• vom 06.09.2018, 22:25 Uhr

Film

Update: 06.09.2018, 22:44 Uhr

Todesfall

Burt Reynolds im Alter von 82 Jahren gestorben









  • "Das ausgekochte Schlitzohr" zählte viele Jahre zu den erfolgreichsten Schauspielern in Hollywood.

Obit Burt Reynolds

© ap Obit Burt Reynolds© ap

Hollywood. Der US-Schauspieler Burt Reynolds ist tot. Der 82-Jährige sei am Donnerstag in einem Krankenhaus in Florida gestorben, sagte sein Manager Erik Kritzer dem Branchenblatt "Hollywood Reporter". Der Mann mit dem buschigen Schnauzbart und der Macho-Aura war vor allem in den 70er und 80er Jahren ein Kinostar. Nach seinem Durchbruch mit "Beim Sterben ist jeder der Erste" kassierte er für Filme wie ein "Ein ausgekochtes Schlitzohr" und "Auf dem Highway ist die Hölle los" vier bis fünf Millionen Dollar an Gage und zählte damit zu den bestbezahltesten Darstellern Hollywoods. Legendär ist zudem Reynolds 1972 in der "Cosmopolitan" erschienenes Bild, auf dem er sich nackt auf einem Bärenfell räkelt.

Sein Image als männliches Sex-Symbol und moderner Outlaw hatte sich dadurch allerdings so sehr verfestigt, dass inhaltlich ambitioniertere Filmen wie "Auf ein Neues" (1979) floppten. Ein Comeback feierte Reynolds erst im Jahr 1997 als er die Rolle des Porno-Regisseurs Jack Horner in "Boogie Nights" übernahm. Für seine Darstellung wurde er für einen Oscar als bester Nebendarsteller nominiert und bekam einen Golden Globe.





Schlagwörter

Todesfall, Burt Reynolds

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-09-06 22:36:00
Letzte Änderung am 2018-09-06 22:44:09


Joy

"Madame" ist gnadenlos

Die Prostituierte Joy (Joy Alphonsus) steht schon länger aufs Wiens Straßenstrich. Sie wurde aus Nigeria nach Österreich gebracht, ihre Zuhälterin... weiter




Fahrenheit 11/9

Gegenwind für Donald Trump

Trumps Amerika zwischen Coca Cola und Waffenverliebtheit: Michael Moore untersucht in "Fahrenheit 11/9" diese Befindlichkeit. - © Polyfilm Nach dem Abgang von George W. Bush sind dem dokumentarischen Polemiker Michael Moore beinahe die Themen für seine provokanten Filme ausgegangen; nach... weiter




Neu im Kino

Neue Filme in Kürze

Besondere Frau (fan) Ein Jahr nach dem Tod der humanitär engagierten Ute Bock kommt die dritte Doku ihres Ex-Schwagers Allahyari ins Kino... weiter





Werbung



Kommentar

Wenn der Meme den Spaß verliert

Facebook hat einen neuen Trend, der auf den ersten Blick harmlos daherkommt. Bei der "#10yrChallenge" sollen zwei Fotos gepostet werden... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Krisengebiet Mann
  2. Das Fürchten nicht gelernt
  3. rätsel
  4. Der Twist in einer toten Karriere
  5. Dem Vergessen entgegenwirken
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913

Quiz




Werbung