• vom 24.08.2018, 15:49 Uhr

Film

Update: 24.08.2018, 16:05 Uhr

Eva Sangiorgi

Espresso bitte ohne Milch!




  • Artikel
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Eva Sangiorgi ist die neue Direktorin der Viennale. Sie verrät, wohin sie das Festival entwickeln will.

Die Italienerin Eva Sangiorgi beginnt ihre vorerst dreijährige "Amtszeit" als neue Viennale-Direktorin.

Die Italienerin Eva Sangiorgi beginnt ihre vorerst dreijährige "Amtszeit" als neue Viennale-Direktorin.© Katharina Sartena Die Italienerin Eva Sangiorgi beginnt ihre vorerst dreijährige "Amtszeit" als neue Viennale-Direktorin.© Katharina Sartena

"Wiener Zeitung": Frau Sangiorgi, Sie leben als neue Leiterin der Viennale jetzt seit vier Monaten in Wien. Wie fühlt sich das an?

Eva Sangiorgi: Es ist sehr schwer, ein Festival zu organisieren, wenn es so heiß ist (lacht), aber da genieße ich es, bei Screenings viel Zeit in dunklen Räumen zu verbringen. Doch Spaß beiseite: Ich bin aus Mexico City, wo ich das Filmfestival Ficunam geleitet habe, nach Wien gekommen, und das bedeutet eine große Veränderung und auch eine große Herausforderung: viel Stress, viele neue Informationen, viele neue Menschen. Doch nun, da sich der Programmierungs-Prozess für die Viennale 2018 dem Ende zuneigt, bin ich erleichtert. Und ich habe das Gefühl, dass wir vor einem starken Festival stehen.


Fällt die Umstellung schwer?

Ich bin froh, dass die Viennale ein tolles Team hat. Aber es ist nicht einfach, in einer Fremdsprache zu arbeiten. Nach 16 Jahren in Mexiko war ich sehr firm auf Spanisch, während ich mich nun auf das Englische umgestellt habe. Und natürlich stört es mich, dass ich nicht alles verstehe, wenn rund um mich Deutsch gesprochen wird. Da fehlt mir die Kontrolle. Was zum Beispiel die deutsche Version des Festival-Katalogs betrifft, muss ich den Leuten einfach vertrauen. Ich nehme zwar Deutsch-Unterricht, aber jetzt, bei der Vorbereitung meiner ersten Viennale, hat das nicht die oberste Priorität.

Werden Sie Ihre Eröffnungs-Rede bei der Viennale auf Deutsch halten?

Das weiß ich noch nicht. Natürlich könnte ich etwas einstudieren. Die Aussprache des Deutschen fasziniert mich sehr, und da wiederum die wienerische Sprechweise.

Ihr Vorgänger Hans Hurch war berühmt für seine sehr politischen Eröffnungs-Ansprachen mit starkem Österreich-Bezug. Gehen wir recht in der Annahme, dass Sie diese Tradition nicht fortsetzen werden?

Ja. Ich komme von außen nach Österreich und ich kenne auch die Reden von Hans Hurch nicht. Ich möchte aber festhalten, dass die Eröffnungen meines Ficunam-Festivals in Mexico City durch meine Reden stets auch sehr politisch waren.

Was dürfen wir von Ihrer ersten Viennale erwarten?

Ich respektiere und ehre das Vermächtnis, das Hans Hurch der Viennale hinterlassen hat. In dem Sinne, dass die Viennale ein Festival mit einem sehr breiten Filmangebot ist, das ohne Wettbewerb präsentiert wird. Ein Festival, das berühmte Namen bringt, aber auch unbekannte Talente unterstützt. Zugleich habe ich einen anderen Blick als Hurch, aber das gleiche Interesse am Film. Ich werde einen Schwerpunkt auf das experimentelle Kino legen und auf junge Filmemacher, die eine sehr frische Filmsprache sprechen. Außerdem heben wir dieses Jahr die Trennung zwischen Spielfilm und Doku auf. Damit will ich verdeutlichen, dass Spielfilm und Dokumentarfilm die gleiche Bedeutung haben, auch wenn das vielleicht manche Besucher provozieren mag.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Schlagwörter

Eva Sangiorgi, Interview, Viennale

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-24 15:59:46
Letzte Änderung am 2018-08-24 16:05:44


Cops

Cop mit Gewissen

Polizisten unter sich: Bei komplizierten Einsätzen gerät man gelegentlich auch aneinander. - © Filmladen Das nervöse Gefühl in der Bauchgegend bleibt. Es zeigt die Angst vor der Verantwortung und die innere Überzeugung, etwas Falsches getan zu haben... weiter




Filmkritik

Wurzeln, wo man Platz findet

Jeder in der Region hat zum geplanten Maschendrahtzaun eine Meinung. - © Filmladen Ein Maschendrahtzaun von mehreren hundert Metern. Zusammengerollt gelagert in einem Container am Brenner. Er wurde eigens angefertigt... weiter




Komödie

Kot-Witze und Morgan Freeman

Blöd in Pailletten: Kate McKinnon und Mila Kunis. - © Constantin Audrey (Mila Kunis) wird von ihrem Freund verlassen, der sich rückwirkend als Spion entpuppt. Für ihn muss sie eine Trophäe nach "Europa" bringen... weiter





Werbung



Kommentar

Das Wasser ist im Plastik

Die extreme Hitzewelle sorgte für eine Anhäufung von Plastik-Importen, hat die Deutsche Umwelthilfe festgestellt. In Deutschland gab es im Juli... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Starke Frauen kennen keine Tabus
  2. Vorarlberger verfehlten Sieg knapp
  3. "Standard" darf es in der "Gräfin" nicht schmecken
  4. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  5. Totalitär, autoritär, elitär
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  3. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  4. Drama um Daniel Küblböck
  5. Punkt! .

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

Quiz




Werbung