• vom 27.08.2018, 15:25 Uhr

Film

Update: 28.08.2018, 12:53 Uhr

Film

Schön, jung - und asiatisch




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Wolfgang Liu Kuhn

  • "Crazy Rich Asians" gilt als Eisbrecher für Filme mit asiatischen Darstellern, Regisseuren und Drehbuchautoren.
  • In Österreich läuft der Film, der die US-Charts seit zwei Wochen anführt, de facto unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

In dieser asiatischen Luxus-Parallelwelt sind nicht nur die Overalls aus Gold. - © Warner

In dieser asiatischen Luxus-Parallelwelt sind nicht nur die Overalls aus Gold. © Warner

2018 wird als das Jahr in die Filmgeschichte eingehen, in dem Hollywood die Diversität entdeckt hat. Nachdem im Frühjahr mit "Black Panther" der erste schwarze Superheld das Blockbuster-Geschäft aufgemischt hat, verteilen nun "Crazy Rich Asians" die Karten neu. Denn die romantische Komödie ist im gewissen Sinne der Schwarze Panther für die asiatische Community: Hier sind Asiaten nicht in unbedankten Nebenrollen oder als netter Aufputz zu sehen, sondern stehen zentral im Mittelpunkt - als Hauptdarsteller, Drehbuchautoren, im Regiesessel. Und wie bei "Black Panther" hat der Erfolg die Erwartungen bei Weitem übertroffen: Als Spitzenreiter an den nordamerikanischen Kinokassen nahm "Crazy Rich Asians" in fünf Tagen knapp 39 Millionen Dollar ein und machte damit auf Anhieb die Produktionskosten von 30 Millionen Dollar wett.

Kein Wunder daher, dass eine Fortsetzung bereits beschlossene Sache ist - obwohl der Film in vielen Teilen der Welt noch gar nicht angelaufen ist. Doch schließlich waren auch die Kritiken überwiegend wohlwollend, selbst wenn die Story alles andere als revolutionär ist. Erzählt wird eine klassische Aschenputtel-Geschichte im asiatischen Jet-Set Styling: Die New Yorkerin Rachel Chu (gespielt von Constance Wu) ist eine ABC, also eine "American-born-Chinese", gut-aussehend, eloquent, gebildet. Sie verliebt sich in den charmanten Nick Young (Henry Golding), von dem sie im Prinzip nicht viel weiß. Vor allem nicht, dass er einer der reichsten Familien Asiens entstammt, die mehr Geld auf dem Bankkonto hat als die meisten europäischen Nationen. Als Nick beschließt, Rachel seine Heimat Singapur zu zeigen, läuft einiges schief: Einerseits ist die Amerikanerin vom immensen Reichtum ihres Freundes überfordert, andererseits ist Nicks Mutter (Michelle Yeoh) von der Flamme ihres einzigen Sohnes alles andere als angetan. In ihren Augen ist Rachel nicht gut genug und passt schlichtweg nicht zur Familie.


Hochkarätige Sommerparty
Natürlich enden die Irrungen und Wirrungen in einem Happy End. Dabei gelingt Regisseur Jon Chu ("Die Unfassbaren 2") das Kunststück, seinen Film weder allzu seicht zu inszenieren noch unter dem Druck der Erwartungen zu zerbrechen. Vielmehr erzählt er die Geschichte mit leicht-beschwingtem Ton im Stile einer Sommerparty mit einer hochkarätigen Gästeliste. Das ist insofern bemerkenswert, da der Druck im Vorfeld enorm war, schließlich war schon die Romanvorlage von Kevin Kwan ein Welterfolg, der in 20 Sprachen übersetzt wurde. Kwan, der selbst aus Singapur stammt, beschreibt in seiner Novelle eine Welt, die diskret im Verborgenen ihre Netzwerke spinnt und dabei so geheimnisvoll vorgeht, dass nicht einmal Google Earth ihre Wohnsitze erfasst. Und doch gibt es diese Parallel-Gesellschaft, von der Kwan selbst meint, er hätte sich in ihrer Beschreibung sogar zurückgehalten, um seine US-Leserschaft nicht zu überfordern.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-08-27 15:35:50
Letzte Änderung am 2018-08-28 12:53:49



Filmkritik

Trotzdem Tänzer

Yuli, Sohn des Ogún, nennt ihn sein Vater nach dem Sohn eines afrikanischen Kriegsgotts. Und Carlos ist ein Kämpfer - zuerst gegen den Wunsch seines... weiter




Neu im Kino

Die Filmstarts der Woche

Krank, aber stark (fan)Die Doku schildert das Leben von Martin Habacher, einem Youtuber, Social Media Berater. Sensibel wird gezeigt... weiter




Filmkritik

Ein Blick hinter die Kulissen der Burg

20190213burg - © Wikicommons, Thomas Ledl – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international Mit den Pfeiftönen eines LKWs, der gerade ein Bühnenbild transportiert und den Werkstätten des Burgtheaters, die an Werkhallen erinnern... weiter





Werbung



Kommentar

Kunst und Moral

Schon wieder der Gabalier! Nachdem der österreichische "Volks-Rock’n’Roller" den Karl-Valentin-Orden einer Münchner Faschingsgilde... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. täglich
  2. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  3. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  4. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
  5. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. Brexit-Erzählungen
  5. Mit Facebook im Bett

Wiener Journal

The Man Who Killed Don Quixote

- © Concorde Der eitle Regisseur Toby soll in Spanien einen Werbefilm drehen, wird dabei aber von seiner Vergangenheit eingeholt... weiter




Wiener Journal

Book Club

- © Eurovideo Was mit Erica Jong begann, endet 40 Jahre später mit "Fifty Shades of Grey": Die vier besten Freundinnen Vivian, Diane, Carol und Sharon... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung