• vom 21.08.2018, 15:39 Uhr

Film


Asia Argento

#MeToo: Klägerin selbst unter Verdacht




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Schauspielerin Asia Argento soll damals 17-jährigen Kollegen missbraucht haben.


© afp © afp

USA. Sie war eine der Ersten, die offen über die sexuellen Übergriffe des Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein sprachen, nun steht sie selbst unter Verdacht, einen damals noch minderjährigen Schauspiel-Kollegen sexuell missbraucht zu haben: Die italienische Schauspielerin und Regisseurin Asia Argento soll laut Dokumenten, die die "New York Times" erhalten hat, ihren zu diesem Zeitpunkt erst 17-jährigen ehemaligen Co-Star Jimmy Bennett 2013 in einem Hotelzimmer vergewaltigt haben. Im US-Staat Kalifornien, in dem der Übergriff stattgefunden haben soll, liegt das gesetzliche Mindestalter für einvernehmlichen Sex bei 18 Jahren.

Argento öffnete sich als eine von 13 Frauen im Oktober letzten Jahres dem Magazin "New Yorker": Harvey Weinstein habe sie als 21-Jährige während des Cannes-Filmfestivals unter einem Vorwand in sein Hotelzimmer geladen und dort gegen ihren Willen Oralsex an ihr praktiziert. Ähnliches soll laut "NYT"-Dokumenten auch bei Bennett passiert sein, diesmal mit umgekehrten Rollen: Argento soll den damals 17-Jährigen in ihr Hotelzimmer eingeladen, gegen seinen Willen Oralsex an ihm praktiziert und schließlich mit ihm geschlafen haben. Argento soll Bennett 380.000 Dollar Schweigegeld gezahlt haben und besitze nun die Rechte an einem Beweisfoto, welches die beiden zusammen in einem Hotelbett zeigt. Beide Schauspieler haben sich noch nicht zur Affäre geäußert.


Im Jahr 2000, drei Jahre nach dem Missbrauch, verarbeitete Asia Argento das Erlebnis des sexuellen Übergriffes auf sie in ihrem Film "Scarlet Diva" und wurde daraufhin von einigen Frauen angesprochen, die Harvey Weinsteins Gehabe aus einer der Filmszenen wiedererkannten.

Seit ihrem Interview mit dem "New Yorker" ist Argento eine Galionsfigur der #MeToo-Bewegung, die Frauen allerorts dazu ermutigen möchte, sich gegen sexuelle Belästigung zu wehren, und auf sexuellen Übergriffe aufmerksam machen will. Erst im Mai dieses Jahres nutzte Argento ihre Redezeit am Filmfestival in Cannes, um über ihre Vergewaltigung zu sprechen, die immer noch herrschende Übergriffs-Kultur in der Filmbranche an- und eine Warnung auszusprechen: "Wir wissen, wer ihr seid, und wir lassen nicht länger zu, dass ihr damit durchkommt."




Schlagwörter

Asia Argento, MeToo

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-21 15:50:41


Cops

Cop mit Gewissen

Polizisten unter sich: Bei komplizierten Einsätzen gerät man gelegentlich auch aneinander. - © Filmladen Das nervöse Gefühl in der Bauchgegend bleibt. Es zeigt die Angst vor der Verantwortung und die innere Überzeugung, etwas Falsches getan zu haben... weiter




Filmkritik

Wurzeln, wo man Platz findet

Jeder in der Region hat zum geplanten Maschendrahtzaun eine Meinung. - © Filmladen Ein Maschendrahtzaun von mehreren hundert Metern. Zusammengerollt gelagert in einem Container am Brenner. Er wurde eigens angefertigt... weiter




Komödie

Kot-Witze und Morgan Freeman

Blöd in Pailletten: Kate McKinnon und Mila Kunis. - © Constantin Audrey (Mila Kunis) wird von ihrem Freund verlassen, der sich rückwirkend als Spion entpuppt. Für ihn muss sie eine Trophäe nach "Europa" bringen... weiter





Werbung



Kommentar

Gehen Hamster und Krake auf ein Rave

Dieser Tage erfuhr der wissenschaftsinteressierte Mensch: Ecstasy macht Oktopusse sozialer. Das ist beachtlich, wirft aber Fragen auf... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Fifty Shades of Crash
  2. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  3. "Ich fühle mich wie ein Kind"
  4. 2063
  5. Der Schnitt durch die Leinwand
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  3. Drama um Daniel Küblböck
  4. Punkt! .
  5. Lamas! Überall Lamas!

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

Quiz




Werbung