• vom 18.05.2018, 16:14 Uhr

Film

Update: 18.05.2018, 20:46 Uhr

Cannes 2018

"Man kann das Publikum nicht zwingen"




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief





War diese Distanz von Vorteil?

Ja, ich denke schon. Ich habe den Stoff behandelt, als wäre er eine wahre Geschichte und entwickelte dadurch meine eigene Sensibilität für Han Solo und seinen Charakter. Was mir aufgefallen ist: All die Leute, die seit 20, 30 Jahren an "Star Wars"-Filmen mitarbeiten, haben bislang keinerlei Routine entwickelt. Es ist immer noch so, dass sie voller Feuer sind und eine Welt immer wieder aufs Neue erschaffen wollen.

Ist die digitale Tricktechnik für Sie eigentlich Neuland? Ihre letzten
Filme waren ja eher keine Effektespektakel.

Ich mag digitale Technik sehr und alles, was man damit machen kann. Aber ich bin trotzdem immer bemüht, bei Spezialeffekten so viel wie möglich Handarbeit anzuwenden. Trotzdem sind die Vorteile des Digitalen enorm: Allein schon aus dem Grund, weil man Stunts viel sicherer machen kann. In der Postproduktion lässt sich ja jedes Sicherheitsseil heraus retuschieren, das war früher nicht möglich. Vor den Actionszenen hatte ich im analogen Zeitalter des Films richtig Angst.

Welche Beziehung haben Sie zu "Star Wars"-Schöpfer George Lucas?

Er hat uns ein paar Mal am Set besucht, weil er sehr interessiert an dem Film war. Ich kenne ihn schon eine Ewigkeit, mit ihm drehte ich "American Graffiti", wo ich als Schauspieler vor der Kamera stand. Ich weiß jetzt, nachdem ich selbst einen "Star Wars"-Film gedreht habe, welche Leistungen er damals vollbracht hat. Diese Filme funktionieren nach ganz eigenen Gesetzen, die mit nichts sonst vergleichbar sind.

Welchen Stellenwert bekommen große Eventfilme wie dieser in Zeiten von Netflix & Co?

Man muss über solche Filme als Formate sprechen. Es gibt Serien, halbstündige Sitcoms, Spielfilme, und so fort. Es kommt darauf an, wie die Regisseure und Produzenten das Publikum begeistern können. Das findet heute nicht mehr nur auf der großen Leinwand statt, das ist klar. Die Idee des Kinofilms ist, dass er - am Stück gesehen - eine gewisse Dramaturgie und einen Rhythmus entfaltet, der eine emotionale Kraft auf den Zuschauer ausübt. Andere Formate sind mehr wie Romane, die man über einen längeren Zeitraum in Teilen aufnimmt. Leider bestimmt am Ende das Publikum, was es sehen will, und nicht die Studios. Wenn die Zuschauer kein Interesse mehr am Kino zeigen, dann wird es unmöglich, solche Filme finanziert zu bekommen. Man kann das Publikum ja nicht zwingen, zu kommen. Die Autoren und Regisseure müssen auf eine solche Situation eben reagieren. Ich habe darüber kürzlich mit Martin Scorsese gesprochen: Er meinte, zuerst gab es keinen Sound, dann kam das Fernsehen, und alle dachten, das Kino wäre tot. Er meinte auch, es gab schon vor dem Kino viele Arten, Geschichten zu erzählen - die Zukunft des Kinos hängt davon ab, was sich die Geschichtenerzähler als Nächstes einfallen lassen.

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-18 16:19:02
Letzte Änderung am 2018-05-18 20:46:25


Filmkritik

Von Tanz und Terror

Dakota Johnson spielt eine junge amerikanische Tänzerin im Berlin des Jahres 1977. - © Amazon Studios Der Begriff Remake ist im Mainstream inzwischen die Auszeichnung für größtmögliche Phantasie- und Ideenlosigkeit. Das gilt allerdings nicht für die... weiter




Filmstarts

Neu im Kino

Die Frau als Gefahr (vf) Auch wenn der Filmtitel "#Female Pleasure" vielleicht etwas Schlüpfriges vermuten lässt, ist es genau dieser Widerspruch... weiter




Filmkritik

Macht den Reinblütigen!

Der zweite von fünf Teilen der "Phantastischen Tierwesen" spielt im Jahre 1927. Zuvor wurde der Zauberer Grindelwald enttarnt und festgenommen... weiter





Werbung



Kommentar

Freigesprochen von den "Seitenblicken"

Leitartikel Baumgartner Bernhard - © WZ / Thomas Seifert Es kommt nicht oft vor, dass der ORF einen redaktionellen Widerruf bringen muss. Und das ausgerechnet in den "Seitenblicken"... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sex mit Zeus
  2. Europäische Serien dominierten Emmy Awards
  3. Was ist "das Leitkultur"?
  4. Versprochene Paradiese und tatsächliche Höllenfahrten
  5. Red-Bull-Media expandiert
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Schweigen im Blätterwald
  5. Presserat rügt "Wochenblick"

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Quiz




Werbung