• vom 17.05.2018, 09:11 Uhr

Film

Update: 17.05.2018, 09:21 Uhr

Cannes 2018

Ein halber Österreicher in Cannes




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling aus Cannes

  • "Yomeddine" des Austro-Ägypters A.B. Shawky verzückt das Cannes-Publikum.

Der halbösterreichischeRegisseur A. B. Shawky und seine Produzentin Dina Emam gehen mit ihrem Erstlingsfilm im Wettbewerb in Cannes an den Start. 
- © Katharina Sartena

Der halbösterreichischeRegisseur A. B. Shawky und seine Produzentin Dina Emam gehen mit ihrem Erstlingsfilm im Wettbewerb in Cannes an den Start.

© Katharina Sartena

Abu Bakr Shawky nennt sich nur kurz A. B. Shawky, und das hat damit zu tun, dass er auf diese Weise nur wenig über seine Herkunft preisgibt: "Dadurch wissen die Leute weder von meinem Background noch von meiner Religion bescheid, sondern können meinen Film ganz ohne Vorkenntnis ansehen. Ich will schließlich zuallererst für meine Arbeit beurteilt werden", sagt der Halbägypter.

Sein Film "Yomeddine" läuft in Cannes im Wettbewerb um die Goldene Palme, und das ist alles andere als selbstverständlich: Denn Shawky hat es geschafft, mit seinem Debütfilm in den Wettbewerb zu gelangen - ja, es ist sogar der Abschlussfilm, den er an der berühmten New Yorker NYU-Hochschule fertiggestellt hat.

"Wir kannten niemand im Filmbusiness", so Shawkys Produzentin Dina Emam, die den Film mit Crowdfunding-Geldern, NYU-Budgets und Familienspenden finanziert hat. "Wir haben den Film einfach nach Cannes geschickt, und zunächst hatten wir die Zusage für die Nebenreihe ‚Un certain regard‘ erhalten", so Emam. "Schon da waren wir komplett aus dem Häuschen. Als wir dann hörten, dass wir sogar in den Wettbewerb aufgenommen wurden, kannte unsere Freude keine Grenzen mehr".

Ein Upgrade, das Wellen schlägt, denn "Yomeddine" erwies sich in einem sehr durchwachsenen Wettbewerb als einer der früh gezeigten kleinen Highlights: Die Geschichte zirkelt um einen verkrüppelten Mann aus einer Lepra-Kolonie in Ägypten, der mit viel Verve und Lebensmut auf die Suche nach seinen Wurzeln geht: Diese wahre Geschichte passiert tausenden Kindern, die von ihren Eltern einfach weggelegt werden und ihre Biografie nicht kennen. Zauberhaft gespielt von tatsächlichen Mitgliedern aus einer solchen Kolonie, die allesamt Laien sind, entwickelt sich der Film zu einem überaus launigen und lebensbejahenden Roadmovie durch Ägypten.

A.B. Shawky hat eine Besonderheit, die den Film, dem man hier durchaus Preischancen einräumt, zu einem halben Österreicher macht: Shawkys Mutter stammt aus Kärnten. "Ich habe einen ägyptischen und einen österreichischen Pass, und habe meine ganze Kindheit in Kärnten verbracht, auf Urlaub und an den Seen", so Shawky. "Ich liebe dieses Land und bin froh, dass ich auch viel Unterstützung von meiner Familie aus Österreich erhalten habe, um diesen Film fertigstellen zu können."

Die außergewöhnliche Entstehungsgeschichte des Films findet im Cannes-Bewerb nun seinen vorläufigen Höhepunkt. Detail am Rande: A. B. Shakwys Lehrer an der NYU war niemand geringerer als Regie-Legende Spike Lee. Ausgerechnet der ist heuer auch im Wettbewerb von Cannes mit seinem Drama "BlacKkKlansman" vertreten. "Unfassbar, mein Lehrer und ich sind im Rennen um dieselben Preise." Man darf gespannt sein, ob einer der beiden das Rennen macht.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-17 09:12:31
Letzte Änderung am 2018-05-17 09:21:32



Solo: A Star Wars Story

Zu wenig Tiefe im All

"Solo: A Star Wars Story" erzählt, wie Han Solo (Alden Ehrenreich) seinen Kumpanen Chewbacca (Joonas Suotamo) kennenlernte. - © Disney Ein Spin-off von bekannten Film-Reihen ist immer dafür da, dass offene Fragen geklärt werden; etwa, wie Han Solo zu seinem Namen gekommen ist... weiter




Neu im Kino

Der Anarcho-Superheld

Unterhaltsamer Klamauk für Fans: der zweite Teil von "Deadpool". - © Twentieth Century Fox "Deadpool", der Mix aus Massenschlächterei und Klamauk, geht in die zweite Runde. Wobei es sich gleichzeitig um den elften Teil des X-Men-Franchises... weiter




Filmkritik

Man versteht Hund

Atari und seine Hunde-Freunde wollen von Trash Island flüchten. - © Twentieth Century Fox Wes Anderson befindet sich in einem permanenten Ausstattungswahn, er liebt seine stilisierten, zentrierten Bilder voller Details... weiter





Werbung



Kommentar

Muss man Kracht neu lesen?

Eine der verführerischsten Fallen der Literatur-Interpretation ist der biografische Zugang. Schon in den Anfängen der Freudschen Psychoanalyse... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neues ORF-Leitungsteam tritt Dienst an
  2. Sorgen um Oleg Senzow
  3. In der Sargfabrik in die Sauna
  4. Charismatische Gestaltungskraft
  5. Unerwünschte Botschaften
Meistkommentiert
  1. friedliches landleben
  2. Ein Taktstock für die Dose
  3. Beim Song Contest siegt die Frauenpower - und Cesar Sampson
  4. Israel gewinnt den 63. Song Contest
  5. Französisch schmachten

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich.

Quiz




Werbung