• vom 17.05.2018, 18:13 Uhr

Film

Update: 18.05.2018, 12:52 Uhr

Filmfestival Cannes

Cannes im "Star Wars"-Fieber




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • "Solo: A Star Wars Story" lüftet ein paar, aber nicht allzu viele Geheimnisse.

In Cannes mischte sich auch Chewbacca unter die Stargäste. - © Katharina Sartena

In Cannes mischte sich auch Chewbacca unter die Stargäste. © Katharina Sartena

"Ich habe Harrison Ford getroffen, und er hat mir Tipps gegeben", sagt Alden Ehrenreich. "Er sagte, was er über die Figur von Han Solo denkt, und er sagte auch, dass ich das nicht weitererzählen dürfe, falls ich gefragt würde". Beim Pressejunket zum neuen "Star Wars"-Spin-off in Cannes, wo "Solo: A Star Wars Story" gerade seine Europapremiere gefeiert hat, wird viel gesagt, aber wenig verraten. Das ist so bei einer Franchise wie "Star Wars": Alles hier soll ein Geheimnis bleiben, soll dem Mythos zuarbeiten, den George Lucas dereinst begründet hat und der seit der Übernahme der Rechte durch Disney in immer kürzeren Abständen mit immer neuen Filmen und Spin-Offs überladen wird. "Solo" kommt nur wenige Monate nach "Episode VIII" heraus, für so manchen klingt das nach Ausschlachten, viele fürchten um das Ende des Mythos.

"Das kann man so nicht sagen", verteidigt Regisseur Ron Howard die Vorgehensweise von Disney. "Nach diesem Abenteuer wird es erst Ende 2019 einen nächsten Film geben. Das ist eine lange Zeit".

Information

Am Samstag lesen Sie an dieser Stelle unser ausführliches Interview mit Ron Howard.

Ron Howard hat die Regie bei "Solo" übernommen, als der Film bereits zu 90 Prozent fertig war. Zuvor hatte sich Disney mit dem "Lego Movie"-Regieduo Phil Lord und Christopher Miller über kreative Entscheidungen überworfen, die beiden wurden durch Howard ersetzt. "Das war für mich eine neue Situation, denn normalerweise plane ich meine Filme von Anfang bis Ende. Hier in letzter Minute an Bord zu kommen, war schon eine Herausforderung, zumal wir etliche Szenen neu drehen mussten", so Howard. In welchem Umfang und welche Szenen dies waren, dazu will Howard nichts sagen - um den Mythos zu schützen. "Der Film soll der Fangemeinde Unterhaltung bringen, und sie nicht davon ablenken, weil sie gewisse Szenen suchen". Viel geredet, aber wenig gesagt eben.

Genau wie im Film: Dort ist Alden Ehrenreich ein wenig mit der ikonenhaften Kultfigur Han Solo überfordert, auch, weil ihm das Script außer vieler und überladener Weltraumschlachten wenig Raum für Charaktertiefe gibt. Zwar erfahren die "Star Wars"-Fans, wie Han Solo zu seinem Namen und zum Millennium-Falken kam - Geheimnisse, die man nach 40 Jahren "Star Wars" endlich lüften darf - aber insgesamt wirkt "Solo: A Star Wars Story doch wie ein eher lieblos aneinandergereihtes James-Bond-Abenteuer im Weltall. Die Fans werden den Film trotzdem lieben.

Für Alden Ehrenreich ist der Beginn im "Star Wars"-Franchise nun gesetzt. "Ich kann mir gut vorstellen, weitere Filme zu drehen und wieder in Han Solos Rolle zu schlüpfen", sagt er. Der Filmreihe würde es dennoch guttun, wenn jetzt erst einmal eine längere Pause einkehrt.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-17 18:14:49
Letzte Änderung am 2018-05-18 12:52:21


Filmkritik

Mafia im Hundesalon

Im Hundesalon von Marcello (Marcello Fonte) bekommt er es auch mit großen Tieren zu tun. Und mit der Mafia. - © Thimfilm Andere italienische Filmemacher sind angezogen von der imposanten Schönheit Italiens, etwa Paolo Sorrentino in "La grande bellezza"... weiter




Filmkritik

Wahre Zotteln

Doch noch Freunde: "Bigfoot" Migo, "Smallfoot" Perci und Meechee. - © Warner Bros Sie sind flauschig, kuschelig, zottelig, riesig und nicht besonders mutig: die Yetis. Sie leben in ihrer Gemeinschaft hoch auf dem Berg... weiter




Waldheims Walzer

Heilsamer Lernprozess

Kurt Waldheim vor seinem ersten TV-Auftritt als frisch gewählter österreichischer Bundespräsident. - © Filmladen Kurt Waldheim breitet die Hände aus. Es wirkt, als wolle er zum Gebet ansetzen, als wolle der Hirte seine Herde umarmen... weiter





Werbung



Kommentar

Staumeldung in den Musikcharts

Damals, in den 80ern bei den "Großen Zehn" mit Udo Huber, kam das nur in den seltensten Fällen vor. Vielleicht war da einmal Michael Jackson mit "Bad"... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Zerrissener in Halb-Asien
  2. Ein Feinmechaniker der Erzählkunst
  3. Liebesgrüße aus Zucker
  4. Der Flöten-Flamingo
  5. Der Publikumsliebling ist zurück
Meistkommentiert
  1. Klamauk um ein Politfossil
  2. Navi ein, Gehirn aus
  3. Ein Banksy ist immer gut
  4. Heidi tanzt auf zwei Kirtagen
  5. "Die Krankheit zuerst verstehen"

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





"Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt. Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.

Quiz




Werbung