• vom 11.08.2018, 15:57 Uhr

Film

Update: 11.08.2018, 16:51 Uhr

Filmfestival

"Chaos" aus Österreich holt in Locarno den Spartenpreis




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Der Goldene Leopard ging an Regisseur Yeo Siew Hua aus Singapur.

Siew Hua Yeo freut sich über den Goldenen Leoparden. - © APAweb / Alexandra Wey/Keystone via AP

Siew Hua Yeo freut sich über den Goldenen Leoparden. © APAweb / Alexandra Wey/Keystone via AP

Locarno. Triumph für das Dokumentaressay "Chaos" bei den 71. Filmfestspielen von Locarno: Das Werk der in Wien lebenden Syrerin Sara Fattahi wurde am Samstag mit dem Goldenen Leoparden in der Sektion der zeitgenössischen Filmemacher, "Cineasti del Presente", geehrt. Produziert hat den zweiten Langfilm der 35-jährigen Fattahi die Wiener Firma Little Magnet Films.

Damit setzte sich der Wiener Beitrag in der für Erst- und Zweitfilme vorbehaltenen Sparte gegen 15 Konkurrenten aus aller Welt durch. Der Hauptpreis in der Nebensektion ist mit 40.000 Franken (35.115 Euro) dotiert, die zu gleichen Teilen an die Regisseurin und den Produzenten gehen.

"Chaos" ist der zweite Teil einer geplanten Trilogie von Fattahi. Sie rückt damit nach ihrem Debüt "Coma" (2015) erneut das Schicksal syrischer Frauen angesichts des Bürgerkriegs in ihrem Heimatland in den Fokus. Hatte die aus Damaskus stammende Regisseurin mit "Coma" weibliche Mitglieder ihrer eigenen Familie porträtiert, stellt sie in "Chaos" nun drei Frauen - darunter ihr Alter Ego - und deren Umgang mit Verlust und innerem Exil in den Mittelpunkt. Den Abschluss der Reihe soll dann der erste Spielfilm der seit zweieinhalb Jahren in Wien lebenden Fattahi sein.

Goldener Leopard an "A Land Imagined"

Den Hauptpreis des Filmfestivals Locarno, den Goldenen Leoparden, gewann überraschend der Spielfilm "A Land Imagined" des Regisseurs Yeo Siew Hua aus Singapur. Das gab die Jury unter Vorsitz des chinesischen Regisseurs Jia Zhang-ke am Samstag bekannt.

Finanziert wurde der Film, der in einer Mischung aus Thriller, Lovestory und Baustellenreport moderne Formen der Ausbeutung geißelt, von Produzenten aus Singapur, Frankreich und den Niederlanden.

Den Preis für die beste Nachwuchsregie erhielt Tarik Aktas (Türkei) für "Dead Horse Nebula", während die 35-jährige Schweizerin Nicole Vögele einen Spezialpreis für ihren Dokumentarfilm "Closing Time" über einen Nachtimbiss in Taipeh zugesprochen bekam.

Die Internationale Jury unter der Leitung des chinesischen Filmemachers Jia Zhang-ke, zu der auch die italienisch-österreichische Regisseurin Tizza Covi zählte, gab ihre Entscheidungen am Samstagnachmittag bekannt. Überreicht werden die Leoparden für den besten Film, die beste Regie, die besten Schauspielerinnen und Schauspieler und weitere Auszeichnungen dann traditionell am Abend auf der Piazza Grande des Schweizer Ortes.

Spezialpreis für Dokumentarfilm über  Ultraorthodoxe

Mit einem Spezialpreis zeichnet die Jury den Dokumentarfilm "M" der Französin Yolande Zauberman aus. Die jüdische Filmemacherin thematisiert sexuellen Missbrauch innerhalb der ultraorthodoxen Gemeinschaft in der israelischen Stadt Bnei Brak.

Der Leopard für die beste Regie ging an die Chilenin Dominga Sotomayor für "Tarde para morir joven". Der Spielfilm handelt vom Erwachsenenwerden in einer Aussteigerkolonie im Sommer 1990 - kurz nach dem Ende der Diktatur in Chile.

Als beste Darstellerin wiederum zeichnet die Jury Andra Guți für die Hauptrolle in"Alice T." aus. Guți inkarniert im rumänischen Teenagerdrama von Radu Muntean eine rebellische 17-Jährige, die mit einer Schwangerschaft ihre Adoptivmutter herausfordert. Der Leopard für die beste männliche Rolle geht an KI Joobong als lebensmüder Dichter im südkoreanischen "Gangbyun Hotel". Regie in der melancholisch humorvollen Schwarz-weiß-Miniatur führte Locarno-Rückkehrer Hong Sangsoo, der 2015 für "Right Now, Wrong Then" den Goldenen Leoparden erhalten hatte.

Publikumspreis für Spike Lee

Den Publikumspreis für die auf der Piazza Grande gezeigten Filme geht dieses Jahr an "BLACKkKLANSMAN" von Spike Lee. Der Streifen über einen schwarzen Polizeidetektiv, der den Ku-Klux-Klan infiltriert, ist bereits ab 24. August in den österreichischen Kinos zu sehen.

Mit dem Swatch First Feature Award wird zudem der beste Debütfilm ausgezeichnet: "Alles ist gut" von Eva Trobitsch (Deutschland). Und schließlich siegte in der vom Festival unabhängigen Kritikerwoche der französische Dokumentarfilm "Le Temps des Forets" von Francois-Xavier Drouet.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-11 15:58:52
Letzte Änderung am 2018-08-11 16:51:19


Filmkritik

Liebe und Literatur

Lily James in der Rolle der aufgeschlossenen Juliet Ashton. - © Studiocanal Die amerikanische Bibliotheks- und Verlagsangestellte Mary Ann Shaffer wollte nach vielen Arbeitsjahren ihren Traum verwirklichen, selbst zu schreiben... weiter




Filmkritik

Wie man ein Fest feiert

Die Goldene Hochzeit von Alba (Stefania Sandrelli, stehend hinten) und Pietro (Ivano Marescotti) als Familienzusammenführung. - © Filmladen Wenn es etwas gibt, dass die Italiener besonders gut können, dann ist das Mode, Möbel, Caffè und quirlig-hysterische Filmkomödien... weiter




Marvel-Universum

Helden aus der zweiten Reihe

Neues aus dem Marvel-Universum: Paul Rudd erobert wieder als Ant-Man die Leinwand. - © Film Frame, Marvel Studios 2018 Im 20. Film aus dem "Marvel Cinematic Universe" (MCU), das, dereinst am Reißbrett entworfen, allen Helden aus dem Marvel-Comicuniversum einen eigenen... weiter





Werbung



Meinung

Im Zweifel taub stellen

Wer einmal im British Museum in London war, weiß, was Sammeln um jeden Preis bedeutet. Kaum eine Ecke der Welt, aus der das Museum nicht einen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Trump ermuntert Diktatoren"
  2. Gesamte Vice-Redaktion verlässt Medium
  3. auf der prossen 3
  4. Maria und Maryam
  5. Poppea mit neuem Dreh
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. "Schwarz in Wien" wird nicht ausgestrahlt
  3. zwetschgerl
  4. Maestro auf Zwangspause
  5. Von der Angst in die Lust

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.

Quiz




Werbung