• vom 12.06.2018, 16:38 Uhr

Film

Update: 12.06.2018, 16:49 Uhr

Biopic

Ägyptens schillernder Superstar




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Die iranische Künstlerin Shirin Neshat drehte ein Biopic der ägyptischen Sängerin Oum Kulthum.

Shirin Neshat drehte einen Teil ihres Films in Wien. - © APAweb, afp, Kazuhiro Nogi

Shirin Neshat drehte einen Teil ihres Films in Wien. © APAweb, afp, Kazuhiro Nogi

Oum Kulthum (Yasmin Raeis) schaffte es vom Bauernmädchen zum umjubelten Glamour-Star.

Oum Kulthum (Yasmin Raeis) schaffte es vom Bauernmädchen zum umjubelten Glamour-Star.© Filmladen Oum Kulthum (Yasmin Raeis) schaffte es vom Bauernmädchen zum umjubelten Glamour-Star.© Filmladen

Shirin Neshat zählt seit ihrer Fotoserie "Women of Allah", bei der sie mit persischen Gedichten beschriebene Frauenhände zeigte, zu den Lieblingen der internationalen Kunstszene; seit 2009 hat sie ihr Spektrum auch auf das Medium Film ausgeweitet: Ihr Debüt "Women Without Men" wurde damals mit einem Silbernen Löwen beim Filmfestival von Venedig bedacht. Nun hat die 61-jährige Künstlerin, die in New York lebt, für ihren zweiten Film "Auf der Suche nach Oum Kulthum" (ab Freitag im Kino) die in Ägypten wie eine Heilige verehrte Sängerin Oum Kulthum porträtiert. Ziemlich verwegen für eine Iranerin, so etwas zu tun. "Ich stellte mir schon die Frage, wie ich diese Frau zeigen sollte, zumal ich kein Wort Arabisch spreche und mich mit der Größe der Produktion überfordert sah", sagt Shirin Neshat. "Aber in mir gibt es diese feministische Ader, die dem Publikum zeigen will, dass der beliebteste Künstler des 20. Jahrhunderts im Nahen Osten eine Frau war. Und zwar mit Abstand!" Der Kult, der um Oum Kulthum betrieben wurde, ist jedenfalls gigantisch: Sie konnte mit ihrem Gesang alle Religionen und Kulturen begeistern, allein vier Millionen Menschen waren bei ihrem Begräbnis 1975 anwesend.

Diskurs über Nahen Osten

Neshat arbeitet in ihrem Film heraus, dass der Nahe Osten nicht bloß "ein Haufen barbarischer Fanatiker" ist, sondern will zeigen, "dass es in diesen Ländern kosmopolitisches Denken und eine reichhaltige Kultur gibt. Ich will diese Kulturen feiern, denn sie sind ein großer Teil unserer Identität. In der medialen Darstellung im Westen ist der Nahe Osten bloß reduziert auf eine Verallgemeinerung, die so nicht stimmt".

Im Film, der an Schauplätzen in Wien und Marokko gedreht wurde, ist Shirin Neshat als Figur auch präsent, nämlich in Gestalt von Nitra, einer persischen Regisseurin, die Oum Kulthum porträtieren und die Opfer und Anstrengungen erforschen will, die den Erfolg von Kulthum in einer patriarchalen Gesellschaft ermöglicht haben. Doch sie stößt auf Probleme, die das Brechen mit Konventionen und Überschreiten von Grenzen mit sich bringen. "Ich habe versucht, die Welt von Oum durch ihre Augen zu sehen; wir haben ähnliche Hintergründe: Wir mussten beide unseren Platz in männerdominierten Gesellschaften suchen und finden. Es war ein harter Kampf", sagt Neshat.



Die Figur der Oum Kulthum zeigt Neshat als kompromisslose Frau, der die Kunst immer wichtiger war als alles andere: Ihre Ehe war eine Scheinehe - und brachte ihr mehr Freiheiten. Kinder hatte sie keine, heute ist bekannt, dass sie lesbisch war. Aus ärmlichen Verhältnissen stammend, trat sie schon als Bub verkleidet mit Vater und Bruder auf. Sie sang aus dem Koran, das brachte ihr viele Fans bei den Konservativen. In Kairo trat sie mit mystischen Klängen auf, sang doppeldeutige Texte, gab sich geheimnisvoll.

Später wurde Oum Kulthum immer glamouröser, sie suchte die Nähe zu König Faruk, und sie schritt tapfer durch die tiefe ägyptische Krise, die der Krieg mit Israel brachte. "Oum war eine Patriotin und sang sogar die Nationalhymne", so Shirin Neshat. "Sie hatte es von einer einfachen Bauerstochter zu einer Gestalt gebracht, die fast königlich wirkte. Und mit ihrem Gesang gab sie ihrem Volk seine Würde zurück."

Kunst als Instrument

Dass Oum Kulthum sich für den Frieden im Nahen Osten einsetzte, ist vor allem auf einer menschlichen Seite von Erfolg gekrönt gewesen. "Wir Künstler sprechen mit unserer Kunst die Menschen direkt an und dringen in ihre Gefühlswelt ein", sagt Neshat. "Deshalb ist die Kunst ein so wichtiges Instrument für unterdrückte Gesellschaften". Auch und gerade die Rolle der Frau ist dabei wesentlich, findet die Künstlerin. "Gerade die persischen Frauen sind unglaublich hart im Nehmen. Je mehr man sie in die Ecke drängt, desto kämpferischer zeigen sie sich. Ich empfinde das als eine sehr positive Entwicklung."





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-12 16:43:23
Letzte Änderung am 2018-06-12 16:49:01


Ocean's 8

Diamantenraub am Damenklo

Ensemble-Film: Die Damen aus "Ocean’s 8" haben vor, ein wertvolles Diamantencollier vom Hals einer Filmdiva zu stehlen. - © Warner Bros. Gute Vorlagen werden gerne kopiert, das gilt auch für "Ocean’s 11", mit dem Steven Soderbergh 2001 das Genre des Heist-Films neu belebte und ihm... weiter




Film

Eine Skulptur der Zeit

- © Amour Fou Filmproduktion Heute erzählen einem die Karten jeder Handy-App, wohin man fahren muss und wie man Staus vermeidet. Das war nicht immer so... weiter




Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes

Der Papst als Lichtgestalt

Ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der Welt: Papst Franziskus im Interview vor der Kamera von Wim Wenders. - © Universal Pictures Filme über Päpste gibt es viele. Filme mit einem Papst jedoch nicht. Bisher nicht. Denn nun hat der deutsche Regisseur Wim Wenders... weiter





Kommentar

Frauen, Fußball und Giftwutschaum

Es gibt ja diesen Spruch: Wenn die Fußballnationalmannschaft spielt, wissen acht Millionen Teamchefs auf der Couch, wie es besser geklappt hätte... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. h.c. artmann
  2. "Heute regiert das Selfie"
  3. Große Bühne für Wanda
  4. Grafenegger Pomp und Glanz
  5. Ein bunter Karaoke-Abend
Meistkommentiert
  1. h.c. artmann
  2. Onkel Wanjas Reizwörter
  3. Perspektivenwechsel: Wirbel um Merkel-Foto mit Trump
  4. Religionen machtlos halten
  5. "Dem wilden Denken Raum geben"

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Quiz




Werbung