• vom 25.08.2018, 07:30 Uhr

Film


Emma Thompson

"#MeToo war überfällig"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (17)
  • Drucken
  • Leserbrief





Sie haben selbst eine 18-jährige Tochter. Welchen Rat würden Sie jungen Mädchen geben?

Wenn junge Frauen mich fragen, wie sie ihr Leben gestalten sollen, ist das Erste, was ich ihnen sage: Es ist sehr wichtig, dass du dein eigenes Geld verdienst, damit du nie abhängig bist von einem Mann. Wenn du deine Freiheit willst, dann ist das die erste Voraussetzung. Denn du kannst sonst nicht überleben und auch kein Künstler sein. Die Schriftstellerin Virginia Woolf beschreibt das in ihrem Buch "Ein Zimmer für mich allein" sehr eindrücklich.

Was ist Ihrer Meinung nach das Wichtigste für Frauen?

Sicherheit ist der Schlüssel zu allem. Denn ohne sie können wir uns nicht entspannen. Unter solchen Bedingungen ist es schwierig, zu arbeiten, egal ob künstlerisch oder irgendetwas anderes. Und die meiste Zeit fühlen sich Frauen nicht sicher. Es ist unglaublich, wie viel Energie ich als junge Frau aufbringen musste, um mich vor Übergriffen zu schützen. Ob allein in der U-Bahn oder nachts beim Nachhauseweg und speziell am Arbeitsplatz. Vor allem Frauen, die in Dienstleistungsberufen arbeiten, etwa Zimmermädchen in Hotels, erleben da einiges. Manche männliche Hotelgäste glauben, dass die Frauen im Zimmerpreis inbegriffen sind.

Wie können sich Frauen diesen sicheren Raum schaffen?

Frau muss Teil einer Bewegung sein. Man kann es nicht allein machen. Wir müssen Unterstützer finden, egal ob Frauen oder Männer. Wir müssen einander helfen, zusammenkommen, darüber sprechen.

Sie haben auf dem Münchner Filmfest den Festival-Ehrenpreis CineMerit Award für ihr Lebenswerk erhalten. Gibt es im Rückblick einen Lieblingsfilm?

Mein allerliebster Film ist "Eine zauberhafte Nanny". Denn da durfte ich dieses absurde Make-up tragen. Es war eine tolle Erfahrung. Ich mag die Rolle einfach und bewundere, wofür die Figur steht. Außerdem liebe ich es, mit Kindern zu arbeiten. Von Kindern habe ich gelernt, im Moment zu leben, präsent zu sein. Sie sind so natürlich und so viel besser als wir erwachsene Schauspieler, sie folgen ihrem Instinkt.

Wie werden Sie Ihre Rollen am Abend wieder los?

Manchmal ist es hart, manche habe ich gerne wieder abgelegt, manche nicht. Die Malerin "Carrington" zum Beispiel habe ich wirklich vermisst. Pamela "P. L." Travers, die "Mary Poppins"-Autorin in "Saving Mr. Banks", konnte ich dagegen gar nicht schnell genug wieder loswerden.

Was hat sich für Sie geändert, seit die britische Königin Sie in den Adelsstand erhob und zur "Dame" ernannte?

Zuhause wurde ein Thron für mich aufgebaut. (lacht) Und endlich erweisen mir mein Mann und meine Kinder den nötigen Respekt, der mir gebührt. Mein Mann verbeugt sich sogar vor mir und macht einen Diener.

zurück zu Seite 1 weiterlesen auf Seite 3 von 3




Schlagwörter

Emma Thompson, Film, Brexit, MeToo

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-24 16:02:49
Letzte Änderung am 2018-08-24 16:10:19


Cops

Cop mit Gewissen

Polizisten unter sich: Bei komplizierten Einsätzen gerät man gelegentlich auch aneinander. - © Filmladen Das nervöse Gefühl in der Bauchgegend bleibt. Es zeigt die Angst vor der Verantwortung und die innere Überzeugung, etwas Falsches getan zu haben... weiter




Filmkritik

Wurzeln, wo man Platz findet

Jeder in der Region hat zum geplanten Maschendrahtzaun eine Meinung. - © Filmladen Ein Maschendrahtzaun von mehreren hundert Metern. Zusammengerollt gelagert in einem Container am Brenner. Er wurde eigens angefertigt... weiter




Komödie

Kot-Witze und Morgan Freeman

Blöd in Pailletten: Kate McKinnon und Mila Kunis. - © Constantin Audrey (Mila Kunis) wird von ihrem Freund verlassen, der sich rückwirkend als Spion entpuppt. Für ihn muss sie eine Trophäe nach "Europa" bringen... weiter





Werbung



Kommentar

Das Wasser ist im Plastik

Die extreme Hitzewelle sorgte für eine Anhäufung von Plastik-Importen, hat die Deutsche Umwelthilfe festgestellt. In Deutschland gab es im Juli... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In die Freiheit schwimmen
  2. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  3. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  4. Starke Frauen kennen keine Tabus
  5. 2063
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  3. Drama um Daniel Küblböck
  4. Punkt! .
  5. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

Quiz




Werbung