• vom 22.08.2018, 09:49 Uhr

Film

Update: 22.08.2018, 09:56 Uhr

Hollywood

Danny Boyle führt doch nicht Regie bei nächstem 007-Film




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Der Brite steigt wegen "kreativer Differenzen" mit den Produzenten und Daniel Craig aus.

Danny Boyle sagt dem Projekt James Bond auf Wiedersehen und wird nicht Regisseur des 25. Films über den Kult-Spion.

Danny Boyle sagt dem Projekt James Bond auf Wiedersehen und wird nicht Regisseur des 25. Films über den Kult-Spion.© APAweb/AFP, Tobias Schwarz Danny Boyle sagt dem Projekt James Bond auf Wiedersehen und wird nicht Regisseur des 25. Films über den Kult-Spion.© APAweb/AFP, Tobias Schwarz

Hollywood. Planänderung für 007: Der nächste James-Bond-Film wird doch nicht vom britischen Regisseur Danny Boyle gedreht. Der Oscar-Preisträger sei "wegen kreativer Differenzen" aus dem Projekt ausgeschieden, hieß es auf der offiziellen 007-Website.

Demnach waren die Produzenten Michael G. Wilson und Barbara Broccoli sowie Hauptdarsteller Daniel Craig nicht mit Boyles Vorstellungen für den 25. Film über den britischen Kult-Spion einverstanden.

Details über Nachfolger oder Verzögerungen nicht bekannt

Das Branchenblatt "Variety" berichtete, Boyle habe gerade mit der Suche nach einem neuen Bond-Girl und dem Bösewicht in dem neuen Film begonnen. Wer den 61-jährigen Filmemacher ersetzt, wurde nicht mitgeteilt. Berichten zufolge hatten sich die Produzenten vor der Verpflichtung von Boyle an dem schottischen Regisseur David Mackenzie und dessen kanadischem Kollegen David Villeneuve interessiert gezeigt, der zuletzt "Blade Runner 2049" gedreht hatte.

Ob Boyles Ausscheiden den Filmdreh verzögert, teilten die Produzenten nicht mit. Im Mai hatte es geheißen, die Dreharbeiten sollten im Dezember beginnen. Der Film soll am 25. Oktober 2019 in Großbritannien und zwei Wochen später in den USA in die Kinos kommen.

Craig letztes Mal James Bond?

Craig will in dem Film nach eigenen Angaben zum letzten Mal James Bond verkörpern. Er spielte bereits in vier 007-Filmen die Hauptrolle: "Casino Royale", "Ein Quantum Trost", "Skyfall" und "Spectre". Es wird spekuliert, künftig könne der britische Schauspieler Idris Elba als erster schwarzer Schauspieler James Bond darstellen.

Boyle hatte seinen Durchbruch 1996 mit dem Drogen-Drama "Trainspotting". Dabei wie bei dem Nachfolger "T2 Trainspotting" und dem Abenteuerfilm "The Beach" mit Leonardo DiCaprio hatte Boyle mit dem britischen Drehbuchautor John Hodge zusammengearbeitet, der auch das Skript für den nächsten Bond-Film schrieb.

Boyles Film "Slumdog Millionär" wurde 2008 mit acht Oscars ausgezeichnet, darunter die Preise für den besten Film und die beste Regie. 2015 kam sein Film "Steve Jobs" in die Kinos, eine Biografie über den legendären Apple-Gründer.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-22 09:51:31
Letzte Änderung am 2018-08-22 09:56:53


Cops

Cop mit Gewissen

Polizisten unter sich: Bei komplizierten Einsätzen gerät man gelegentlich auch aneinander. - © Filmladen Das nervöse Gefühl in der Bauchgegend bleibt. Es zeigt die Angst vor der Verantwortung und die innere Überzeugung, etwas Falsches getan zu haben... weiter




Filmkritik

Wurzeln, wo man Platz findet

Jeder in der Region hat zum geplanten Maschendrahtzaun eine Meinung. - © Filmladen Ein Maschendrahtzaun von mehreren hundert Metern. Zusammengerollt gelagert in einem Container am Brenner. Er wurde eigens angefertigt... weiter




Komödie

Kot-Witze und Morgan Freeman

Blöd in Pailletten: Kate McKinnon und Mila Kunis. - © Constantin Audrey (Mila Kunis) wird von ihrem Freund verlassen, der sich rückwirkend als Spion entpuppt. Für ihn muss sie eine Trophäe nach "Europa" bringen... weiter





Werbung



Kommentar

Gehen Hamster und Krake auf ein Rave

Dieser Tage erfuhr der wissenschaftsinteressierte Mensch: Ecstasy macht Oktopusse sozialer. Das ist beachtlich, wirft aber Fragen auf... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Fifty Shades of Crash
  2. Effekthascherei
  3. Zerfließende Welten
  4. Leben lernen
  5. "Ich fühle mich wie ein Kind"
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  3. Drama um Daniel Küblböck
  4. Punkt! .
  5. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

Quiz




Werbung