• vom 14.05.2018, 18:38 Uhr

Film

Update: 14.05.2018, 18:40 Uhr

Filmfestival Cannes

Für Kino hat er keine Zeit




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Wim Wenders hat eine Doku über Papst Franziskus gedreht - und dabei ist er noch nicht einmal katholisch. Wie geht denn sowas?

Wim Wenders in Cannes.

Wim Wenders in Cannes.© Katharina Sartena Wim Wenders in Cannes.© Katharina Sartena

Wenn man Wim Wenders danach fragt, ob er ein gläubiger Mensch ist, dann zögert er nicht lange: "Ja, das bin ich. Ich wuchs mit einer katholischen Erziehung auf, habe aber später die Konfession gewechselt. Heute bin ich Protestant. Das lag mir mehr, weil es da nicht so viele Hierarchien gab".

Ausgerechnet dieser Mann wurde vom Vatikan höchstselbst darum gebeten, sich des derzeitigen Papstes und seines Pontifikates anzunehmen und daraus einen Dokumentarfilm zu machen. "Meine religiöse Zugehörigkeit war überhaupt kein Problem", sagt Wenders, der in "Papst Franziskus" das Oberhaupt der katholischen Kirche nicht nur in aller Genauigkeit vorstellt, sondern den Papst selbst vor die Kamera bittet: im Film spricht Franziskus in ausführlichen Interviewpassagen nicht nur mit Wenders, sondern vor allem auch zu seinem Publikum.

"Es ist eine außergewöhnliche Arbeit gewesen", erzählt Wenders im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" beim Filmfestival in Cannes. "Man kann sich das gar nicht vorstellen, doch auf einmal steht Franziskus da und beginnt, mit mir zu reden. Stundenlang".

Diese Gespräche sind - neben vielen Aufnahmen aus dem Archiv des Vatikan, die tragenden Säulen von "Papst Franziskus"; manch einer aus dem Umfeld der katholischen Kirche, der sich genauer mit dem Prozedere im Vatikan auskennt, vermutet hinter dem Film ein bisschen Propaganda, oder, treffender gesagt: einen Imagefilm, der die positiven Seiten dieses Pontifikates hervorhebt, während er die weniger gut verkaufbaren Konflikte, die sich auch gegen Franziskus vor allem im konservativen Flügel des Vatikan regen, ausspart.

Wie dem auch sei: "Man hätte natürlich einen ganz anderen Film bekommen, hätte ich die Kurie und alle möglichen weiteren Aspekte berücksichtigt", so Wenders. Doch der inzwischen 72-jährige Regisseur entschied sich, dem Papst eine Bühne zu bieten, "die Franziskus auch verdient. Er hat in der katholischen Kirche mit Sicherheit etwas angestossen, das sich nicht mehr aufhalten oder umkehren lässt".

Den Film wird Franziskus übrigens niemals zu Gesicht bekommen. "Er hat mich gleich vorgewarnt: Der Papst hat zwar gehört, dass ich Filmemacher bin und es wurde ihm versichert, dass man mir vertrauen könne, aber die Filme selbst sieht er sich nie an. Für Kino, das hat der Papst mir gesagt, habe er leider keine Zeit. Da gibt es durchaus wichtigeres"





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-14 18:39:33
Letzte Änderung am 2018-05-14 18:40:43


Cops

Cop mit Gewissen

Polizisten unter sich: Bei komplizierten Einsätzen gerät man gelegentlich auch aneinander. - © Filmladen Das nervöse Gefühl in der Bauchgegend bleibt. Es zeigt die Angst vor der Verantwortung und die innere Überzeugung, etwas Falsches getan zu haben... weiter




Filmkritik

Wurzeln, wo man Platz findet

Jeder in der Region hat zum geplanten Maschendrahtzaun eine Meinung. - © Filmladen Ein Maschendrahtzaun von mehreren hundert Metern. Zusammengerollt gelagert in einem Container am Brenner. Er wurde eigens angefertigt... weiter




Komödie

Kot-Witze und Morgan Freeman

Blöd in Pailletten: Kate McKinnon und Mila Kunis. - © Constantin Audrey (Mila Kunis) wird von ihrem Freund verlassen, der sich rückwirkend als Spion entpuppt. Für ihn muss sie eine Trophäe nach "Europa" bringen... weiter





Werbung



Kommentar

Wie jetzt, Puppen haben keinen Sex?

Es ist eine stürmische Zeit für das Puppentheater. Der Kasperl und sein naseweiser Kumpan Pezi wurden ja noch einmal vor der Zwangspensionierung... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vorarlberger im Finale von "America's Got Talent"
  2. "Standard" darf es in der "Gräfin" nicht schmecken
  3. Varga statt Thür als ZiB2-Moderator
  4. Tosender Applaus für Vorarlberger Zurcaroh
  5. Frauen, die Baby heißen
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  3. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  4. Drama um Daniel Küblböck
  5. Punkt! .

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

Quiz




Werbung