• vom 11.03.2018, 20:04 Uhr

Film

Update: 11.03.2018, 20:11 Uhr

1938/2018

Filmmuseum zeigte Filmdokumente "aus der braunen Zeit"




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Viele unveröffentlichte Filmaufnahmen dokumentieren die starke Präsenz der Nationalsozialisten vor dem "Anschluss".

Die von einer von Filmmuseum-Direktor Michael Loebenstein (Bild) und Ingo Zechner vom Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Gesellschaft moderierten Diskussion mit dem Historiker Kurt Bauer, ÖNB-Bildarchiv-Leiter Hans Petschar und dem Historiker und Filmesammler Rainer Hunger begleitete dreistündige Materialsichtung zeigte auch vieleAmateuraufnahmen. - © APAweb, Herbert Neubauer

Die von einer von Filmmuseum-Direktor Michael Loebenstein (Bild) und Ingo Zechner vom Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Gesellschaft moderierten Diskussion mit dem Historiker Kurt Bauer, ÖNB-Bildarchiv-Leiter Hans Petschar und dem Historiker und Filmesammler Rainer Hunger begleitete dreistündige Materialsichtung zeigte auch vieleAmateuraufnahmen. © APAweb, Herbert Neubauer

Wien. Filmdokumente zu den Aktivitäten der Nationalsozialisten in Österreich vor dem eigentlichen "Anschluss" 1938 sind am Sonntagnachmittag im Mittelpunkt eines Screenings im Filmmuseum gestanden. "Aus der braunen Zeit - Filmdokumente zum NS-Alltag 1932-1941" stützte sich dabei auf unveröffentlichtes und teilweise auch noch nicht öffentlich gezeigte Filmaufnahmen.

In dem von der NSDAP-Filmstelle Wien hergestellten, aber nie zum Propaganda-Einsatz gekommenen Film "Hakenkreuz über Österreich" kommt in unzähligen Aufmärschen die starke Präsenz der Nationalsozialisten im "Kampf um die Straße", der die Zeit der Ersten Republik prägte, zum Ausdruck. Eine Amateurfilmaufnahme eines deutschen und österreichischen Frontsoldatentreffens in Wels im Juli 1937 zeigt die Unverfrorenheit, mit der sich die damals in Österreich verbotene NSDAP zeigte, Hakenkreuz und Hitlergruß inklusive.

Die von einer von Filmmuseum-Direktor Michael Loebenstein und Ingo Zechner vom Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Gesellschaft moderierten Diskussion mit dem Historiker Kurt Bauer, ÖNB-Bildarchiv-Leiter Hans Petschar und dem Historiker und Filmesammler Rainer Hunger begleitete dreistündige Materialsichtung zeigte auch viele Amateuraufnahmen. Zu sehen waren etwa die rasche Umgestaltung des Wiener Stadtbildes in den Tagen zwischen abgesagter Österreich-Volksabstimmung und dem von den Nazis anberaumten Volksentscheid über den "Anschluss" im April, die Parade des deutschen Militärs am 15. März 1938 sowie erste Schlangen Ausreisewilliger, die sich vor dem polnischen Konsulat am Rennweg bildeten.

Eine Vielzahl von Filmdokumenten zu den Ereignissen des März 1938 sind als Teil eines internationalen Forschungsprojekts über ephemere Filme über die Homepage des Filmmuseums abrufbar: "ephemere" Filme, die den Aufstieg der NSDAP ab 1932, das Alltagsleben jüdischer Familien vor der Vertreibung und Vernichtung, den "Anschluss" Österreichs und die Kriegsjahre 1941-42 dokumentieren.

(S E R V I C E - www.filmmuseum.at; http://efilms.ushmm.org/)





Schlagwörter

1938/2018, Filmmuseum

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-11 20:05:50
Letzte Änderung am 2018-03-11 20:11:10


Cops

Cop mit Gewissen

Polizisten unter sich: Bei komplizierten Einsätzen gerät man gelegentlich auch aneinander. - © Filmladen Das nervöse Gefühl in der Bauchgegend bleibt. Es zeigt die Angst vor der Verantwortung und die innere Überzeugung, etwas Falsches getan zu haben... weiter




Filmkritik

Wurzeln, wo man Platz findet

Jeder in der Region hat zum geplanten Maschendrahtzaun eine Meinung. - © Filmladen Ein Maschendrahtzaun von mehreren hundert Metern. Zusammengerollt gelagert in einem Container am Brenner. Er wurde eigens angefertigt... weiter




Komödie

Kot-Witze und Morgan Freeman

Blöd in Pailletten: Kate McKinnon und Mila Kunis. - © Constantin Audrey (Mila Kunis) wird von ihrem Freund verlassen, der sich rückwirkend als Spion entpuppt. Für ihn muss sie eine Trophäe nach "Europa" bringen... weiter





Werbung



Kommentar

Demnächst ist Ostern!

"Mööönsch, bist du spät dran", sagt (mit noch deutlich zu vermehrenden "ö"s) Christian erstaunt über mein Erstaunen und kredenzt zum Kaffee einen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Höllische Augenzeugen
  2. Damals, als alles einfacher war
  3. Michel Houellebecq heiratet in aller Stille
  4. Presse-Mail bringt Innenministerium unter Beschuss
  5. Bildet Banden!
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Punkt! .
  3. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  4. Mehr Geld für Kunst und Kultur
  5. Gralsburg und Nahversorger

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

Quiz




Werbung