• vom 19.08.2018, 07:00 Uhr

Film


Ku-Klux-Klan

Kunst zur richtigen Zeit




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • "BlacKkKlansman" von Spike Lee, ab Donnerstag im Kino, seziert brutalen US-Rassismus und Ku-Klux-Klan-Wahn.

Regisseur Spike Lee mit Topher Grace und Adam Driver (r.) am Set von "BlacKkKlansman". - © APAweb, ap, David Lee/Focus Features

Regisseur Spike Lee mit Topher Grace und Adam Driver (r.) am Set von "BlacKkKlansman". © APAweb, ap, David Lee/Focus Features



Ron Stallworths Klan-Mitgliedsurkunde.

Ron Stallworths Klan-Mitgliedsurkunde.© UPI Ron Stallworths Klan-Mitgliedsurkunde.© UPI

Man müsste diese Geschichte für ein Hirngespinst eines suchtmittelaffinen Hollywood-Drehbuchautors halten, wenn sie nicht wirklich wahr wäre: Ende der 1970er Jahre war Ron Stallworth der erste schwarze Cop beim Colorado Springs Police Department. Im Oktober 1978 fiel ihm eine Anzeige des Ku Klux Klan in einer Lokalzeitung auf. "For more information contact P.O. Box 4771, Security, Colorado", stand da. Stallworth beschloss, den lokalen Ku Klux Klan zu infiltrieren. "Ich habe denen erzählt, dass ich Schwule, Schlitzaugen, Juden und Nigger hasse und sowieso alle, die kein arisches Blut haben. Ich sagte auch, dass ich bereit wäre, etwas gegen den Missbrauch der weißen Rasse zu unternehmen", so Stallworth in einem kürzlich erschienenen Interview in der "Washington Post".

Die "Organisation"

Zwei Wochen nach dem Erstkontakt läutete Stallworths Telefon. Der lokale Klan-Führer war am Apparat und fragte Stallworth, wieso er der "Organisation" beitreten wolle. Stallworth legte nochmals nach: "Ich sagte, meine Schwester geht mit einem Nigger aus, und jedes Mal, wenn er seine schwarzen Drecksfinger auf ihren reinen, weißen Körper legt, will ich das verhindern." Der Mann am anderen Ende der Leitung sagte: "Sie sind genau der Typ, den wir suchen. Wann können wir uns treffen?"

Damit begannen für Stallworth die Probleme seiner Mission. Als Schwarzer zu dem Treffen mit dem Klan-Leader zu kommen, wäre unmöglich, doch er hatte eine Idee: Stallworth schickte einen weißen Kollegen. "Ich brauchte jemanden, der sich bei den persönlichen Treffen für mich ausgab." Von da an begann eine siebenmonatige Undercover-Recherche innerhalb des Klans, die Stallworth und sein weißhäutiger Kollege durchführten und die sie bis in die höchsten Ränge des Klans führte. David Duke, US-Neonazi und rechtsradikaler Politiker, war einst Grand Wizard des KKK, die höchste Position, die man im Klan erreichen kann. Duke, der schon bald regelmäßig mit Stallworth telefonierte, hatte keine Ahnung, dass am anderen Ende der Leitung ein Schwarzer saß. Er beschwor gar noch seine angebliche Menschenkenntnis in Hinblick auf Farbige. "Ich würde sofort erkennen, wenn ich mit einem Nigger telefonieren würde", so Duke zu Stallworth. "Weil dieser die englische Sprache niemals so aussprechen würde, wie sie gedacht ist und wie sie von weißen Ariern gesprochen wird." Es gab sogar Momente, in denen musste sich Stallworth arg zusammenreißen, um am Telefon nicht in schallendes Gelächter auszubrechen.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-08-17 15:59:48
Letzte Änderung am 2018-08-18 18:05:21



Filmkritik

Trotzdem Tänzer

Yuli, Sohn des Ogún, nennt ihn sein Vater nach dem Sohn eines afrikanischen Kriegsgotts. Und Carlos ist ein Kämpfer - zuerst gegen den Wunsch seines... weiter




Neu im Kino

Die Filmstarts der Woche

Krank, aber stark (fan)Die Doku schildert das Leben von Martin Habacher, einem Youtuber, Social Media Berater. Sensibel wird gezeigt... weiter




Filmkritik

Ein Blick hinter die Kulissen der Burg

20190213burg - © Wikicommons, Thomas Ledl – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international Mit den Pfeiftönen eines LKWs, der gerade ein Bühnenbild transportiert und den Werkstätten des Burgtheaters, die an Werkhallen erinnern... weiter





Werbung



Meinung

Europa wie im Bilderbuch

Europa ist selten ein Thema, das positive Emotionen weckt. Mit dem britischen Brexit-Chaos im Nacken und dem täglichen Stakkato an Horror-Meldungen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Herr des Rings
  2. Neuer Träger des Iffland-Rings ist noch geheim
  3. Ein Ritt mit dem Teufel
  4. Israelischer Heimathass, fatale Folgen und missbrauchte Kinder
  5. Kuscheln mit Robotern
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. Der Herr des Rings
  4. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden
  5. Brexit-Erzählungen

Wiener Journal

The Man Who Killed Don Quixote

- © Concorde Der eitle Regisseur Toby soll in Spanien einen Werbefilm drehen, wird dabei aber von seiner Vergangenheit eingeholt... weiter




Wiener Journal

Book Club

- © Eurovideo Was mit Erica Jong begann, endet 40 Jahre später mit "Fifty Shades of Grey": Die vier besten Freundinnen Vivian, Diane, Carol und Sharon... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung