• vom 17.03.2018, 07:30 Uhr

Film


Diagonale

Im Sog der Filmkunst




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief





Besondere Beachtung fanden bei der Diagonale die Doku "Gwendolyn" von Ruth Kaaserer und der Spielfilm "L’Animale" von Katharina Mückstein - man traut diesen Produktionen durchaus zu, bei der Preisverleihung berücksichtigt zu werden, zumal beide Filme, jeder ganz auf seine Art, außergewöhnliche Frauenbilder zeigt: Während Mückstein vom schwierigen Erwachsenwerden einer Maturantin berichtet, fokussiert Kaaserer auf eine 65-jährige pensionierte Anthropologin, die sich täglich im Gewichtheben übt.

Minimalismus und eine entschleunigte Tragödie
Die Diagonale hat auch außergewöhnliche Spielfilme zu bieten, die interessante Einblicke liefern: "Cops" von Stefan A. Lukacs etwa gibt sich als spannendes, nervenaufreibendes Polizeidrama, verrät nebenher, aber vielsagend, wie es hinter den Kulissen der Spezialeinheit Wega zugeht und welchen - vor allem psychischen - Belastungen die Beamten ausgesetzt sind. Sie sind damit sehr oft auch alleingelassen, denn psychische Härte zählt zu den Grundvoraussetzungen in einem solch riskanten Job. Das Menschsein auszublenden, gelingt dabei aber bei weitem nicht jedem. Ums Menschsein geht es auch bei Ludwig Wüst. Der Stammgast bei der Diagonale zeigte seinen Film "Aufbruch", der ihn im Februar erstmals zur Berlinale führte, in die Sektion Forum. Darin spielen Wüst selbst und Claudia Martini zwei Menschen, die sich mehr zufällig begegnen; beide sind enttäuscht worden im Leben, aber davon wird zunächst kaum gesprochen. Sie brechen zu einer Reise auf, die kein Ziel kennt; fest steht nur, dass sie etwas hinter sich lassen müssen. Wüst ist ein Meister des kinematografischen Minimalismus, bei ihm entschleunigt sich die Tragödie, ohne dadurch ihre Brisanz zu verlieren. Mehr noch: In Wüsts "Aufbruch" entwickelt sich nach einiger Zeit eine fast erschreckende Sogwirkung, die den gebrochenen Menschen in diesem Film und dem Zuschauer den Wert des Menschseins veranschaulicht.

zurück zu Seite 1




Schlagwörter

Diagonale, Film, Festival, Graz

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-03-16 16:17:58


Joy

"Madame" ist gnadenlos

Die Prostituierte Joy (Joy Alphonsus) steht schon länger aufs Wiens Straßenstrich. Sie wurde aus Nigeria nach Österreich gebracht, ihre Zuhälterin... weiter




Fahrenheit 11/9

Gegenwind für Donald Trump

Trumps Amerika zwischen Coca Cola und Waffenverliebtheit: Michael Moore untersucht in "Fahrenheit 11/9" diese Befindlichkeit. - © Polyfilm Nach dem Abgang von George W. Bush sind dem dokumentarischen Polemiker Michael Moore beinahe die Themen für seine provokanten Filme ausgegangen; nach... weiter




Neu im Kino

Neue Filme in Kürze

Besondere Frau (fan) Ein Jahr nach dem Tod der humanitär engagierten Ute Bock kommt die dritte Doku ihres Ex-Schwagers Allahyari ins Kino... weiter





Werbung



Kommentar

Wenn der Meme den Spaß verliert

Facebook hat einen neuen Trend, der auf den ersten Blick harmlos daherkommt. Bei der "#10yrChallenge" sollen zwei Fotos gepostet werden... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir sind alle noch ziemlich barbarisch"
  2. Sharon Van Ettens Wandel mit Zuversicht
  3. Betreutes Leben: Marie Kondos Aufräumhilfe auf Netflix
  4. Ganz, ganz viele Lieder
  5. rätsel
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. Exorzismus am Teufel Plastik

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913

Quiz




Werbung