• vom 18.08.2018, 09:00 Uhr

Film


Filmkritik

Winnie the Pooh, ein Kindheitstrauma




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Susanne Gottlieb

  • Christopher Robin, Sohn und Inspirationsquelle des Autors A. A. Milne, litt ein Leben lang unter seiner Berühmtheit.

Ewan McGregor als verklärte Disney-Version von "Christopher Robin". - © Disney E./L. Sparham

Ewan McGregor als verklärte Disney-Version von "Christopher Robin". © Disney E./L. Sparham

London. "Wie buchstabiert man ,Liebe‘, Pooh?", fragt Ferkel seinen berühmten Kameraden bei einem ihrer zahlreichen Abenteuer. Dieser antwortet: "Man buchstabiert sie nicht. Man fühlt sie." Liebe ist es auch, was zahlreiche Generationen an Kindern nicht erst seit der Übernahme durch Disney für den Bären "von sehr geringem Verstand" und seine Freunde empfinden. Nun will die Mausfabrik mit dem Film "Christopher Robin" eine neue Generation von jungen Kinogehern an das tierische Ensemble heranführen. Der ganz passabel gewordene Film sollte auch kein Problem haben, neue Fans zu gewinnen.

Die fiktive Geschichte des erwachsenen Christopher Robin, der durch das Wiedersehen mit Pooh erneut lernt, was es bedeutet, Spaß im Leben zu haben und Fürsorge zu zeigen, gab es schon in ähnlicher Form in den Filmen "Hook" und "Mary Poppins". Aber ähnlich wie bei den tragischen Lebensläufen der Llewelyn-Davies-Brüder, die Pate standen für die Figur des Peter Pan, oder der Ablehnung der Autorin P. L. Travers gegenüber Disneys Mary-Poppins-Verfilmung, ist auch die reale Lebensgeschichte der Schöpfer von Pooh von Tragik gezeichnet. Der englische Autor A. A. Milne und sein Sohn, der namengebende Christopher Robin, litten zeit ihres Lebens unter dem Ruhm der Bücher, was letztendlich auch das Verhältnis der beiden zerstörte.

Ist dem Disney-Film daher ein gewisser Zynismus vorzuwerfen, wenn er Christopher Robin vermitteln will, dass er sich fälschlicherweise von seinen Kindheitsfreunden abgewandt hat? Milne hasste das Rampenlicht, das er ertragen musste. Er bezeichnete die Bücher als eine "Zehennägel hochrollende, Fäuste ballende, Zähne knirschende Peinlichkeit". Seinem Vater warf er vor, seine Kindheit ausgenutzt zu haben. "Es scheint mir so, als hätte mein Vater all das erreicht, indem er auf meine Säuglingsschultern geklettert war, mir meinen guten Namen geklaut hatte und mich mit nichts zurückgelassen hatte, außer dem leeren Ruhm, sein Sohn zu sein."

A.A. Milne war wohl selber überrascht, mit welcher Begeisterung sich die Leser mit seiner Familie auseinandersetzten. Seine Rolle als Autor wurde zudem durch die Popularität Christopher Robins überschattet. Über einen Pressetermin in den USA schrieb er später: "Sie können sich meine Verblüffung vorstellen, als ich feststellen musste, dass ich auf die hinteren Plätze verwiesen worden war und der Held nicht, wie ich bescheidenerweise erwartet hatte, der Autor war, sondern ein sonderbar benanntes Kind."




weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-08-17 16:41:38
Letzte Änderung am 2018-08-17 16:45:01


Joy

"Madame" ist gnadenlos

Die Prostituierte Joy (Joy Alphonsus) steht schon länger aufs Wiens Straßenstrich. Sie wurde aus Nigeria nach Österreich gebracht, ihre Zuhälterin... weiter




Fahrenheit 11/9

Gegenwind für Donald Trump

Trumps Amerika zwischen Coca Cola und Waffenverliebtheit: Michael Moore untersucht in "Fahrenheit 11/9" diese Befindlichkeit. - © Polyfilm Nach dem Abgang von George W. Bush sind dem dokumentarischen Polemiker Michael Moore beinahe die Themen für seine provokanten Filme ausgegangen; nach... weiter




Neu im Kino

Neue Filme in Kürze

Besondere Frau (fan) Ein Jahr nach dem Tod der humanitär engagierten Ute Bock kommt die dritte Doku ihres Ex-Schwagers Allahyari ins Kino... weiter





Werbung



Kommentar

Wenn der Meme den Spaß verliert

Facebook hat einen neuen Trend, der auf den ersten Blick harmlos daherkommt. Bei der "#10yrChallenge" sollen zwei Fotos gepostet werden... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir sind alle noch ziemlich barbarisch"
  2. Betreutes Leben: Marie Kondos Aufräumhilfe auf Netflix
  3. Sharon Van Ettens Wandel mit Zuversicht
  4. Ganz, ganz viele Lieder
  5. Unter Dumpfbacken
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. Mehr Service bei gleichen Kosten

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913

Quiz




Werbung