• vom 16.04.2018, 17:09 Uhr

Film

Update: 16.04.2018, 19:05 Uhr

Milos Forman

Vom richtigen Zeitpunkt




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Milos Forman schuf Benchmarks im Hollywood-Kino, wie sie schon seit einiger Zeit nicht mehr vorkommen.



Genie küsst Mittelmaß: Tom Hulce (rechts) und F. Murray Abraham in "Amadeus" (1984).

Genie küsst Mittelmaß: Tom Hulce (rechts) und F. Murray Abraham in "Amadeus" (1984).© Getty/Orion Genie küsst Mittelmaß: Tom Hulce (rechts) und F. Murray Abraham in "Amadeus" (1984).© Getty/Orion

"Grazie, Signore", verneigt sich Antonio Salieri (F. Murray Abraham) ehrfürchtig vor dem Christuskreuz mit dem darauf geschlagenen Jesus; "Grazie" für diesen göttlichen Einfall, der ihm gerade augenscheinlich vom Himmelvater diktiert worden war. Für ein kleines Stück Musik, dass er, Salieri, zu Ehren des großen Wolfgang Amadeus Mozart komponiert hatte, ein Willkommensmarsch, der beim Empfang Mozarts bei Kaiser Joseph II. gespielt werden soll. Zu Salieris Unglück will der Kaiser selbst am Spinett sitzen und spielen, dabei hat der Monarch "überhaupt kein Ohr". Joseph II. quält sich durch die Noten, und Mozart bedankt sich für die Ehre. Am Ende des Gesprächs will ihm der Kaiser das Notenblatt mit Salieris Marsch überreichen, doch Mozart lehnt ab: "Habe ich alles schon im Kopf." Der Kaiser fordert ihn auf, den Beweis anzutreten, und siehe da: Mozart spielt den Marsch perfekt, entdeckt bald einige Unstimmigkeiten in der Komposition und wandelt Salieris mittelmäßigen Marsch improvisatorisch in die brillante Arie des Figaro, sehr zur Schmach des anwesenden, in Scham versunkenen Salieri, der danach wieder vor dem Christuskreuz steht: "Grazie, Signore." Diesmal klingt es so gar nicht dankbar.

Diese wunderbare Sequenz aus Milos Formans "Amadeus" (1984), seinem achtfach oscargekrönten Meisterstück, hat keinen historischen Wahrheitsgehalt, aber sie skizziert das Wesen Mozarts, dieses "Schlingels", der zeitlebens spielerisch die Musik aufs Papier brachte, ohne Korrekturen, als wäre ihm bloß diktiert worden. Diese Sequenz zeigt die Gottesfurcht und die Mär vom "Auserwählt-Sein", "Zu-Höherem-bestimmt-Sein", durch Gottes Gnaden; sie projiziert Hoffnungen und Enttäuschungen zugleich auf den eigentlichen Protagonisten des Films "Amadeus", der nicht Mozart hieß, sondern Salieri. Und sie ist ein Substrat dafür, mit welcher Kunstfertigkeit Milos Forman Charaktere formen konnte.

Milos Forman.

Milos Forman.© afp Milos Forman.© afp

Zuschauer vor Kunst

Der tschechische Regisseur, der vergangenen Freitag im Alter von 86 Jahren starb, hatte in seiner Karriere viele einprägsame Figuren zum Leben erweckt. Er hat dabei stets nach der Prämisse inszeniert, die Zuschauer über die Kunst zu stellen. "Ob ich ein Künstler bin, entscheidet das Publikum", sagte Milos Forman in einem Interview mit der "Wiener Zeitung" im Jahr 2006, als sein letzter Film "Goyas Geister" erschien. "Ich will nur Geschichten erzählen." Und die konnten amateurhaft oder opulent sein, das war Forman letztlich egal. "Über Geld mache ich mir keine Gedanken. Ich gebe das aus, was man mir zur Verfügung stellt. Wenn es nur 1000 Dollar sind, dann nehme ich eben eine Super8-Kamera und drehe. Wenn ich 50 Millionen bekomme, gebe ich die genauso aus."




weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-16 17:15:17
Letzte Änderung am 2018-04-16 19:05:33


Cops

Cop mit Gewissen

Polizisten unter sich: Bei komplizierten Einsätzen gerät man gelegentlich auch aneinander. - © Filmladen Das nervöse Gefühl in der Bauchgegend bleibt. Es zeigt die Angst vor der Verantwortung und die innere Überzeugung, etwas Falsches getan zu haben... weiter




Filmkritik

Wurzeln, wo man Platz findet

Jeder in der Region hat zum geplanten Maschendrahtzaun eine Meinung. - © Filmladen Ein Maschendrahtzaun von mehreren hundert Metern. Zusammengerollt gelagert in einem Container am Brenner. Er wurde eigens angefertigt... weiter




Komödie

Kot-Witze und Morgan Freeman

Blöd in Pailletten: Kate McKinnon und Mila Kunis. - © Constantin Audrey (Mila Kunis) wird von ihrem Freund verlassen, der sich rückwirkend als Spion entpuppt. Für ihn muss sie eine Trophäe nach "Europa" bringen... weiter





Werbung



Kommentar

Das Wasser ist im Plastik

Die extreme Hitzewelle sorgte für eine Anhäufung von Plastik-Importen, hat die Deutsche Umwelthilfe festgestellt. In Deutschland gab es im Juli... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Starke Frauen kennen keine Tabus
  2. Vorarlberger verfehlten Sieg knapp
  3. "Standard" darf es in der "Gräfin" nicht schmecken
  4. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  5. Totalitär, autoritär, elitär
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  3. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  4. Drama um Daniel Küblböck
  5. Punkt! .

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

Quiz




Werbung