• vom 07.08.2018, 11:06 Uhr

Film

Update: 07.08.2018, 14:20 Uhr

Leute

Robert Redford hört mit der Schauspielerei auf




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • "The Old Man and The Gun" soll der letzte Film des 81-jährigen US-Schauspielers sein.

Mit 81 Jahren will sich Redford langsam Richtung Ruhestand bewegen - zumindest als Schauspieler.

Mit 81 Jahren will sich Redford langsam Richtung Ruhestand bewegen - zumindest als Schauspieler.© APAweb/AFP, Angela Weiss Mit 81 Jahren will sich Redford langsam Richtung Ruhestand bewegen - zumindest als Schauspieler.© APAweb/AFP, Angela Weiss

Los Angeles. Oscar-Preisträger Robert Redford will seine Schauspielkarriere nach Jahrzehnten im Geschäft beenden. "Sag niemals nie, aber ich habe ziemlich sicher beschlossen, dass es das für mich als Schauspieler war", sagte der 81-Jährige der US-Zeitschrift "Entertainment Weekly" über seinen neuen Film "The Old Man and The Gun".

"Ich werde mich danach in Richtung Ruhestand bewegen", kündigte Redford an. Schließlich spiele er bereits, seit er 21 Jahre alt war. In dem Film, der im Herbst in die US-Kinos kommt, geht es um den Berufsverbrecher Forrest Tucker, der dem Gefängnis auch als notorischer Bankräuber immer wieder entgeht.

"Für mich war es wundervoll, die Figur an diesem Punkt in meinem Leben zu spielen", sagte Redford. Die Karriere des Verbrechers Tucker, den es wirklich gab, erstreckte sich über mehr als 60 Jahre.

Rief Sundance-Festival ins Leben

Ob Redford bloß seine Schauspielkarriere an den Nagel hängen will und als Regisseur weiter arbeitet, wollte er nicht sagen. "Das werden wir sehen."

Mit seiner Rolle in dem Film "Zwei Banditen" gelang Redford der Durchbruch, bekannt ist er auch für "Die Unbestechlichen" und "Der Clou". Zudem rief er das Sundance-Filmfestival ins Leben, das inzwischen als eines der weltweit einflussreichsten gilt. Einen Oscar erhielt er 1981 als bester Regisseur für den Film "Eine ganz normale Familie".





Schlagwörter

Leute, Robert Redford

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-08-07 11:08:03
Letzte Änderung am 2018-08-07 14:20:59



Filmkritik

Aus Paris wird New York

Diesen Job wollte Dell Scott mit Sicherheit nicht - und genau deshalb bekommt er ihn auch: Der eben aus dem Gefängnis entlassene Kleinkriminelle wird... weiter




Filmkritik

Weitere Filmstarts

Gefälschte Briefe (fan) Leonore Carol "Lee" Israel (1939-2014) war in den 1980ern eine gefeierte Journalistin und Biografin... weiter




Der verlorene Sohn

Löscht den Sünder aus

1973 wurde Homosexualität aus der offiziellen Liste psychischer Störungen gestrichen. Trotz Beweisen, dass "Konvertierungs"-Behandlungen nicht... weiter





Werbung



Kommentar

Maestro Caligula

Das deutsche Feuilleton ist in Aufregung: Daniel Barenboim, Dirigent, Pianist, Orchestergründer, Chefdirigent der Staatskapelle Berlin auf Lebenszeit... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  2. standpunkt
  3. Warum man nicht unendlich weit sieht
  4. Trauer um Gus Backus
  5. "Den besten Horror machen die Österreicher"
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  3. Wie weit darf Kunst gehen?
  4. Jazz ist die Seele Amerikas
  5. In immer mehr Sprachen hat es sich ausgesprochen

Wiener Journal

Grenzenlos

- © Warner Als sich James More und Danielle Flinders in einem Hotel an der französischen Küste kennenlernen, ist es Liebe auf den ersten Blick... weiter




Wiener Journal

Intrigo - Tod eines Autors

- © 20th Century Fox Unter dem Vorwand, handwerklichen Rat zu brauchen, trifft sich David Moerck mit dem Autor Henderson. In Wahrheit ist David jedoch kein Autor... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung