• vom 14.05.2018, 17:48 Uhr

Film

Update: 14.05.2018, 17:54 Uhr

Filmfestival Cannes

"Ingmar Bergman war mein Meister"




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Margarethe von Trotta hat in Cannes eine Doku über ihr Idol Ingmar Bergman präsentiert und sich über #metoo geäußert.

Margarethe von Trotta - © Katharina Sartena

Margarethe von Trotta © Katharina Sartena

"Dieser Regisseur hat mich zu dem gemacht, was ich bin: Eine Filmemacherin. Von Ingmar Bergman habe ich gelernt, den Blick in die eigenen Abgründe zuzulassen", sagt Margarethe von Trotta. "Ich kann diese Abgründe dann für meine Filme benutzen, es ist wie ein Werkzeug. Das ist gerade für Filmemacher toll, die auch ihre eigenen Drehbücher schreiben."

Margarethe von Trotta hat nach Cannes ihren neuen Film "Auf der Suche nach Ingmar Bergman" mitgebracht, eine sehr persönliche Spurensuche aus Anlass des 100. Geburtstages des schwedischen Regie-Legende (1918-2007), die Meisterwerke wie "Persona", "Das siebente Siegel" oder "Szenen einer Ehe" schuf. Von Trotta, die Bergman 1977 in München kennenlernte, als dieser wegen steuerlicher Probleme kurzzeitig in Deutschland lebte, ließ sich auf die Bitte ihres Produzenten ein, die Doku zu gestalten. "Anfangs habe ich abgelehnt", so die deutsche Regisseurin, "weil ich fand, dass zu Bergman schon alles gesagt war. Außerdem lastete eine zentnerschwere, überlebensgroße Aufgabe auf meinen Schultern, der ich mich nicht gewachsen fühlte." Die Lösung war ein persönlicher Zugang: von Trotta selbst tritt im Film auf und führt durch ihre Spurensuche bei Bergmans Familie und seinen Weggefährten. "Ich habe mich für diesen Zugang entschieden, weil ich Bergman so am nächsten kam. Die Gespräche mit seinem Sohn waren sehr aufschlussreich". Außerdem überzeugt hatte von Trotta der Umstand, dass sie von dem Kreis der Menschen, die Bergman lange Jahre persönlich kannten, die letzte war, die noch lebt. "Das war ein gutes Argument, mich mit dem Thema zu befassen", so die inzwischen 76-jährige.

"Auf der Suche nach Ingmar Bergman" ist übrigens die erste Doku im Werk der Filmemacherin. "Das bleibt sicher nur ein einmaliger Ausflug, denn ich habe es lieber, wenn ich Szenen inszenieren kann, als mich dauernd von dem überraschen zu lassen, was passiert", so von Trotta, die als eine der wenigen Frauen unter meist männlichen Kollegen schon vor 40 Jahren für Furore sorgte. "Im Prinzip habe ich immer schon das gelebt, was heute alle fordern, nämlich mehr Frauen in Berufen, die als Männerdomänen gelten, gleiche Bezahlung und all das". Nachsatz: "Ich finde es traurig, dass wir die Debatte heute über die Gleichberechtigung der Frauen vor allem deshalb führen, weil sie von den sexuellen Übergriffen, die ans Licht gekommen sind, ausgeht. Ich finde, die Debatte um Gleichberechtigung hätte schon viel früher stattfinden müssen".





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-05-14 17:50:53
Letzte Änderung am 2018-05-14 17:54:09



Filmkritik

Aus Paris wird New York

Diesen Job wollte Dell Scott mit Sicherheit nicht - und genau deshalb bekommt er ihn auch: Der eben aus dem Gefängnis entlassene Kleinkriminelle wird... weiter




Filmkritik

Weitere Filmstarts

Gefälschte Briefe (fan) Leonore Carol "Lee" Israel (1939-2014) war in den 1980ern eine gefeierte Journalistin und Biografin... weiter




Der verlorene Sohn

Löscht den Sünder aus

1973 wurde Homosexualität aus der offiziellen Liste psychischer Störungen gestrichen. Trotz Beweisen, dass "Konvertierungs"-Behandlungen nicht... weiter





Werbung



Kommentar

Unlängst auf der Insel Bramble Cay

- Du, Charlie, was is’ eigentlich ’n Dinosaurier? - Ein Dinosaurier, Ethan, ist ein verdammt großes Viech. - Aha... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie weit darf Kunst gehen?
  2. Der Herr des Rings
  3. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  4. Brexit-Erzählungen
  5. Rückgänge bei den Print-Auflagen
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Wie weit darf Kunst gehen?
  3. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  4. Brexit-Erzählungen
  5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"

Wiener Journal

The Man Who Killed Don Quixote

- © Concorde Der eitle Regisseur Toby soll in Spanien einen Werbefilm drehen, wird dabei aber von seiner Vergangenheit eingeholt... weiter




Wiener Journal

Book Club

- © Eurovideo Was mit Erica Jong begann, endet 40 Jahre später mit "Fifty Shades of Grey": Die vier besten Freundinnen Vivian, Diane, Carol und Sharon... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung