• vom 25.08.2018, 07:30 Uhr

Film


Emma Thompson

"#MeToo war überfällig"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (17)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Luitgard Koch

  • Schauspielerin Emma Thompson über patriarchale Macht, die Lust am absurden Make-up und ihren Thron als "Dame".

Emma Thompson und Stanley Tucci in "Kindeswohl". - © Filmladen

Emma Thompson und Stanley Tucci in "Kindeswohl". © Filmladen

Immer auch ein bisschen selbstironisch: Schauspielerin Emma Thompson.

Immer auch ein bisschen selbstironisch: Schauspielerin Emma Thompson.© Münchner Filmfest Immer auch ein bisschen selbstironisch: Schauspielerin Emma Thompson.© Münchner Filmfest

Borniert wirkte Emma Thompson tatsächlich nie. Im Gegenteil, die profilierte Charakterdarstellerin ist eine lebhafte, humorvolle, feministische Powerfrau und kein bisschen Diva. Und das obwohl sie die einzige Schauspielerin ist, die einen Oscar als beste Hauptdarstellerin bekam und einen Drehbuch-Oscar. Die 59-jährige Britin hält sich mit ihrer Meinung nicht zurück, auch zu umstrittenen Themen. In ihrem neuen Film "Kindeswohl" (ab 31. August im Kino) - nach dem Roman von Ian McEwan - geht es um eine heikle Entscheidung. Sie spielt eine Londoner Familienrichterin, die vor einem moralischen Dilemma steht - Stichwort Bluttransfusionen bei Zeugen Jehovas.

"Wiener Zeitung": Was war die größte Herausforderung bei Ihrem neuen Drama?


Emma Thompson: Generell ist es kein Film für Menschen, die aufregende Action wollen. Es ist einer für Leute, die bereit sind, über ein komplexes Thema nachzudenken. Es geht um Ehe, Religion, Gesundheit, Recht, Macht, Gesetz. Alles wird darin verhandelt. Diese immense Macht und Verantwortung, die ein Richter durch das Gesetz über Menschenleben hat, das zu verkörpern war für mich das Schwierigste. Und in diesem speziellen Fall über Leben und Tod zu entscheiden. Darum habe ich mich mit Richterinnen getroffen, die am Familiengericht arbeiten. Ich bin von diesen Frauen, die in diesem patriarchalen System noch mehr unter Druck stehen, schwer beeindruckt. Denn das System, in dem sie arbeiten, wurde von Männern ersonnen, ausgearbeitet und umgesetzt. Und meist zum Schaden von Frauen und Kindern. Das Rechtssystem hat ihnen nie erlaubt, für sich zu sprechen. Diese Arbeit verantwortungsvoll zu machen, lässt wirklich kaum Platz für ein Privatleben. Dadurch nicht zur Maschine zu werden, ist eine Leistung.

Richterinnen sind ja immer noch eine Seltenheit.

Das stimmt. Gerade am britischen Familiengericht gibt es nicht viele. Sie müssen zweimal so gut sein wie Männer. Und es sieht momentan leider nicht so aus, als würde sich da etwas verbessern. Denn die britische Regierung kürzt gerade die Gelder für unser Bildungssystem. Davon haben nur die Reichen etwas. Da das meiste Geld Männern gehört, schadet jede Kürzung den Frauen. Und Menschen mit dunkler Hautfarbe. Das verhindert Vielfalt. Der öffentliche Diskurs wird so noch weißer und männlicher. Ich finde das deprimierend.

Wie schätzen Sie den Einfluss der #MeToo-Bewegung und Time’s Up auf die Filmindustrie und die restliche Gesellschaft ein?

Meiner Meinung nach war diese Bewegung längst überfällig. Ich äußerte mich schon zu Beginn des Weinstein-Skandals und erklärte, dass diese Burschen das schon jahrelang so treiben. Wir müssen dieses Machtsystem, das Frauen nicht das Recht über ihren eigenen Körper zugesteht, ändern. Sich vorzustellen, dass sieben von zehn britischen Frauen, die sexuell belästigt wurden, keine Anzeige erstatten, weil sie glauben, dass es sowieso umsonst ist, finde ich beschämend. Deshalb ich bin sehr glücklich darüber, dass es diese Diskussionen nun gibt. Und wir dadurch hoffentlich die Chance haben, das zu ändern. Denn es gibt auch Männer, die sich in diesem System nicht wohlfühlen und die unfaire Verteilung gar nicht wollen. Ich bin Feministin, seit ich mit 19 Jahren feministische Literatur entdeckt habe. Seitdem bin ich überzeugt davon, dass eine hierarchisch strukturierte Gesellschaft, wie das Patriarchat, das Frauen jahrhundertelang unterdrückt hat, uns nicht weiterbringt.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Schlagwörter

Emma Thompson, Film, Brexit, MeToo

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-24 16:02:49
Letzte Änderung am 2018-08-24 16:10:19


Cops

Cop mit Gewissen

Polizisten unter sich: Bei komplizierten Einsätzen gerät man gelegentlich auch aneinander. - © Filmladen Das nervöse Gefühl in der Bauchgegend bleibt. Es zeigt die Angst vor der Verantwortung und die innere Überzeugung, etwas Falsches getan zu haben... weiter




Filmkritik

Wurzeln, wo man Platz findet

Jeder in der Region hat zum geplanten Maschendrahtzaun eine Meinung. - © Filmladen Ein Maschendrahtzaun von mehreren hundert Metern. Zusammengerollt gelagert in einem Container am Brenner. Er wurde eigens angefertigt... weiter




Komödie

Kot-Witze und Morgan Freeman

Blöd in Pailletten: Kate McKinnon und Mila Kunis. - © Constantin Audrey (Mila Kunis) wird von ihrem Freund verlassen, der sich rückwirkend als Spion entpuppt. Für ihn muss sie eine Trophäe nach "Europa" bringen... weiter





Werbung



Kommentar

Gehen Hamster und Krake auf ein Rave

Dieser Tage erfuhr der wissenschaftsinteressierte Mensch: Ecstasy macht Oktopusse sozialer. Das ist beachtlich, wirft aber Fragen auf... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. 2063
  2. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  3. Von Politikern, Handwerkern, Angestellten und Beamten
  4. Der Schnitt durch die Leinwand
  5. "Heimat ist nur ein Wort"
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  3. Drama um Daniel Küblböck
  4. Punkt! .
  5. Lamas! Überall Lamas!

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

Quiz




Werbung