• vom 21.03.2018, 17:07 Uhr

Film

Update: 21.03.2018, 17:56 Uhr

Interview

"Was herauskommt, ist gut für alle"




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Antonin Svoboda über seine am Freitag erscheinende Dokumentation "Nicht von schlechten Eltern".



(greu) Die ersten Lebensmonate eines Kindes sind nicht immer nur von alles erhellender Fröhlichkeit geprägt, sondern verlangen den Eltern und den Kindern selbst viel Geduld und Kraft ab, wie Regisseur Antonin Svoboda in seiner Doku "Nicht von schlechten Eltern" zeigt. Egal, ob Schreibaby oder Kind mit Hang zur Selbstverletzung - die "perfekte Familie" ist eine Mär, denn Probleme gibt es nahezu überall. Svoboda zieht Psychiater und Psychologen zu Rate.

"Mit jeder Geburt klopft für die Eltern die eigene Kindheit wieder an und es vermischen sich Emotionen und irrationale Zustände von Eltern wie von Kindern", sagt der Regisseur. "Matthew Appleton, ein Kinder- und Jugendpsychologe aus Bristol, der auch in meinem Film zu sehen ist, bringt es sehr gut auf den Punkt, indem er sagt: ‚Manchmal hat man es nicht mit einem, sondern mit zwei oder drei Babys im Raum zu tun‘." Insbesondere die so genannten Schreibabys seien ein interessantes Forschungsfeld. "Es geht um die Frage, was diese schreienden Kinder erzählen", so Svoboda.

Information

Antonin Svoboda ist ein österreichischer Filmregisseur und -produzent. Seine Doku "Nicht schon schlechten Eltern" startet am 23. März im Kino.

Sensible Zurückhaltung

"In den seltensten Fällen ist ein physiologisches Leiden die Ursache des Schreiens. Die Babys erzählen ein traumatisches Erlebnis, das sie loswerden wollen. Auf diesen Punkt möchte ich die Aufmerksamkeit lenken und zeigen, dass Babys den Raum dafür brauchen und es nicht zielführend ist, das Schreien durch Stillen oder eine Flasche oder einen Schnuller zu unterbinden." Gerade in dieser Situation wird das Schreien zu einer Belastungsprobe für Kinder und Eltern.

"Da entsteht zwischen Eltern und Kind irgendwann ein Ping-Pong, von dem sie selbst wissen, dass sie falsch, emotional und inadäquat reagieren". Eltern würden oft panisch reagieren oder verzweifeln, "weil man an den Rand seiner Möglichkeiten gedrängt und mit seinem Latein am Ende ist", so Svoboda. "Meiner Meinung nach auch deshalb, weil man den Umgang mit solchen Situationen im Familienverbund nicht mehr lernt. Es gab früher mehr Familien, wo drei oder vier Generationen unter einem Dach lebten und Erfahrungen aus der Perspektive verschiedener Generationen betrachtet, damit auch abgefangen werden konnten".

In "Nicht von schlechten Eltern" geht Svoboda mit seinen gezeigten Familien auch in die intime Situation von Therapiesitzungen hinein, die Kamera ist immer dabei. Eine sensible Zurückhaltung des Filmteams war erforderlich. "Als Beobachter sitzt man dabei und denkt sich innerlich: ‚Jetzt lass endlich dieses Gefühl zu‘, ‚Spring doch endlich über deinen Schatten.‘ Die wunden Punkte scheinen einem von außen so sonnenklar, leider nicht den Betroffenen. Für das Filmteam war es alles andere als einfach, weil wir den Therapieraum, der natürlich für eine Drehsituation sehr klein war, praktisch nie verlassen haben."

Svoboda half dabei allerdings die eigene Erfahrung: "Wenn ich nicht selber als Patient Therapieerfahrung gehabt hätte, hätte ich wahrscheinlich eine falsche Scham gehabt. Ich wusste von mir selbst, dass das, was in einer Sitzung rauskommt, wenn es positiv verläuft, für alle Beteiligten gut ist. Dann kann man zu Dingen, die einen zuvor belastet oder in einem selbst Scham ausgelöst haben, mit einer gewissen Erleichterung gegenüberstehen. Man wünscht das jedem Menschen."





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-03-21 17:11:53
Letzte Änderung am 2018-03-21 17:56:51


Joy

"Madame" ist gnadenlos

Die Prostituierte Joy (Joy Alphonsus) steht schon länger aufs Wiens Straßenstrich. Sie wurde aus Nigeria nach Österreich gebracht, ihre Zuhälterin... weiter




Fahrenheit 11/9

Gegenwind für Donald Trump

Trumps Amerika zwischen Coca Cola und Waffenverliebtheit: Michael Moore untersucht in "Fahrenheit 11/9" diese Befindlichkeit. - © Polyfilm Nach dem Abgang von George W. Bush sind dem dokumentarischen Polemiker Michael Moore beinahe die Themen für seine provokanten Filme ausgegangen; nach... weiter




Neu im Kino

Neue Filme in Kürze

Besondere Frau (fan) Ein Jahr nach dem Tod der humanitär engagierten Ute Bock kommt die dritte Doku ihres Ex-Schwagers Allahyari ins Kino... weiter





Werbung



Kommentar

Auch ein Ei kann die Welt retten

Judith Belfkih, stellvertretende Chefredakteurin der "Wiener Zeitung". Zur Spitze hin werden die feinen braunen Flecken auf der beigen Grundierung weniger. Die Spitze selbst ist gänzlich Sprenkel-frei... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Madame" ist gnadenlos
  2. Viel Luft nach oben in der Engelsburg
  3. Gegenwind für Donald Trump
  4. Es war doch alles ganz anders
  5. Kunst
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913

Quiz




Werbung