• vom 01.08.2018, 16:24 Uhr

Film

Update: 01.08.2018, 16:41 Uhr

Film

Verdrängte Erinnerung




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Thomas Fanta

  • "Vom Ende einer Geschichte" erzählt über Spätfolgen.

Julian Barnes zählt zu den vielseitigsten britischen Schriftstellern. Wiederkehrende Themen sind beispielsweise der Unterschied zwischen Sein und Schein samt Beschäftigung mit eigener Vergangenheit. Als geschönt verdrängte Erinnerungen sowie die Frage nach der eigenen Verantwortung sind auch die Hauptthemen, mit denen sich der 2011 erschienene, mehrfach ausgezeichnete, "The Sense of an Ending" beschäftigt. Mit nur 182 Seiten galt diese verinnerlichte Ich-Erzähler-Geschichte als unverfilmbar.

Trotzdem hat sich der indische Regisseur Ritesh Batra drüber gewagt. Dabei stand ihm eine Schauspiel-Elite zur Verfügung, mit der eigentlich nichts schief gehen konnte: Jim Broadbent, Charlotte Rampling, Harriet Walter, aber auch Emily Mortimer und Michelle Dockery. Doch die Schwäche liegt in der visuellen Umsetzung aus dem Kopf des Lesers. Literarische Qualitäten können sich nur bedingt auf der Leinwand wiederfinden, optische wie erzählerische Bereiche müssen ergänzt werden.

Information

Drama

Vom Ende einer Geschichte

(The Sense of an Ending), GB 2017. Regie: Ritesh Barta.

Mit: Jim Broadbent, Charlotte Rampling, Harriet Walter.

Der im Ruhestand lebende, geschiedene, aber leidlich zufriedene Tony Webster (Broadbent) bekommt einen Brief, der ihn mit seinen Jugenderinnerungen konfrontiert, deren Verkehrung von Freundschaft und Liebe zur Schuld, die er stets beschönigt hatte. Den Spätfolgen entkommt er nicht. Perfekt zelebrierte britische Schauspielkunst macht das Drama zum Vergnügen, die konventionelle Adaption, bei der die Komplexität auf der Strecke bleibt, sollte man übersehen.





Schlagwörter

Film, Literturverfilmung

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-01 16:32:15
Letzte Änderung am 2018-08-01 16:41:22


Aufbruch zum Mond

Mission ohne Plan B

Ryan Gosling spielt Neil Armstrong in Damien Chazelles erdiger Verfilmung der Mondlandung. - © Universal Wenn Damien Chazelle mit Ryan Gosling zum Mond reist, dann ist schon aufgrund der Mitwirkung dieser beiden Personen davon auszugehen... weiter




Filmkritik

Gutherzig gegen lasziv

Wenn man um einen kleinen Gefallen gebeten wird, kann das ziemlich ausarten. So passiert es der mäßig erfolgreichen Mom-Bloggerin Stephanie (Anna... weiter




Filmkritik

Stationen eines Exponats

Anfang des 18. Jahrhunderts wurde Angelo Soliman aus Afrika nach Europa verschleppt. Eine Comtesse nimmt sich seiner an, spendiert ihm Erziehung... weiter





Werbung



Kommentar

Sherlock Facebook

Ja, früher . . . Früher hat man einen Detektiv beauftragt. Er ist der oder dem des Fremdganges Verdächtigten nachgeschlichen, zumeist bei Regenwetter... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zank am Festspielgipfel
  2. Schweigen im Blätterwald
  3. Valery Tscheplanowa wird neue Buhlschaft
  4. Benko steht vor Reformstau
  5. Die Maus ohne Eigenschaften
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video
  5. Schweigen im Blätterwald

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

"Der Bauerntanz", entstanden um 1568. Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt. Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.

Quiz




Werbung