• vom 27.08.2018, 15:25 Uhr

Film

Update: 28.08.2018, 12:53 Uhr

Film

Schön, jung - und asiatisch




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Wolfgang Liu Kuhn

  • "Crazy Rich Asians" gilt als Eisbrecher für Filme mit asiatischen Darstellern, Regisseuren und Drehbuchautoren.
  • In Österreich läuft der Film, der die US-Charts seit zwei Wochen anführt, de facto unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

In dieser asiatischen Luxus-Parallelwelt sind nicht nur die Overalls aus Gold. - © Warner

In dieser asiatischen Luxus-Parallelwelt sind nicht nur die Overalls aus Gold. © Warner

2018 wird als das Jahr in die Filmgeschichte eingehen, in dem Hollywood die Diversität entdeckt hat. Nachdem im Frühjahr mit "Black Panther" der erste schwarze Superheld das Blockbuster-Geschäft aufgemischt hat, verteilen nun "Crazy Rich Asians" die Karten neu. Denn die romantische Komödie ist im gewissen Sinne der Schwarze Panther für die asiatische Community: Hier sind Asiaten nicht in unbedankten Nebenrollen oder als netter Aufputz zu sehen, sondern stehen zentral im Mittelpunkt - als Hauptdarsteller, Drehbuchautoren, im Regiesessel. Und wie bei "Black Panther" hat der Erfolg die Erwartungen bei Weitem übertroffen: Als Spitzenreiter an den nordamerikanischen Kinokassen nahm "Crazy Rich Asians" in fünf Tagen knapp 39 Millionen Dollar ein und machte damit auf Anhieb die Produktionskosten von 30 Millionen Dollar wett.

Kein Wunder daher, dass eine Fortsetzung bereits beschlossene Sache ist - obwohl der Film in vielen Teilen der Welt noch gar nicht angelaufen ist. Doch schließlich waren auch die Kritiken überwiegend wohlwollend, selbst wenn die Story alles andere als revolutionär ist. Erzählt wird eine klassische Aschenputtel-Geschichte im asiatischen Jet-Set Styling: Die New Yorkerin Rachel Chu (gespielt von Constance Wu) ist eine ABC, also eine "American-born-Chinese", gut-aussehend, eloquent, gebildet. Sie verliebt sich in den charmanten Nick Young (Henry Golding), von dem sie im Prinzip nicht viel weiß. Vor allem nicht, dass er einer der reichsten Familien Asiens entstammt, die mehr Geld auf dem Bankkonto hat als die meisten europäischen Nationen. Als Nick beschließt, Rachel seine Heimat Singapur zu zeigen, läuft einiges schief: Einerseits ist die Amerikanerin vom immensen Reichtum ihres Freundes überfordert, andererseits ist Nicks Mutter (Michelle Yeoh) von der Flamme ihres einzigen Sohnes alles andere als angetan. In ihren Augen ist Rachel nicht gut genug und passt schlichtweg nicht zur Familie.


Hochkarätige Sommerparty
Natürlich enden die Irrungen und Wirrungen in einem Happy End. Dabei gelingt Regisseur Jon Chu ("Die Unfassbaren 2") das Kunststück, seinen Film weder allzu seicht zu inszenieren noch unter dem Druck der Erwartungen zu zerbrechen. Vielmehr erzählt er die Geschichte mit leicht-beschwingtem Ton im Stile einer Sommerparty mit einer hochkarätigen Gästeliste. Das ist insofern bemerkenswert, da der Druck im Vorfeld enorm war, schließlich war schon die Romanvorlage von Kevin Kwan ein Welterfolg, der in 20 Sprachen übersetzt wurde. Kwan, der selbst aus Singapur stammt, beschreibt in seiner Novelle eine Welt, die diskret im Verborgenen ihre Netzwerke spinnt und dabei so geheimnisvoll vorgeht, dass nicht einmal Google Earth ihre Wohnsitze erfasst. Und doch gibt es diese Parallel-Gesellschaft, von der Kwan selbst meint, er hätte sich in ihrer Beschreibung sogar zurückgehalten, um seine US-Leserschaft nicht zu überfordern.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-27 15:35:50
Letzte Änderung am 2018-08-28 12:53:49


Filmkritik

Von Tanz und Terror

Dakota Johnson spielt eine junge amerikanische Tänzerin im Berlin des Jahres 1977. - © Amazon Studios Der Begriff Remake ist im Mainstream inzwischen die Auszeichnung für größtmögliche Phantasie- und Ideenlosigkeit. Das gilt allerdings nicht für die... weiter




Filmstarts

Neu im Kino

Die Frau als Gefahr (vf) Auch wenn der Filmtitel "#Female Pleasure" vielleicht etwas Schlüpfriges vermuten lässt, ist es genau dieser Widerspruch... weiter




Filmkritik

Macht den Reinblütigen!

Der zweite von fünf Teilen der "Phantastischen Tierwesen" spielt im Jahre 1927. Zuvor wurde der Zauberer Grindelwald enttarnt und festgenommen... weiter





Werbung



Kommentar

Auch böse Menschen haben Lieder

Der "Internationale Tag ohne Musik" ist heute. Gemeint hat ihn sein Initiator, der britische Konzeptkünstler Bill Drummond... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sex mit Zeus
  2. Was ist "das Leitkultur"?
  3. Europäische Serien dominierten Emmy Awards
  4. Versprochene Paradiese und tatsächliche Höllenfahrten
  5. Red-Bull-Media expandiert
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Presserat rügt "Wochenblick"
  4. Ars Electronica bringt "Error" von Linz nach Berlin
  5. Venus, Warhol oder Papagei

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Quiz




Werbung