• vom 13.05.2018, 08:00 Uhr

Film


Isle of Dogs

Der Kampf um kulturelle Sensibilität




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Susanne Gottlieb

  • Wes Andersons Japan-Interpretation in "Isle of Dogs" steht im Kreuzfeuer der Kritiker.

- © Twentieth Century Fox

© Twentieth Century Fox

Was genau Hunde auf einer Müllinsel mit Japan verbindet, darauf hat auch US-Regisseur Wes Anderson keine Antwort. Die Idee, beides zu verbinden, ging ihm jedoch schon länger durch den Kopf. Herausgekommen ist "Isle of Dogs", in dem ein Hunderudel einem Buben namens Atari hilft, seinen Spots auf jener Müllinsel zu suchen, auf die Megasaki Citys Bürgermeister alle Hunde verbannt hat. Der Film wurde bei den 68. Internationalen Filmfestspielen Berlin gut aufgenommen und Anderson gewann den Silbernen Bären für die Beste Regie.

In den USA änderte sich der positive Grundtenor, einige Kritiker warfen dem Film, der seit dieser Woche auch in den heimischen Kinos zu sehen ist, kulturelle Aneignung, also die Kommerzialisierung traditioneller Gegenstände der Kultur verschiedener Ethnien vor. Der asiatische Schauplatz sei orientalisiert und weiße Figuren würden als Retter dienen, während die japanischen Figuren flach blieben. Wenn in den USA bereits verpönt, wie würden dann erst die Japaner ab dem Filmstart Ende Mai reagieren? Er wird ihnen gefallen, gab sich der japanische Autor und Schauspieler Kunichi Nomura, der Anderson als Berater und Übersetzer für den Film diente, bei der Pressekonferenz in Berlin optimistisch.


Spielball der Stereotype
Weit hergeholt ist diese Annahme nicht. In der Regel haben die Japaner kein Problem mit der Hollywood-Interpretation ihrer Kultur. Doch hier geschieht das vor einem anderen Hintergrund als in den USA. In Japan herrschen weder ethnische Vielfalt noch ein historischer Rassendiskurs vor. In den USA dagegen waren asiatische Figuren jahrzehntelang Spielball zahlreicher Stereotype, die im Gegensatz zur "weißen Norm" standen.

Kulturelle Sensibilität ist eine jüngere Entwicklung sowie die wachsende Bedeutung des asiatischen Marktes für das Box Office Ergebnis. Die Frage, die sich daher stellt, ist: Darf Wes Anderson überhaupt einen Film über Japan machen? Prinzipiell darf er das natürlich. So wie der Brite Danny Boyle über einen indischen Buben oder der Taiwanese Ang Lee über schwule Cowboys. Die Frage ist vielmehr, ob dies entlang gewisser Voraussetzungen passiert.

Es ist wichtig, die Kultur vorab besser kennenzulernen, um sie authentisch umzusetzen. Anderson, so auch die Kritiker, gelingt ein gut recherchierter Umgang mit dem Land. Inhaltlich geizt er auch nicht mit Anlehnungen an die japanischen Filmemacher Akira Kurosawa und Hayao Miyazaki. Eine weitere Herausforderung ist, nicht nur jene Elemente zu zeigen, die besonders exotisch wirken. Anderson inkludiert zwar viele japanische Identifikatoren, wie etwa das Kabuki-Theater, Sumo-Ringer, Haiku-Poesie sowie Taiko-Trommeln, ihm das vorzuwerfen ist jedoch schwer.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Isle of Dogs, Film, Wes Anderson, Japan

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-11 16:00:44
Letzte Änderung am 2018-05-11 21:21:44


Filmkritik

Mafia im Hundesalon

Im Hundesalon von Marcello (Marcello Fonte) bekommt er es auch mit großen Tieren zu tun. Und mit der Mafia. - © Thimfilm Andere italienische Filmemacher sind angezogen von der imposanten Schönheit Italiens, etwa Paolo Sorrentino in "La grande bellezza"... weiter




Filmkritik

Wahre Zotteln

Doch noch Freunde: "Bigfoot" Migo, "Smallfoot" Perci und Meechee. - © Warner Bros Sie sind flauschig, kuschelig, zottelig, riesig und nicht besonders mutig: die Yetis. Sie leben in ihrer Gemeinschaft hoch auf dem Berg... weiter




Waldheims Walzer

Heilsamer Lernprozess

Kurt Waldheim vor seinem ersten TV-Auftritt als frisch gewählter österreichischer Bundespräsident. - © Filmladen Kurt Waldheim breitet die Hände aus. Es wirkt, als wolle er zum Gebet ansetzen, als wolle der Hirte seine Herde umarmen... weiter





Werbung



Kommentar

Rittern um die Zeitgenossen

Judith Belfkih stellvertretende Chefredakteurin der "Wiener Zeitung". Der Fortschritt ist nicht zu leugnen. Beim neuen Deal steigt die Republik wesentlich besser aus. Denn der Staat darf die Kunstwerke der Sammlung Essl... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. wozu
  2. Ein Zerrissener in Halb-Asien
  3. Liebesgrüße aus Zucker
  4. Diabolischer Deal
  5. Die Sprache der Moral
Meistkommentiert
  1. Klamauk um ein Politfossil
  2. Navi ein, Gehirn aus
  3. Ein Banksy ist immer gut
  4. Heidi tanzt auf zwei Kirtagen
  5. "Die Krankheit zuerst verstehen"

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





"Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt. Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.

Quiz




Werbung