• vom 13.05.2018, 07:30 Uhr

Film


Film

Auf Entdeckungsreise in Japan




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Regisseur Wes Anderson hat "Isle of Dogs" als Hommage an die japanische Kultur angelegt.

Übt filmisch Gesellschaftskritik: Wes Anderson. - © reuters/B. McDermid

Übt filmisch Gesellschaftskritik: Wes Anderson. © reuters/B. McDermid

Wien. Des Menschen liebste Vierbeiner stehen im Zentrum von Wes Andersons neuem Animationsfilm "Isle of Dogs", in dem sich der US-amerikanische Regisseur bereits zum zweiten Mal nach "Der fantastische Mr. Fox" mit der Stop-Motion-Animationstechnik befasst hat. Der Film ist eine spaßige Turbulenz, in der auch viel Ernst steckt: Weil die Hunde im Japan der Zukunft ihre Herrchen mit gefährlichen Grippeviren verseuchen, beschließt die Regierung, sie allesamt auf eine abgelegene Insel, die als Mülldeponie genutzt wird, zu verbannen. Das lassen sich die ausgesetzten Köter natürlich auch nicht so ohne weiteres gefallen und versuchen den Ausbruch.

Andersons japanische Hunde-Fabel ist amüsant, manchmal auch albern, immer aber mit dem ernsten Unterton durchsetzt, dass wir uns gefälligst überlegen sollten, wie wir miteinander umgehen und als was wir einander eigentlich sehen. Moralische Einsichten, die allerdings so harmlos daherkommen, dass es schon fast ein Kinderfilm sein könnte.


Hommage an Japan
Seinen schrägen Humor hat sich Anderson beibehalten, daneben zollt er auch seiner Liebe zum japanischen Kino Tribut und zitiert munter von Kurosawa bis Hayao Miyazaki. Stars (und Anderson-Freunde) wie Bill Murray, Edward Norton, Jeff Goldblum und Tilda Swinton leihen den Hunden im Original ihre Stimmen.

"Das Schöne bei Animationsfilmen ist: Die Stars können nicht wirklich sagen, sie hätten dafür keine Zeit", lacht Wes Anderson. "Denn diese Sprachaufnahmen dauern nicht lange und man kann sie wirklich immer und überall machen, auch bei ihnen zu Hause. Es gibt einfach keine Ausreden, das hat enorm geholfen, die Truppe zu überzeugen", so Anderson. Dass der Film in Japan spielt, sei seiner Liebe für die japanische Kultur geschuldet, so Anderson. "In Wahrheit könnte der Film überall spielen, aber ich liebe das japanische Kino sehr und wollte eine Hommage daran gestalten. Das wuchs sich schnell aus in eine Hommage an Japan und seine Kultur im Allgemeinen", sagt Anderson. "Isle of Dogs" hat der Filmemacher, der selbst kein Wort Japanisch spricht, übrigens mit einem besonderen Trick aufgepeppt: Während man die Sprache der Hunde als Zuschauer versteht (sie sprechen je nach Synchronfassung Englisch oder Deutsch), sprechen alle Japaner im Film japanisch - und zwar ohne Übersetzung oder jegliche Untertitel. "Mir war das sehr wichtig, weil ich dadurch der Kultur am treffendsten Tribut zollen konnte, finde ich. Und das beste am Kino ist ja, wenn wir durch unser eigenes Unwissen - in diesem Fall durch die Unkenntnis der japanischen Sprache - dazu angehalten werden, auf eine intensive Entdeckungsreise zu gehen und Bilder und Töne neu zu lesen und interpretieren zu lernen", sagt Anderson.

Universelle Themen
Das Japanische steht einfach für sich. Und sehr schnell findet man als Zuschauer heraus: Man versteht vielleicht nicht die einzelnen Worte oder Sätze, die die Japaner sagen, aber trotzdem versteht man, was damit gemeint ist. Universell wie die Themen des Films eben. Anderson ist übrigens selbst Hundebesitzer und hat seinen Hund Chief auch im Film verewigt. "Er hat mich zu vielen Szenen inspiriert", sagt der Regisseur. Und so ist "Isle of Dogs" trotz der Universalität seiner Themen doch irgendwie ein intimer Familienfilm geworden.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-11 16:00:47


Filmkritik

Erdige Action braucht Brutalität

Robert McCall (Denzel Washington) ist zurück: In "The Equalizer 2" geht er auf einen brutalen Rachefeldzug. - © Sony Pictures Das Problem mit Sequels ist, dass sie die Stärken des Vorgängers fast nie erreichen und meist hinter den Erwartungen zurückbleiben... weiter




Christopher Robin

Alte Freuden erwachen

Ewan McGregor als Christopher Robin mit Winnie-the-Pooh. - © Disney Noch heute erfreut sich das in den 1920er Jahren erschienene Kinderbuch "Pu der Bär" größter Beliebtheit. Wohl mit ein Grund... weiter




Filmkritik

Liebe und Literatur

Lily James in der Rolle der aufgeschlossenen Juliet Ashton. - © Studiocanal Die amerikanische Bibliotheks- und Verlagsangestellte Mary Ann Shaffer wollte nach vielen Arbeitsjahren ihren Traum verwirklichen, selbst zu schreiben... weiter





Werbung



Meinung

Im Zweifel taub stellen

Wer einmal im British Museum in London war, weiß, was Sammeln um jeden Preis bedeutet. Kaum eine Ecke der Welt, aus der das Museum nicht einen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wo die Briten in Becher pissen
  2. Der wortgewandte Schweigestaat
  3. Schumann ganz nahe
  4. Maria und Maryam
  5. Neu im Kino
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. "Schwarz in Wien" wird nicht ausgestrahlt
  3. zwetschgerl
  4. Von der Angst in die Lust
  5. "Trump ermuntert Diktatoren"

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.

Quiz




Werbung