• vom 25.08.2018, 07:30 Uhr

Film


Emma Thompson

"#MeToo war überfällig"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (17)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Luitgard Koch

  • Schauspielerin Emma Thompson über patriarchale Macht, die Lust am absurden Make-up und ihren Thron als "Dame".

Emma Thompson und Stanley Tucci in "Kindeswohl". - © Filmladen

Emma Thompson und Stanley Tucci in "Kindeswohl". © Filmladen

Immer auch ein bisschen selbstironisch: Schauspielerin Emma Thompson.

Immer auch ein bisschen selbstironisch: Schauspielerin Emma Thompson.© Münchner Filmfest Immer auch ein bisschen selbstironisch: Schauspielerin Emma Thompson.© Münchner Filmfest

Borniert wirkte Emma Thompson tatsächlich nie. Im Gegenteil, die profilierte Charakterdarstellerin ist eine lebhafte, humorvolle, feministische Powerfrau und kein bisschen Diva. Und das obwohl sie die einzige Schauspielerin ist, die einen Oscar als beste Hauptdarstellerin bekam und einen Drehbuch-Oscar. Die 59-jährige Britin hält sich mit ihrer Meinung nicht zurück, auch zu umstrittenen Themen. In ihrem neuen Film "Kindeswohl" (ab 31. August im Kino) - nach dem Roman von Ian McEwan - geht es um eine heikle Entscheidung. Sie spielt eine Londoner Familienrichterin, die vor einem moralischen Dilemma steht - Stichwort Bluttransfusionen bei Zeugen Jehovas.

"Wiener Zeitung": Was war die größte Herausforderung bei Ihrem neuen Drama?


Emma Thompson: Generell ist es kein Film für Menschen, die aufregende Action wollen. Es ist einer für Leute, die bereit sind, über ein komplexes Thema nachzudenken. Es geht um Ehe, Religion, Gesundheit, Recht, Macht, Gesetz. Alles wird darin verhandelt. Diese immense Macht und Verantwortung, die ein Richter durch das Gesetz über Menschenleben hat, das zu verkörpern war für mich das Schwierigste. Und in diesem speziellen Fall über Leben und Tod zu entscheiden. Darum habe ich mich mit Richterinnen getroffen, die am Familiengericht arbeiten. Ich bin von diesen Frauen, die in diesem patriarchalen System noch mehr unter Druck stehen, schwer beeindruckt. Denn das System, in dem sie arbeiten, wurde von Männern ersonnen, ausgearbeitet und umgesetzt. Und meist zum Schaden von Frauen und Kindern. Das Rechtssystem hat ihnen nie erlaubt, für sich zu sprechen. Diese Arbeit verantwortungsvoll zu machen, lässt wirklich kaum Platz für ein Privatleben. Dadurch nicht zur Maschine zu werden, ist eine Leistung.

Richterinnen sind ja immer noch eine Seltenheit.

Das stimmt. Gerade am britischen Familiengericht gibt es nicht viele. Sie müssen zweimal so gut sein wie Männer. Und es sieht momentan leider nicht so aus, als würde sich da etwas verbessern. Denn die britische Regierung kürzt gerade die Gelder für unser Bildungssystem. Davon haben nur die Reichen etwas. Da das meiste Geld Männern gehört, schadet jede Kürzung den Frauen. Und Menschen mit dunkler Hautfarbe. Das verhindert Vielfalt. Der öffentliche Diskurs wird so noch weißer und männlicher. Ich finde das deprimierend.

Wie schätzen Sie den Einfluss der #MeToo-Bewegung und Time’s Up auf die Filmindustrie und die restliche Gesellschaft ein?

Meiner Meinung nach war diese Bewegung längst überfällig. Ich äußerte mich schon zu Beginn des Weinstein-Skandals und erklärte, dass diese Burschen das schon jahrelang so treiben. Wir müssen dieses Machtsystem, das Frauen nicht das Recht über ihren eigenen Körper zugesteht, ändern. Sich vorzustellen, dass sieben von zehn britischen Frauen, die sexuell belästigt wurden, keine Anzeige erstatten, weil sie glauben, dass es sowieso umsonst ist, finde ich beschämend. Deshalb ich bin sehr glücklich darüber, dass es diese Diskussionen nun gibt. Und wir dadurch hoffentlich die Chance haben, das zu ändern. Denn es gibt auch Männer, die sich in diesem System nicht wohlfühlen und die unfaire Verteilung gar nicht wollen. Ich bin Feministin, seit ich mit 19 Jahren feministische Literatur entdeckt habe. Seitdem bin ich überzeugt davon, dass eine hierarchisch strukturierte Gesellschaft, wie das Patriarchat, das Frauen jahrhundertelang unterdrückt hat, uns nicht weiterbringt.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Schlagwörter

Emma Thompson, Film, Brexit, MeToo

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-08-24 16:02:49
Letzte Änderung am 2018-08-24 16:10:19



Filmkritik

Trotzdem Tänzer

Yuli, Sohn des Ogún, nennt ihn sein Vater nach dem Sohn eines afrikanischen Kriegsgotts. Und Carlos ist ein Kämpfer - zuerst gegen den Wunsch seines... weiter




Neu im Kino

Die Filmstarts der Woche

Krank, aber stark (fan)Die Doku schildert das Leben von Martin Habacher, einem Youtuber, Social Media Berater. Sensibel wird gezeigt... weiter




Filmkritik

Ein Blick hinter die Kulissen der Burg

20190213burg - © Wikicommons, Thomas Ledl – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international Mit den Pfeiftönen eines LKWs, der gerade ein Bühnenbild transportiert und den Werkstätten des Burgtheaters, die an Werkhallen erinnern... weiter





Werbung



Kommentar

Kunst und Moral

Schon wieder der Gabalier! Nachdem der österreichische "Volks-Rock’n’Roller" den Karl-Valentin-Orden einer Münchner Faschingsgilde... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. täglich
  2. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  3. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  4. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
  5. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. Mit Facebook im Bett
  5. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden

Wiener Journal

The Man Who Killed Don Quixote

- © Concorde Der eitle Regisseur Toby soll in Spanien einen Werbefilm drehen, wird dabei aber von seiner Vergangenheit eingeholt... weiter




Wiener Journal

Book Club

- © Eurovideo Was mit Erica Jong begann, endet 40 Jahre später mit "Fifty Shades of Grey": Die vier besten Freundinnen Vivian, Diane, Carol und Sharon... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung