• vom 04.05.2018, 09:00 Uhr

Film


Film

Die Genauigkeit des Blicks




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Eine längst überfällige Retrospektive widmet sich dem feinfühlig inszenierten Werk der viel zu jung verstorbenen Regisseurin Karin Brandauer.

Karin Brandauer am Set ihres Films "Erdsegen", 1986. - © Filmarchiv

Karin Brandauer am Set ihres Films "Erdsegen", 1986. © Filmarchiv

Karin Brandauer hat immer an die Ränder geblickt und auch nach hinten. Da, wo es ihrer Meinung nach etwas zu "bewältigen" gab, da hat sie nachgeforscht. Ihr Blick ist ein sachter, ein unaufgeregter gewesen, auch, wenn sie große Dramen abgebildet hat; genau darin, in dieser unplakativen Art, lag ihre Stärke. Die Regisseurin, die 1945 in Altaussee geboren wurde, heiratete mit 18 ihre Jugendliebe Klaus Maria Brandauer, nahm seinen Namen an und begann ihre Karriere hinter der Kamera erst, als sie die ihres Mannes kräftig unterstützt hatte. Karin Brandauer wurde nur 47 Jahre alt. Sie starb 1992 nach einer Krebserkrankung.

Zur Eröffnung der ersten Retrospektive zum Schaffen der außergewöhnlichen Regisseurin am 4. Mai (19.30 Uhr, Metro Kinokulturhaus in Wien) wird nicht nur das von Florian Widegger herausgegebene Buch "Karin Brandauer" aus der jungen Edition "Film Geschichte Österreich" vorgestellt, sondern der Abend wird auch in Anwesenheit von Klaus Maria Brandauer stattfinden. Zu sehen ist dann Brandauers Film "Sidonie" (1990), der nach Erich Hackls "Abschied von Sidonie" entstand. Der Film über ein Roma-Waisenmädchen, das die Wirren des NS-Regimes überlebte, markierte den Karrierehöhepunkt in Karin Brandauers Schaffen. Just an diesem Punkt, nach zahllosen Auszeichnungen für den Film, starb die Regisseurin "viel zu früh", wie auch Widegger findet. "Sich heute, etwa 25 Jahre später, mit ihren vielschichtigen, spannenden und überaus schönen Arbeiten wieder in konzentrierter Form befassen zu können, dazu lädt diese Retrospektive ein."


Widegger, der die Schau auch kuratiert hat, zeigt neben "Sidonie" auch weitere Schlüsselwerke aus dem mehr als 40 Filme umfassenden Oeuvre. Darunter "Einstweilen wird es Mittag" (1988), der die berühmte Sozialstudie "Die Arbeitslosen von Marienthal" von Marie Jahoda, Paul F. Lazarsfeld und Hans Zeisel in Bilder fasste und ein akkurates Sittenbild dieser in den 1930er Jahren durchgeführten Studie zu zeigen suchte.

Viele erzählerische Milieus
In der Peter-Rosegger-Verfilmung "Erdsegen" nach dem Buch von Felix Mitterer, mit dem sie öfter arbeitete, spürt Brandauer dem ländlichen Leben um 1900 nach und erweist sich spätestens ab diesem Film als genaue Chronistin des österreichischen Idioms in Sitte, Form, Sprache und Duktus. Sehr oft zieht es sie zurück in die Historie, sehr gern nimmt Brandauer sich realer Ereignisse an und arbeitet heraus, wie sehr diese in unser Heute strahlen. Dass Brandauer dabei erzählerisch mehrfach die Milieus gewechselt hat, vom Großbürgertum bis zur Unterschicht, zeigt, wie universell, wie allgemeingültig ihr Gespür für relevante Erzählungen war.

Ein Höhepunkt ihrer frühen Schaffensphase war 1982 die Schnitzler-Adaption "Der Weg ins Freie", in dem Klaus Maria Brandauer die Hauptrolle spielte und der von der Endzeitstimmung im Wiener Fin de Siècle berichtet. Karin Brandauer prolongierte einen gewissen filmischen Stil, der in den 1970er Jahren im ORF-Fernsehspiel bei Regisseuren wie Axel Corti, Wolfgang Glück oder Xaver Schwarzenberger das Bild eines reichhaltigen, kunstaffinen, aber sehr lokal geprägten Filmschaffens hervorbrachte. Nur waren ihre Arbeiten diesen einen kleinen Tick feinfühliger, sensitiver, genauer: Den Blick für das große Ganze hat sie bei ihrer Detailverliebtheit nie verloren.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-03 16:24:35


Cops

Cop mit Gewissen

Polizisten unter sich: Bei komplizierten Einsätzen gerät man gelegentlich auch aneinander. - © Filmladen Das nervöse Gefühl in der Bauchgegend bleibt. Es zeigt die Angst vor der Verantwortung und die innere Überzeugung, etwas Falsches getan zu haben... weiter




Filmkritik

Wurzeln, wo man Platz findet

Jeder in der Region hat zum geplanten Maschendrahtzaun eine Meinung. - © Filmladen Ein Maschendrahtzaun von mehreren hundert Metern. Zusammengerollt gelagert in einem Container am Brenner. Er wurde eigens angefertigt... weiter




Komödie

Kot-Witze und Morgan Freeman

Blöd in Pailletten: Kate McKinnon und Mila Kunis. - © Constantin Audrey (Mila Kunis) wird von ihrem Freund verlassen, der sich rückwirkend als Spion entpuppt. Für ihn muss sie eine Trophäe nach "Europa" bringen... weiter





Werbung



Kommentar

Besser finden - oder länger suchen?

Das Netz ist übervoll mit Information. Darin ein ganz bestimmtes Partikelchen zu finden, ist nicht immer einfach. Ohne Suchmaschinen ist es meist... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. 72 Minuten Todesangst
  2. Die Kontrolle der Fakten
  3. Romantik auf Knopfdruck
  4. "Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel"
  5. Der Boom der Bauklötzchen-Architektur
Meistkommentiert
  1. "Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel"
  2. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  3. Höllische Augenzeugen
  4. "Gefährliche Grenzüberschreitung" des Innenministers
  5. Mehr Geld für Kunst und Kultur

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

Quiz




Werbung