• vom 01.08.2018, 16:24 Uhr

Film

Update: 01.08.2018, 16:41 Uhr

Film

Verdrängte Erinnerung




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Thomas Fanta

  • "Vom Ende einer Geschichte" erzählt über Spätfolgen.

Julian Barnes zählt zu den vielseitigsten britischen Schriftstellern. Wiederkehrende Themen sind beispielsweise der Unterschied zwischen Sein und Schein samt Beschäftigung mit eigener Vergangenheit. Als geschönt verdrängte Erinnerungen sowie die Frage nach der eigenen Verantwortung sind auch die Hauptthemen, mit denen sich der 2011 erschienene, mehrfach ausgezeichnete, "The Sense of an Ending" beschäftigt. Mit nur 182 Seiten galt diese verinnerlichte Ich-Erzähler-Geschichte als unverfilmbar.

Trotzdem hat sich der indische Regisseur Ritesh Batra drüber gewagt. Dabei stand ihm eine Schauspiel-Elite zur Verfügung, mit der eigentlich nichts schief gehen konnte: Jim Broadbent, Charlotte Rampling, Harriet Walter, aber auch Emily Mortimer und Michelle Dockery. Doch die Schwäche liegt in der visuellen Umsetzung aus dem Kopf des Lesers. Literarische Qualitäten können sich nur bedingt auf der Leinwand wiederfinden, optische wie erzählerische Bereiche müssen ergänzt werden.

Information

Drama

Vom Ende einer Geschichte

(The Sense of an Ending), GB 2017. Regie: Ritesh Barta.

Mit: Jim Broadbent, Charlotte Rampling, Harriet Walter.

Der im Ruhestand lebende, geschiedene, aber leidlich zufriedene Tony Webster (Broadbent) bekommt einen Brief, der ihn mit seinen Jugenderinnerungen konfrontiert, deren Verkehrung von Freundschaft und Liebe zur Schuld, die er stets beschönigt hatte. Den Spätfolgen entkommt er nicht. Perfekt zelebrierte britische Schauspielkunst macht das Drama zum Vergnügen, die konventionelle Adaption, bei der die Komplexität auf der Strecke bleibt, sollte man übersehen.





Schlagwörter

Film, Literturverfilmung

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-08-01 16:32:15
Letzte Änderung am 2018-08-01 16:41:22


Joy

"Madame" ist gnadenlos

Die Prostituierte Joy (Joy Alphonsus) steht schon länger aufs Wiens Straßenstrich. Sie wurde aus Nigeria nach Österreich gebracht, ihre Zuhälterin... weiter




Fahrenheit 11/9

Gegenwind für Donald Trump

Trumps Amerika zwischen Coca Cola und Waffenverliebtheit: Michael Moore untersucht in "Fahrenheit 11/9" diese Befindlichkeit. - © Polyfilm Nach dem Abgang von George W. Bush sind dem dokumentarischen Polemiker Michael Moore beinahe die Themen für seine provokanten Filme ausgegangen; nach... weiter




Neu im Kino

Neue Filme in Kürze

Besondere Frau (fan) Ein Jahr nach dem Tod der humanitär engagierten Ute Bock kommt die dritte Doku ihres Ex-Schwagers Allahyari ins Kino... weiter





Werbung



Kommentar

Wenn der Meme den Spaß verliert

Facebook hat einen neuen Trend, der auf den ersten Blick harmlos daherkommt. Bei der "#10yrChallenge" sollen zwei Fotos gepostet werden... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir sind alle noch ziemlich barbarisch"
  2. Bilder toter Frauen zu Unrecht veröffentlicht
  3. Die Spannung der Stille
  4. Flüchtiger Zauber
  5. Betreutes Leben: Marie Kondos Aufräumhilfe auf Netflix
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. Wenn Mensch und Maschine verschmelzen

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913

Quiz




Werbung