• vom 12.09.2018, 16:26 Uhr

Film


Romy Schneider

Die acht Perlen der Romy Schneider




  • Artikel
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Romy Schneider wäre heuer 80 geworden. Eine Retrospektive im Wiener Metrokino zeigt ihre besten französischen Filme.

Romy Schneider in "Das Mädchen und der Kommissar", für viele der beste Schneider-Film.

Romy Schneider in "Das Mädchen und der Kommissar", für viele der beste Schneider-Film.© Filmarchiv Austria Romy Schneider in "Das Mädchen und der Kommissar", für viele der beste Schneider-Film.© Filmarchiv Austria

Je länger Romy Schneider tot ist, desto mehr scheint sich die Sehnsucht nach ihr zu steigern. Da erscheinen Filme, die ihren schleichenden Verfall und ihr problembelastetes Verhältnis zur deutschen Presse untersuchen ("3 Tage in Quiberon"), da werden neue Bildbände über ihr filmisches Werk aufgelegt, da finden zu ihrem bevorstehenden 80. Geburtstag am 23. September jede Menge Retrospektiven und TV-Schwerpunkte statt. Es ist ihr früher und tragischer Tod mit 43 Jahren, der Romy Schneider unsterblich gemacht hat, aus ihr eine Legende und einen Mythos schuf und ihr einzigartiges Schauspiel bis heute zum Vorbild unzähliger junger Miminnen macht.

Die Befassung mit Schneider wird auch differenzierter; war sie anfangs für Presse und Publikum die "Verräterin", die Deutschland verließ, um ihr "Sissi"-Image loszuwerden, hat man über die Jahrzehnte auch hierzulande die hochqualitativen Arbeiten der Schauspielerin zu schätzen gelernt, die sie in Frankreich drehte.


Französische Phase
Die heute, Donnerstag, startende Retrospektive zu Romy Schneiders Werk im Filmarchiv Austria fasst ihre beinahe 60 Filme umfassende Karriere auf acht Schlüsselwerke zusammen, die allesamt aus ihren französischen Jahren stammen. Die Unterhaltungsfilme der 50er Jahre, aber auch ihre zaghaften Versuche, es in den 60er Jahren international, insbesondere in Hollywood, zu schaffen, blendet man aus. Dafür bildet die im Wiener Metrokino stattfindende Schau genau jene Periode ab, die Schneider selbst als ihre künstlerische Hochblüte bezeichnete. Die Retro zeigt dabei alle fünf Arbeiten, die Schneider mit Claude Sautet realisierte; er hat sie als Regisseur für Frankreichs Kino entdeckt, sie unsterblich gemacht.

"César und Rosalie" (1972) eröffnet die Retrospektive; die turbulente Dreiecksgeschichte, in der Romy Schneider zwischen Sami Frey und Yves Montand steht, gehört zu den schönsten, aber auch eher selten gezeigten Filmen Schneiders. Jacques Derays "Der Swimmingpool" (1969) knisterte vor Erotik, handelte es sich doch um den ersten gemeinsamen Film mit Romy und ihrem Ex-Liebhaber Alain Delon, der sie - Jahre nach der Trennung - zurück ins Rampenlicht holte. Am Set soll Schneiders damaliger Ehemann Harry Meyen argwöhnisch jede Kussszene zwischen dem Ex-Paar Delon-Schneider beäugt haben.

"Die Dinge des Lebens" (1970) war Schneiders erste Zusammenarbeit mit Sautet, und brachte ihr den Durchbruch in Frankreich; sie ist darin mit dem Tod ihres Geliebten (Michel Piccoli) konfrontiert, der sich kurz vor seinem tödlichen Unfall noch von ihr trennen wollte.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-12 16:36:16


Cops

Cop mit Gewissen

Polizisten unter sich: Bei komplizierten Einsätzen gerät man gelegentlich auch aneinander. - © Filmladen Das nervöse Gefühl in der Bauchgegend bleibt. Es zeigt die Angst vor der Verantwortung und die innere Überzeugung, etwas Falsches getan zu haben... weiter




Filmkritik

Wurzeln, wo man Platz findet

Jeder in der Region hat zum geplanten Maschendrahtzaun eine Meinung. - © Filmladen Ein Maschendrahtzaun von mehreren hundert Metern. Zusammengerollt gelagert in einem Container am Brenner. Er wurde eigens angefertigt... weiter




Komödie

Kot-Witze und Morgan Freeman

Blöd in Pailletten: Kate McKinnon und Mila Kunis. - © Constantin Audrey (Mila Kunis) wird von ihrem Freund verlassen, der sich rückwirkend als Spion entpuppt. Für ihn muss sie eine Trophäe nach "Europa" bringen... weiter





Werbung



Kommentar

Demnächst ist Ostern!

"Mööönsch, bist du spät dran", sagt (mit noch deutlich zu vermehrenden "ö"s) Christian erstaunt über mein Erstaunen und kredenzt zum Kaffee einen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Damals, als alles einfacher war
  2. Presse-Mail bringt Innenministerium unter Beschuss
  3. Höllische Augenzeugen
  4. Michel Houellebecq heiratet in aller Stille
  5. Bildet Banden!
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Punkt! .
  3. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  4. Mehr Geld für Kunst und Kultur
  5. Der universell Umtriebige

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

Quiz




Werbung