• vom 13.05.2018, 08:00 Uhr

Film


Isle of Dogs

Der Kampf um kulturelle Sensibilität




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Susanne Gottlieb

  • Wes Andersons Japan-Interpretation in "Isle of Dogs" steht im Kreuzfeuer der Kritiker.

- © Twentieth Century Fox

© Twentieth Century Fox

Was genau Hunde auf einer Müllinsel mit Japan verbindet, darauf hat auch US-Regisseur Wes Anderson keine Antwort. Die Idee, beides zu verbinden, ging ihm jedoch schon länger durch den Kopf. Herausgekommen ist "Isle of Dogs", in dem ein Hunderudel einem Buben namens Atari hilft, seinen Spots auf jener Müllinsel zu suchen, auf die Megasaki Citys Bürgermeister alle Hunde verbannt hat. Der Film wurde bei den 68. Internationalen Filmfestspielen Berlin gut aufgenommen und Anderson gewann den Silbernen Bären für die Beste Regie.

In den USA änderte sich der positive Grundtenor, einige Kritiker warfen dem Film, der seit dieser Woche auch in den heimischen Kinos zu sehen ist, kulturelle Aneignung, also die Kommerzialisierung traditioneller Gegenstände der Kultur verschiedener Ethnien vor. Der asiatische Schauplatz sei orientalisiert und weiße Figuren würden als Retter dienen, während die japanischen Figuren flach blieben. Wenn in den USA bereits verpönt, wie würden dann erst die Japaner ab dem Filmstart Ende Mai reagieren? Er wird ihnen gefallen, gab sich der japanische Autor und Schauspieler Kunichi Nomura, der Anderson als Berater und Übersetzer für den Film diente, bei der Pressekonferenz in Berlin optimistisch.


Spielball der Stereotype
Weit hergeholt ist diese Annahme nicht. In der Regel haben die Japaner kein Problem mit der Hollywood-Interpretation ihrer Kultur. Doch hier geschieht das vor einem anderen Hintergrund als in den USA. In Japan herrschen weder ethnische Vielfalt noch ein historischer Rassendiskurs vor. In den USA dagegen waren asiatische Figuren jahrzehntelang Spielball zahlreicher Stereotype, die im Gegensatz zur "weißen Norm" standen.

Kulturelle Sensibilität ist eine jüngere Entwicklung sowie die wachsende Bedeutung des asiatischen Marktes für das Box Office Ergebnis. Die Frage, die sich daher stellt, ist: Darf Wes Anderson überhaupt einen Film über Japan machen? Prinzipiell darf er das natürlich. So wie der Brite Danny Boyle über einen indischen Buben oder der Taiwanese Ang Lee über schwule Cowboys. Die Frage ist vielmehr, ob dies entlang gewisser Voraussetzungen passiert.

Es ist wichtig, die Kultur vorab besser kennenzulernen, um sie authentisch umzusetzen. Anderson, so auch die Kritiker, gelingt ein gut recherchierter Umgang mit dem Land. Inhaltlich geizt er auch nicht mit Anlehnungen an die japanischen Filmemacher Akira Kurosawa und Hayao Miyazaki. Eine weitere Herausforderung ist, nicht nur jene Elemente zu zeigen, die besonders exotisch wirken. Anderson inkludiert zwar viele japanische Identifikatoren, wie etwa das Kabuki-Theater, Sumo-Ringer, Haiku-Poesie sowie Taiko-Trommeln, ihm das vorzuwerfen ist jedoch schwer.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Isle of Dogs, Film, Wes Anderson, Japan

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-11 16:00:44
Letzte Änderung am 2018-05-11 21:21:44



Solo: A Star Wars Story

Zu wenig Tiefe im All

"Solo: A Star Wars Story" erzählt, wie Han Solo (Alden Ehrenreich) seinen Kumpanen Chewbacca (Joonas Suotamo) kennenlernte. - © Disney Ein Spin-off von bekannten Film-Reihen ist immer dafür da, dass offene Fragen geklärt werden; etwa, wie Han Solo zu seinem Namen gekommen ist... weiter




Neu im Kino

Der Anarcho-Superheld

Unterhaltsamer Klamauk für Fans: der zweite Teil von "Deadpool". - © Twentieth Century Fox "Deadpool", der Mix aus Massenschlächterei und Klamauk, geht in die zweite Runde. Wobei es sich gleichzeitig um den elften Teil des X-Men-Franchises... weiter




Filmkritik

Man versteht Hund

Atari und seine Hunde-Freunde wollen von Trash Island flüchten. - © Twentieth Century Fox Wes Anderson befindet sich in einem permanenten Ausstattungswahn, er liebt seine stilisierten, zentrierten Bilder voller Details... weiter





Werbung



Kommentar

Muss man Kracht neu lesen?

Eine der verführerischsten Fallen der Literatur-Interpretation ist der biografische Zugang. Schon in den Anfängen der Freudschen Psychoanalyse... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Spagat über dem Atlantik
  2. Roboterhund Aibo ratlos
  3. Hofer droht "Aula"-Autoren mit Ende der FPÖ-Karriere
  4. Unerwünschte Botschaften
  5. seins
Meistkommentiert
  1. friedliches landleben
  2. Wahn-Welt
  3. Klänge aus der Bukowina
  4. Wo bleibt das Gegenkollektiv?
  5. Kunsthalle-Chef tritt ab

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich.

Quiz




Werbung