• vom 13.05.2018, 07:30 Uhr

Film


Film

Auf Entdeckungsreise in Japan




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Regisseur Wes Anderson hat "Isle of Dogs" als Hommage an die japanische Kultur angelegt.

Übt filmisch Gesellschaftskritik: Wes Anderson. - © reuters/B. McDermid

Übt filmisch Gesellschaftskritik: Wes Anderson. © reuters/B. McDermid

Wien. Des Menschen liebste Vierbeiner stehen im Zentrum von Wes Andersons neuem Animationsfilm "Isle of Dogs", in dem sich der US-amerikanische Regisseur bereits zum zweiten Mal nach "Der fantastische Mr. Fox" mit der Stop-Motion-Animationstechnik befasst hat. Der Film ist eine spaßige Turbulenz, in der auch viel Ernst steckt: Weil die Hunde im Japan der Zukunft ihre Herrchen mit gefährlichen Grippeviren verseuchen, beschließt die Regierung, sie allesamt auf eine abgelegene Insel, die als Mülldeponie genutzt wird, zu verbannen. Das lassen sich die ausgesetzten Köter natürlich auch nicht so ohne weiteres gefallen und versuchen den Ausbruch.

Andersons japanische Hunde-Fabel ist amüsant, manchmal auch albern, immer aber mit dem ernsten Unterton durchsetzt, dass wir uns gefälligst überlegen sollten, wie wir miteinander umgehen und als was wir einander eigentlich sehen. Moralische Einsichten, die allerdings so harmlos daherkommen, dass es schon fast ein Kinderfilm sein könnte.


Hommage an Japan
Seinen schrägen Humor hat sich Anderson beibehalten, daneben zollt er auch seiner Liebe zum japanischen Kino Tribut und zitiert munter von Kurosawa bis Hayao Miyazaki. Stars (und Anderson-Freunde) wie Bill Murray, Edward Norton, Jeff Goldblum und Tilda Swinton leihen den Hunden im Original ihre Stimmen.

"Das Schöne bei Animationsfilmen ist: Die Stars können nicht wirklich sagen, sie hätten dafür keine Zeit", lacht Wes Anderson. "Denn diese Sprachaufnahmen dauern nicht lange und man kann sie wirklich immer und überall machen, auch bei ihnen zu Hause. Es gibt einfach keine Ausreden, das hat enorm geholfen, die Truppe zu überzeugen", so Anderson. Dass der Film in Japan spielt, sei seiner Liebe für die japanische Kultur geschuldet, so Anderson. "In Wahrheit könnte der Film überall spielen, aber ich liebe das japanische Kino sehr und wollte eine Hommage daran gestalten. Das wuchs sich schnell aus in eine Hommage an Japan und seine Kultur im Allgemeinen", sagt Anderson. "Isle of Dogs" hat der Filmemacher, der selbst kein Wort Japanisch spricht, übrigens mit einem besonderen Trick aufgepeppt: Während man die Sprache der Hunde als Zuschauer versteht (sie sprechen je nach Synchronfassung Englisch oder Deutsch), sprechen alle Japaner im Film japanisch - und zwar ohne Übersetzung oder jegliche Untertitel. "Mir war das sehr wichtig, weil ich dadurch der Kultur am treffendsten Tribut zollen konnte, finde ich. Und das beste am Kino ist ja, wenn wir durch unser eigenes Unwissen - in diesem Fall durch die Unkenntnis der japanischen Sprache - dazu angehalten werden, auf eine intensive Entdeckungsreise zu gehen und Bilder und Töne neu zu lesen und interpretieren zu lernen", sagt Anderson.

Universelle Themen
Das Japanische steht einfach für sich. Und sehr schnell findet man als Zuschauer heraus: Man versteht vielleicht nicht die einzelnen Worte oder Sätze, die die Japaner sagen, aber trotzdem versteht man, was damit gemeint ist. Universell wie die Themen des Films eben. Anderson ist übrigens selbst Hundebesitzer und hat seinen Hund Chief auch im Film verewigt. "Er hat mich zu vielen Szenen inspiriert", sagt der Regisseur. Und so ist "Isle of Dogs" trotz der Universalität seiner Themen doch irgendwie ein intimer Familienfilm geworden.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-11 16:00:47


Filmkritik

Mafia im Hundesalon

Im Hundesalon von Marcello (Marcello Fonte) bekommt er es auch mit großen Tieren zu tun. Und mit der Mafia. - © Thimfilm Andere italienische Filmemacher sind angezogen von der imposanten Schönheit Italiens, etwa Paolo Sorrentino in "La grande bellezza"... weiter




Filmkritik

Wahre Zotteln

Doch noch Freunde: "Bigfoot" Migo, "Smallfoot" Perci und Meechee. - © Warner Bros Sie sind flauschig, kuschelig, zottelig, riesig und nicht besonders mutig: die Yetis. Sie leben in ihrer Gemeinschaft hoch auf dem Berg... weiter




Waldheims Walzer

Heilsamer Lernprozess

Kurt Waldheim vor seinem ersten TV-Auftritt als frisch gewählter österreichischer Bundespräsident. - © Filmladen Kurt Waldheim breitet die Hände aus. Es wirkt, als wolle er zum Gebet ansetzen, als wolle der Hirte seine Herde umarmen... weiter





Werbung



Meinung

Ein ganz besonderes Pickerl

Leitartikel BaumgartnerBernhard - © WZ / Thomas Seifert Wer schon als Kind einer gewissen Sammelleidenschaft gefrönt und eine schlanke Milliarde ungenützt in der Schublade herumliegen hat... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Der Standard" feiert 30-jähriges Bestehen
  2. Pionierin des Atomzeitalters
  3. Elektrisierend
  4. platz satz
  5. "Jedes Wort ist brandgefährlich"
Meistkommentiert
  1. ORF lagert seine Tagesschiene aus: Protest in der Redaktion
  2. ZiB-Moderator weist Vorwurf gefährlicher Drohung zurück
  3. Klamauk um ein Politfossil
  4. Navi ein, Gehirn aus
  5. Gesellschaftskritik und Liebesleid

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





"Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt. Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.

Quiz




Werbung