseum zeigte Filmdokumente "aus der braunen Zeit"




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Viele unveröffentlichte Filmaufnahmen dokumentieren die starke Präsenz der Nationalsozialisten vor dem "Anschluss".

Die von einer von Filmmuseum-Direktor Michael Loebenstein (Bild) und Ingo Zechner vom Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Gesellschaft moderierten Diskussion mit dem Historiker Kurt Bauer, ÖNB-Bildarchiv-Leiter Hans Petschar und dem Historiker und Filmesammler Rainer Hunger begleitete dreistündige Materialsichtung zeigte auch vieleAmateuraufnahmen. - © APAweb, Herbert Neubauer

Die von einer von Filmmuseum-Direktor Michael Loebenstein (Bild) und Ingo Zechner vom Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Gesellschaft moderierten Diskussion mit dem Historiker Kurt Bauer, ÖNB-Bildarchiv-Leiter Hans Petschar und dem Historiker und Filmesammler Rainer Hunger begleitete dreistündige Materialsichtung zeigte auch vieleAmateuraufnahmen. © APAweb, Herbert Neubauer

Wien. Filmdokumente zu den Aktivitäten der Nationalsozialisten in Österreich vor dem eigentlichen "Anschluss" 1938 sind am Sonntagnachmittag im Mittelpunkt eines Screenings im Filmmuseum gestanden. "Aus der braunen Zeit - Filmdokumente zum NS-Alltag 1932-1941" stützte sich dabei auf unveröffentlichtes und teilweise auch noch nicht öffentlich gezeigte Filmaufnahmen.

In dem von der NSDAP-Filmstelle Wien hergestellten, aber nie zum Propaganda-Einsatz gekommenen Film "Hakenkreuz über Österreich" kommt in unzähligen Aufmärschen die starke Präsenz der Nationalsozialisten im "Kampf um die Straße", der die Zeit der Ersten Republik prägte, zum Ausdruck. Eine Amateurfilmaufnahme eines deutschen und österreichischen Frontsoldatentreffens in Wels im Juli 1937 zeigt die Unverfrorenheit, mit der sich die damals in Österreich verbotene NSDAP zeigte, Hakenkreuz und Hitlergruß inklusive.

Die von einer von Filmmuseum-Direktor Michael Loebenstein und Ingo Zechner vom Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Gesellschaft moderierten Diskussion mit dem Historiker Kurt Bauer, ÖNB-Bildarchiv-Leiter Hans Petschar und dem Historiker und Filmesammler Rainer Hunger begleitete dreistündige Materialsichtung zeigte auch viele Amateuraufnahmen. Zu sehen waren etwa die rasche Umgestaltung des Wiener Stadtbildes in den Tagen zwischen abgesagter Österreich-Volksabstimmung und dem von den Nazis anberaumten Volksentscheid über den "Anschluss" im April, die Parade des deutschen Militärs am 15. März 1938 sowie erste Schlangen Ausreisewilliger, die sich vor dem polnischen Konsulat am Rennweg bildeten.

Eine Vielzahl von Filmdokumenten zu den Ereignissen des März 1938 sind als Teil eines internationalen Forschungsprojekts über ephemere Filme über die Homepage des Filmmuseums abrufbar: "ephemere" Filme, die den Aufstieg der NSDAP ab 1932, das Alltagsleben jüdischer Familien vor der Vertreibung und Vernichtung, den "Anschluss" Österreichs und die Kriegsjahre 1941-42 dokumentieren.

(S E R V I C E - www.filmmuseum.at; http://efilms.ushmm.org/)





Schlagwörter

1938/2018, Filmmuseum

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-11 20:05:50
Letzte Änderung am 2018-03-11 20:11:10


Spider-Man: A New Universe

Spidermänner und Spiderfrauen

Miles Morales (links) ist der neueste Spider-Man im Heldenverbund, flankiert vom Original und der Spider-Gwen. - © Sony Pictures Ein Spider-Man allein genügt nicht, es sollen mehrere sein, die aus verschiedenen Dimensionen nach New York kommen... weiter




Filmkritik

Neue Filme in Kürze

Komplexe Kritik am Kapitalismus (fan) Eine militante, geheim agierende Umweltaktivistin betätigt sich unnachgiebig mit Guerilla-Aktionen... weiter




RBG

Ruth Bader Ginsburg im bewegenden Filmporträt

Harvard in den 1950ern. Der Dekan fragte neun Studentinnen, die sich einen Platz unter 500 Männer erkämpft hatten: "Wie können sie es rechtfertigen... weiter





Werbung



Kommentar

Un-Populist grüßt Populist

Leitartikel Baumgartner Bernhard - © WZ / Thomas Seifert In den USA und in Großbritannien wird den Menschen gerade sehr anschaulich vor Augen geführt, was es in der harten Realität bedeutet... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. b + s
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Harald Schmidt, Michael Niavarani und ihre Prostata
  4. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
  5. Bescheidene Bescheidenheit
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu
  4. Posthume Resterampe
  5. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung