• vom 04.09.2018, 08:27 Uhr

Film

Update: 04.09.2018, 08:35 Uhr

Vince Vaughn

Verliebt in seinen Job




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling, Venedig

  • Der Schauspieler stellte in Venedig den Cop-Krimi "Dragged Across Concrete" vor.

Vince Vaughn stellt in Venedig seinen neuen Film vor. - © Katharina Sartena

Vince Vaughn stellt in Venedig seinen neuen Film vor. © Katharina Sartena

Wer Vince Vaughn gegenüber sitzt, der muss zunächst einmal vor Ehrfurcht erstarren, allein schon ob der Größe des Gegenübers. Es wirkt, als wäre der Schauspieler gut einen Kopf größer als man selbst, egal wie groß man ist (oder sich fühlt).

Auch Mel Gibson ist Vince Vaughn größenmäßig unterlegen, es steht 1,77 Meter zu 1,96 Meter. Dennoch befinden sich die beiden auf Augenhöhe, wenn man ihren neuen Film "Dragged Across Concrete" sieht. Darin geben sie zwei Cops, die vom Dienst suspendiert werden, weil ein Video beweist, dass sie Polizeigewalt angewandt haben. Frustriert wenden sie sich neuen Jobs im Untergrund zu, die sie Dinge sehen lässt, die ihnen in ihrer ganzen Laufbahn als Polizisten nie untergekommen sind. Der Film von S. Craig Zahler, der auch das Drehbuch schrieb, wird in Venedig außer Konkurrenz gezeigt und thematisiert das in den USA sehr heikel diskutierte Thema von Polizeigewalt gegen Farbige.

Düsteres Ermittlerduo

"Das Script ist sehr intelligent und zeigt all die Zwischentöne, die es im Polizeialltag gibt", so Vince Vaughn. "Es gibt viele Cop-Filme mit einem Ermittlerduo, aber selten werden diese so düster gezeigt", findet der Schauspieler.

Vaughn, 48, der seine Karriere in den späten 80er Jahren begann und danach Filmhits wie "Trennung mit Hindernissen", "Die Hochzeits-Crasher" oder "All Inclusive" drehte, hat viele Komödien gemacht, "aber das ist nicht in Stein gemeißelt. Deshalb ist ein Film wie ‚Dragged Across Concrete‘ auch sehr interessant für mich, weil mich Krimis und Dramen mindestens ebenso reizen wie Komödien".

Den Hang zum Kino hat Vince Vaughn bereits als Kind von seinen Eltern mit auf den Weg bekommen: "Mein Vater hatte gewisse Filme einfach geliebt, von ‚Der Pate‘ bis hin zu ‚Dog Day Afternoon‘", erzählt er. "Dadurch wurde ich schon in sehr jungen Jahren mit Film und Kino konfrontiert".

Kein Masterplan

Einen Plan B hätte es nie gegeben, für den Fall, dass das mit der Schauspielkarriere doch nicht hingehauen hätte, versichert Vaughn. "Man muss sich das so vorstellen: Alles, was passiert ist in meiner Karriere, ist passiert. Dahinter stand nie ein Masterplan. Wenn man das mit irgendetwas vergleichen kann, wie sich das anfühlt, dann vielleicht so: Es ist, als würde man sich verlieben - das kann man schließlich auch nicht planen".





Schlagwörter

Vince Vaughn

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-09-04 08:28:20
Letzte Änderung am 2018-09-04 08:35:49



Filmkritik

Aus Paris wird New York

Diesen Job wollte Dell Scott mit Sicherheit nicht - und genau deshalb bekommt er ihn auch: Der eben aus dem Gefängnis entlassene Kleinkriminelle wird... weiter




Filmkritik

Weitere Filmstarts

Gefälschte Briefe (fan) Leonore Carol "Lee" Israel (1939-2014) war in den 1980ern eine gefeierte Journalistin und Biografin... weiter




Der verlorene Sohn

Löscht den Sünder aus

1973 wurde Homosexualität aus der offiziellen Liste psychischer Störungen gestrichen. Trotz Beweisen, dass "Konvertierungs"-Behandlungen nicht... weiter





Werbung



Kommentar

Unlängst auf der Insel Bramble Cay

- Du, Charlie, was is’ eigentlich ’n Dinosaurier? - Ein Dinosaurier, Ethan, ist ein verdammt großes Viech. - Aha... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In immer mehr Sprachen hat es sich ausgesprochen
  2. Wie weit darf Kunst gehen?
  3. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  4. Sir Simons Teufelswalzer
  5. Jazz ist die Seele Amerikas
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  3. Wie weit darf Kunst gehen?
  4. Brexit-Erzählungen
  5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"

Wiener Journal

The Man Who Killed Don Quixote

- © Concorde Der eitle Regisseur Toby soll in Spanien einen Werbefilm drehen, wird dabei aber von seiner Vergangenheit eingeholt... weiter




Wiener Journal

Book Club

- © Eurovideo Was mit Erica Jong begann, endet 40 Jahre später mit "Fifty Shades of Grey": Die vier besten Freundinnen Vivian, Diane, Carol und Sharon... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung