• vom 13.05.2018, 13:57 Uhr

Film

Update: 13.05.2018, 14:00 Uhr

Gespräch

"Nacktszenen sind unglaublich schwierig"




  • Artikel
  • Lesenswert (21)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Schauspielerin Stacy Martin über #metoo, Lars von Trier und Nacktheit vor der Kamera.

"Man hat das Gefühl, das sich nachhaltig etwas verändert", so Stacy Martin, die auch persönlich von einem #metoo-Problem betroffen war: Für Ridley Scotts "All the Money in the World" mussten all jene Szenen nachgedreht werden, in denen Kevin Spacey spielte, nachdem dieser wegen sexueller Übergriffe in Ungnade gefallen war und Scott den Nachdreh wollte.

"Man hat das Gefühl, das sich nachhaltig etwas verändert", so Stacy Martin, die auch persönlich von einem #metoo-Problem betroffen war: Für Ridley Scotts "All the Money in the World" mussten all jene Szenen nachgedreht werden, in denen Kevin Spacey spielte, nachdem dieser wegen sexueller Übergriffe in Ungnade gefallen war und Scott den Nachdreh wollte.© Foto: Katharina Sartena "Man hat das Gefühl, das sich nachhaltig etwas verändert", so Stacy Martin, die auch persönlich von einem #metoo-Problem betroffen war: Für Ridley Scotts "All the Money in the World" mussten all jene Szenen nachgedreht werden, in denen Kevin Spacey spielte, nachdem dieser wegen sexueller Übergriffe in Ungnade gefallen war und Scott den Nachdreh wollte.© Foto: Katharina Sartena

An der Croisette wird es für die junge britisch-französische Schauspielerin Stacy Martin heuer ein Wiedersehen der besonderen Art geben. Martin, die durch Lars von Triers "Nymphomaniac" (2013) bekannt wurde, wird den dänischen Regisseur in Cannes treffen, der hier seinen neuen Film zeigen wird. "Wir waren seit den Dreharbeiten immer in Kontakt, aber das ist unser erstes Treffen", verrät Martin im Gespräch. "Lars lebt in einer sehr komplexen Gedankenwelt und ist ein ungemein faszinierender Mensch. Von ihm habe ich gelernt, wie man mit Körperlichkeit vor der Kamera umgeht".

Das war auch nötig, immerhin war Stacy Martin in "Nymphomaniac" in Dutzenden expliziten Sexszenen zu sehen. Und das sei für Schauspieler alles andere als angenehm. "Viele Leute denken, gerade Frauen hätten kein Problem, sich vor der Kamera auszuziehen, Männer hingegen schon. Dabei ist das völlig absurd. Für Frauen ist es genauso schwierig, wenn nicht schwieriger, alles von sich zu zeigen und nackt zu drehen. Das verlangt einhundertprozentiges Vertrauen in den Regisseur".
Mit "Treat Me Like Fire" ist Martin in diesem Jahr in der Cannes-Reihe "Quinzaine des réalisateurs" vertreten, in dem sie eine nicht minder freizügige Rolle spielt.

Für den Film schlüpfte Martin in die Rolle einer Femme Fatale am Spieltisch im Casino, der Film mixt Einflüsse von Nicholas Ray, David Lynch und Martin Scorsese zu einem dichten Drama, das auch Anleihen beim Film noir nimmt.

Inszeniert hat das Gambler-Drama die Erstlingsregisseurin Marie Monge. "Es verändert sich etwas in der Filmindustrie", findet Martin. Die #metoo-Debatte trage erste Früchte, Filme von Frauen würden nun viel häufiger auf Festival gezeigt, und auch der Umgang mit Frauen am Set habe sich verbessert. "Im Fall von ‚Treat Me Like Fire‘ hat Regisseurin Marie Monge alles dafür getan, ein möglichst ausgewogenes Team aus gleich viel Frauen und Männern zusammenzustellen", erzählt Stacy Martin. "Das ist noch immer nicht selbstverständlich".

Aber der Anstoß sei gemacht, und die Frauenproteste am roten Teppich von Cannes in den vergangenen Tagen zeigten Wirkung. "Man hat das Gefühl, das sich nachhaltig etwas verändert", so Stacy Martin, die auch persönlich von einem #metoo-Problem betroffen war: Für Ridley Scotts "All the Money in the World" mussten all jene Szenen nachgedreht werden, in denen Kevin Spacey spielte, nachdem dieser wegen sexueller Übergriffe in Ungnade gefallen war und Scott den Nachdreh wollte. "Innerhalb von nur zwei Tagen drehten wir alles neu, es war ein Wahnsinn", erinnert sich Stacey Martin. "Es ist ganz schön schräg, mitzuerleben, welche Kreise diese Bewegung inzwischen zieht".





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-05-13 13:58:48
Letzte Änderung am 2018-05-13 14:00:51



Filmkritik

Trotzdem Tänzer

Yuli, Sohn des Ogún, nennt ihn sein Vater nach dem Sohn eines afrikanischen Kriegsgotts. Und Carlos ist ein Kämpfer - zuerst gegen den Wunsch seines... weiter




Neu im Kino

Die Filmstarts der Woche

Krank, aber stark (fan)Die Doku schildert das Leben von Martin Habacher, einem Youtuber, Social Media Berater. Sensibel wird gezeigt... weiter




Filmkritik

Ein Blick hinter die Kulissen der Burg

20190213burg - © Wikicommons, Thomas Ledl – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international Mit den Pfeiftönen eines LKWs, der gerade ein Bühnenbild transportiert und den Werkstätten des Burgtheaters, die an Werkhallen erinnern... weiter





Werbung



Kommentar

Kunst und Moral

Schon wieder der Gabalier! Nachdem der österreichische "Volks-Rock’n’Roller" den Karl-Valentin-Orden einer Münchner Faschingsgilde... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  2. täglich
  3. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  4. Korrespondierende Kunstgefäße
  5. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. "Biedermann und die Brandstifter" im Volkstheater
  5. Brexit-Erzählungen

Wiener Journal

The Man Who Killed Don Quixote

- © Concorde Der eitle Regisseur Toby soll in Spanien einen Werbefilm drehen, wird dabei aber von seiner Vergangenheit eingeholt... weiter




Wiener Journal

Book Club

- © Eurovideo Was mit Erica Jong begann, endet 40 Jahre später mit "Fifty Shades of Grey": Die vier besten Freundinnen Vivian, Diane, Carol und Sharon... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung