• vom 28.03.2018, 07:30 Uhr

Film


Kinematografie

"Das iPhone ist die größte Befreiung"




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Steven Soderberghs neuer Film entstand mit einem iPhone. Ist das ein Wendepunkt für die Kinematografie oder nicht?

Stephen Soderbergh hinter der iPhone-Kamera. - © CentFox

Stephen Soderbergh hinter der iPhone-Kamera. © CentFox

"Ich glaube fest daran: Das ist die Zukunft", sagt Steven Soderbergh überzeugt. "Jemand, der keine Ahnung hat von der Art, wie wir diesen Film drehten, wird gar nicht merken, dass wir es mit einem iPhone getan haben." Bei der Premiere von "Unsane", seinem neuesten Thriller, hat sich Regisseur Soderbergh geradezu frenetisch über die Qualität des iPhones geäußert. "Man bekommt ein Bild in hoher 4K-Auflösung, ich habe es auf der größten Leinwand gesehen, und es sieht magisch aus. Dieses Telefon schlägt für mich ein ganz neues Kapitel der Kinematografie auf. Die Leute belächeln die Größe der Filmkamera, wenn man mit dem iPhone dreht, aber das ist mir egal. Im Gegenteil: Das iPhone ist vielleicht die größte Befreiung für alle Filmemacher, weil es nur Vorteile hat und verblüffende Ergebnisse liefert."

Soderbergh sagt all das, weil "Unsane" ausschließlich mit einem iPhone gedreht wurde - natürlich nicht aus der Hand und total verwackelt wie Millionen von auf Facebook & Co. geposteten Clips, sondern durchaus auf professionelle Kamera-Rigs und -Stative gepackt und mit separater Tonaufzeichnung. Dennoch: Der iPhone-Film "Unsane" kommt in seiner Ästhetik stellenweise durchaus dem nahe, was wir durch den Blick unserer Smartphones tagtäglich selbst wahrnehmen: Die Welt, weitwinkelverzerrt und mit unterkühlter Haptik, irgendwo pendelnd zwischen der Darstellung von Realität und dem, was man einen "geschönten Alltag" nennen könnte, da wir alle dazu neigen, das Gezeigte (also sehr oft uns selbst) mit der Kamera zu ästhetisieren. Soderberghs erzählerischer Ansatz arbeitet dieser Ästhetik zu, wenngleich er sie etwas entfremdet, um dem Thriller-Genre gerecht zu werden. Er will keine Hollywood-Hochglanzbilder liefern, und doch sieht man dem Film seine Profi-Herkunft an. Es kommt eben nicht nur auf die Kamera an, sondern auch darauf, wer sie führt.


Soderberghs Geschichte zirkelt um eine junge Frau (Claire Foy, die Queen aus der Serie "The Crown"), die zwangsweise in der Psychiatrie festgehalten wird, nachdem sie sich darüber beklagt, von einem Stalker verfolgt und bedroht zu werden. Der Einweisung hat sie angeblich selbst zugestimmt. In der Anstalt geht der Horror weiter, denn bald ist sie sicher: Der Stalker, der sie verfolgt, ist ebenfalls hier - als Pfleger. Aber immer ist ihr (und dem Publikum) noch nicht klar, ob das alles bloße Einbildung ist oder tatsächlich real.

Limitierte Optik

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-03-27 15:53:57



Filmkritik

Trotzdem Tänzer

Yuli, Sohn des Ogún, nennt ihn sein Vater nach dem Sohn eines afrikanischen Kriegsgotts. Und Carlos ist ein Kämpfer - zuerst gegen den Wunsch seines... weiter




Neu im Kino

Die Filmstarts der Woche

Krank, aber stark (fan)Die Doku schildert das Leben von Martin Habacher, einem Youtuber, Social Media Berater. Sensibel wird gezeigt... weiter




Filmkritik

Ein Blick hinter die Kulissen der Burg

20190213burg - © Wikicommons, Thomas Ledl – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international Mit den Pfeiftönen eines LKWs, der gerade ein Bühnenbild transportiert und den Werkstätten des Burgtheaters, die an Werkhallen erinnern... weiter





Werbung



Kommentar

Kunst und Moral

Schon wieder der Gabalier! Nachdem der österreichische "Volks-Rock’n’Roller" den Karl-Valentin-Orden einer Münchner Faschingsgilde... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bruno Ganz ist tot
  2. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
  3. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
  4. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  5. In der Josefstadt werden "zwei Glauben raufert"
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. Brexit-Erzählungen
  5. Mit Facebook im Bett

Wiener Journal

The Man Who Killed Don Quixote

- © Concorde Der eitle Regisseur Toby soll in Spanien einen Werbefilm drehen, wird dabei aber von seiner Vergangenheit eingeholt... weiter




Wiener Journal

Book Club

- © Eurovideo Was mit Erica Jong begann, endet 40 Jahre später mit "Fifty Shades of Grey": Die vier besten Freundinnen Vivian, Diane, Carol und Sharon... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung