• vom 10.08.2018, 15:35 Uhr

Film


Antoine Fuqua

"Action ist nicht alles"




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





Actionfilme kosten immer Geld. Setzen Sie Budgetzahlen unter Druck?

Ja, und wie! Für mich ist das nicht leicht. Wir haben ein R-Rating für den Film bekommen, das heißt, alle unter 17 dürfen nur in Begleitung eines Erwachsenen ins Kino. Das ist ein großes Hindernis. Ich hätte fast einen Herzinfarkt gekriegt, als ich das Rating erfahren habe. Überhaupt: Du versuchst, den bestmöglichen Film zu machen, und dann, die Wochen vor dem Release, sitzt du da und wetzt nervös hin und her, fragst dich, ob die Leute den Film überhaupt sehen wollen, beobachtest, welche anderen Filme in dem Zeitraum anlaufen und wie sie beim Publikum ankommen. Da kommt man ins Schwitzen. Es quälen dich Existenzfragen: Werde ich je wieder Arbeit haben? Denn in Hollywood bist du nur so gut wie dein letzter Film. Wenn du keine guten Zahlen lieferst, bist du draußen. Dann kannst du Independentfilme drehen, aber auch da fragen die Investoren nach deinen letzten Erfolgen.

Und dann erst der Konkurrenzkampf...

Es ist schwer, sich gegen "Mission: Impossible" zu behaupten. Die hatten 200 Millionen Budget, ich hatte 60 Millionen. Beide Filme starten zur gleichen Zeit, und gegen so ein Spektakel hast du keine Chance. Also musst du dir überlegen, wie du den Film positionierst: "Equalizer 2" ist mehr ein intimer Actionfilm, bei dem die Figuren und ihre Entwicklung mehr zählen als die Action.

Sie könnten es ja auch mit der europäischen Methode versuchen und einen kleinen Film für vier Millionen Dollar drehen. Wäre das nichts?

Oh ja, das könnte ich! Wir sitzen hier in einem wunderschönen Hotel hoch über den Dächern von Locarno. Der Blick hinaus sieht fantastisch aus. Ich nenne so etwas "Found Art". Das heißt: Hier musst du keine Kulissen bauen, weil alles schon da ist. Du brauchst nur die Kamera aufzustellen. Das spart natürlich unglaubliche Kosten. Und deshalb könnte man hier auch für wenig Geld eine solche Geschichte drehen. Hollywood ist nicht der einzige Ort, wo man Filme machen kann. Ich habe Filme gesehen, die 30.000 Dollar gekostet haben und mit dem iPhone gedreht wurden - und die sind verdammt gut! Das zeigt, dass man für eine gute Geschichte keine Millionen braucht, sondern nur die Leidenschaft für seine Story und seine Figuren.

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-08-10 15:44:35



Filmkritik

Aus Paris wird New York

Diesen Job wollte Dell Scott mit Sicherheit nicht - und genau deshalb bekommt er ihn auch: Der eben aus dem Gefängnis entlassene Kleinkriminelle wird... weiter




Filmkritik

Weitere Filmstarts

Gefälschte Briefe (fan) Leonore Carol "Lee" Israel (1939-2014) war in den 1980ern eine gefeierte Journalistin und Biografin... weiter




Der verlorene Sohn

Löscht den Sünder aus

1973 wurde Homosexualität aus der offiziellen Liste psychischer Störungen gestrichen. Trotz Beweisen, dass "Konvertierungs"-Behandlungen nicht... weiter





Werbung



Kommentar

Unlängst auf der Insel Bramble Cay

- Du, Charlie, was is’ eigentlich ’n Dinosaurier? - Ein Dinosaurier, Ethan, ist ein verdammt großes Viech. - Aha... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie weit darf Kunst gehen?
  2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  3. Kuscheln mit Robotern
  4. Der Herr des Rings
  5. Kunst im Bann der grünen Fee
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Wie weit darf Kunst gehen?
  3. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  4. Der Herr des Rings
  5. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden

Wiener Journal

The Man Who Killed Don Quixote

- © Concorde Der eitle Regisseur Toby soll in Spanien einen Werbefilm drehen, wird dabei aber von seiner Vergangenheit eingeholt... weiter




Wiener Journal

Book Club

- © Eurovideo Was mit Erica Jong begann, endet 40 Jahre später mit "Fifty Shades of Grey": Die vier besten Freundinnen Vivian, Diane, Carol und Sharon... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung