• vom 30.06.2018, 10:01 Uhr

Film


Film

Wie man als Bond-Girl überlebt




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Die französische Schauspielerin Eva Green ist in "Euphoria" und "Nach einer wahren Geschichte" in den Kinos zu sehen.

Eva Green in Polanskis "Nach einer wahren Geschichte".

Eva Green in Polanskis "Nach einer wahren Geschichte".© StudioCanal Eva Green in Polanskis "Nach einer wahren Geschichte".© StudioCanal

Begonnen hat alles, als Eva Green in ihrer Rolle als Vesper Lynd James Bond in Gestalt von Daniel Craig schöne Augen machte - um am Ende in einem versinkenden Palazzo von Venedig zu ertrinken. "Casino Royale" begründete die Weltkarriere der 1980 geborenen Französin, und zugleich offenbarte dieser Mainstream-Agentenfilm auch, wie vielschichtig Green selbst in dieser Rolle als Bond-Girl gewesen ist. Da war kein Anflug von Oberflächlichkeit zu erkennen, vielmehr: großes Flirt-Theater, viel Verführung, ein Augenaufschlag Marke kühl-dominant, mit herzlich-leidenschaftlichem Unterton. Das ist es, was die meisten Figuren, die Eva Green spielt, ausmacht: Sie zelebrieren durch und durch eine Weiblichkeit, die jedes Klischee hinter sich lässt. Diese Figuren sind souveräne und zugleich fragile Tonangeberinnen, aber sie würden sich niemals um ihrer selbst in den Vordergrund spielen.

Darstellerisch flexibel
Eva Green ist diese Woche mit gleich zwei neuen Filmen in unseren Kinos zu sehen, die beide ihre darstellerische Bandbreite gut ausloten: In "Euphoria" der Schwedin Lisa Langseth gibt Green eine junge Frau, die ihren Kampf gegen den Krebs aufgegeben und sich dazu entschlossen hat, Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen - sehr zum Missfallen ihrer Schwester (Alicia Vikander). In Roman Polanskis "Nach einer wahren Geschichte" ist Green als rotlippiger Vamp und "größter Fan" einer Schriftstellerin mit Schreibblockade (Polanski-Gattin Emmanuelle Seigner) zu sehen, deren Leben sie nach allen Regeln der Luder-Kunst infiltriert. Polanski-Fans der ersten Stunde sehen darin eine Rückbesinnung des umstrittenen Altmeisters auf seine frühen, von mysteriösen Figuren bevölkerten Dramen, die mit dem Medium Kino noch frei experimentierten. Beide Figuren haben auf den ersten Blick wenig gemein, und doch ist es nur logisch, dass Eva Green sie darstellt. Die Schauspielerin mit Pariser Model-Vergangenheit kann auf der Leinwand den roten Lippenstift ebenso beherrschen wie die tödliche Krankheit - ein Umstand, der sie einerseits als kühle Femme Fatale, andererseits als leidensfähige Frau wirken lässt. In der Tat haben wenige Frauen im europäischen Kino diesen Mix im Repertoire, noch weniger jene, die auch internationale Karriere gemacht haben.


Denn Eva Green ist inzwischen ein Weltstar. Bernardo Bertolucci entdeckte sie für seine 68er-Romanze (oder besser: für seine Romanze mit dem Jahr 1968) "Die Träumer" (2003). Ein Film, der von Eva Green viel Nacktheit erforderte, sie dennoch aber nie als Sexobjekt wirken ließ. Dafür ließ Green zu viel Distanz zum Zuschauer, der hinter ihrer Nacktheit mehr Zerbrechlichkeit als Lust vernahm. Später stilisierte sie Robert Rodriguez zu einer schwarz-weiß-roten Noir-Queen in "Sin City 2" (2014), während sie Tim Burton in "Die Insel der besonderen Kinder" (2016) als irrlichternde Waisenhausleiterin in die Groteske einführte.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-29 16:25:48
Letzte Änderung am 2018-06-29 16:40:40


Cops

Cop mit Gewissen

Polizisten unter sich: Bei komplizierten Einsätzen gerät man gelegentlich auch aneinander. - © Filmladen Das nervöse Gefühl in der Bauchgegend bleibt. Es zeigt die Angst vor der Verantwortung und die innere Überzeugung, etwas Falsches getan zu haben... weiter




Filmkritik

Wurzeln, wo man Platz findet

Jeder in der Region hat zum geplanten Maschendrahtzaun eine Meinung. - © Filmladen Ein Maschendrahtzaun von mehreren hundert Metern. Zusammengerollt gelagert in einem Container am Brenner. Er wurde eigens angefertigt... weiter




Komödie

Kot-Witze und Morgan Freeman

Blöd in Pailletten: Kate McKinnon und Mila Kunis. - © Constantin Audrey (Mila Kunis) wird von ihrem Freund verlassen, der sich rückwirkend als Spion entpuppt. Für ihn muss sie eine Trophäe nach "Europa" bringen... weiter





Werbung



Kommentar

Demnächst ist Ostern!

"Mööönsch, bist du spät dran", sagt (mit noch deutlich zu vermehrenden "ö"s) Christian erstaunt über mein Erstaunen und kredenzt zum Kaffee einen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Damals, als alles einfacher war
  2. Michel Houellebecq heiratet in aller Stille
  3. Jimmy Bennett bekräftigt Vorwürfe gegen Asia Argento
  4. Höllische Augenzeugen
  5. Bildet Banden!
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Punkt! .
  3. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  4. Mehr Geld für Kunst und Kultur
  5. Die Liebe als verzweifelter Imperativ

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

Quiz




Werbung