• vom 15.09.2018, 10:00 Uhr

Film


Cops

Krieger gegen das Verbrechen




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • "Cops" von Stefan A. Lukacs blickt hinter die Kulissen des knallharten Polizeialltags der Wega-Einheiten.

Stefan A. Lukacs.

Stefan A. Lukacs.© A. Supertramp Stefan A. Lukacs.© A. Supertramp

Begonnen hat alles mit einem Kurzfilm: 2012 hat der Wiener Regisseur Stefan A. Lukacs mit "Void" einen Einblick in die brutale Welt der Polizei gedreht: Es ging darin um eine Abschiebung, bei der auch Polizeigewalt angewendet wird. Der Film schlug hohe Wellen, vor allem innerhalb der Exekutive, wo er heute jungen Polizeianwärtern als Schulungsfilm gezeigt wird - und zwar als Beispiel, wie man es nicht macht.

Lukacs ist dem Thema Polizei treu geblieben und hat für seinen ersten Langfilm "Cops" (ab Freitag im Kino) noch tiefer im Alltag der Polizei gegraben, diesmal bei der Spezialeinheit Wega, die sich gerne als Elitetruppe unter den Verbrechensbekämpfern sieht. Lukacs erzählt von dem jungen Wega-Aspiranten Christoph (Laurence Rupp), der bei einem Polizeieinsatz die Nerven wegschmeißt und in Panik einen Mann (Michael Fuith) erschießt. Sein Vorgesetzter Blago (Anton Noori) deckt Christoph, beglückwünscht ihn sogar für seine tapfere, männliche Haltung, und im Kreise seiner Kollegen steigt Christoph zum Helden auf, der er aber nicht sein will. Ab hier wird "Cops" zum Psychogramm eines Exekutivbeamten, der unter großem Druck die harten Realitäten seines Berufs verarbeiten muss. Verpackt hat Lukacs seine nervenaufreibende Story in einen spannenden Polizeifilm, wie man ihn aus Österreich noch nicht kennt. "Cops" mischt Action- und Psychodrama-Elemente aus dem US-Kino mit Lokalkolorit aus Wien, eine Mischung die perfekt funktioniert - bessere Polizeifilme können auch die Amis nicht machen.

Extremsituationen und psychischer Druck gehören zum Alltag der Polizei-Elitetruppe Wega.

Extremsituationen und psychischer Druck gehören zum Alltag der Polizei-Elitetruppe Wega.© Filmladen Extremsituationen und psychischer Druck gehören zum Alltag der Polizei-Elitetruppe Wega.© Filmladen

"Wiener Zeitung": Man kann "Cops" besser verstehen, wenn man davor über Ihren Kurzfilm "Void" spricht. Woher kommt die Faszination für die Polizeiarbeit?


Stefan A. Lukacs: Die Polizeiwelt ist ein eigener Mikrokosmos, der viele Überraschungen parat hält und in den man durchaus tief vordringen kann. Ich hatte mich damals für institutionellen Rassismus interessiert, der Kurzfilm befasste sich damit und wurde später vom Innenministerium angekauft und wird auf der Polizeischule als abschreckendes Beispiel gezeigt.

Woher bekamen Sie die Insider-Infos, die Sie zur Schilderung des Wega-Alltags brauchten?

Die Polizei besteht aus vielen Teilorganisationen, und deshalb ist es nicht so einfach, an Infos zu kommen. Die Wega lehnt mich seit "Void" komplett ab, weil sie darin schlecht weggekommen ist. Ich habe offiziell keine Unterstützung der Wega, aber von einzelnen Wega-Beamten habe ich off records doch vieles erfahren.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-14 17:00:26


Cops

Cop mit Gewissen

Polizisten unter sich: Bei komplizierten Einsätzen gerät man gelegentlich auch aneinander. - © Filmladen Das nervöse Gefühl in der Bauchgegend bleibt. Es zeigt die Angst vor der Verantwortung und die innere Überzeugung, etwas Falsches getan zu haben... weiter




Filmkritik

Wurzeln, wo man Platz findet

Jeder in der Region hat zum geplanten Maschendrahtzaun eine Meinung. - © Filmladen Ein Maschendrahtzaun von mehreren hundert Metern. Zusammengerollt gelagert in einem Container am Brenner. Er wurde eigens angefertigt... weiter




Komödie

Kot-Witze und Morgan Freeman

Blöd in Pailletten: Kate McKinnon und Mila Kunis. - © Constantin Audrey (Mila Kunis) wird von ihrem Freund verlassen, der sich rückwirkend als Spion entpuppt. Für ihn muss sie eine Trophäe nach "Europa" bringen... weiter





Werbung



Kommentar

Das Wasser ist im Plastik

Die extreme Hitzewelle sorgte für eine Anhäufung von Plastik-Importen, hat die Deutsche Umwelthilfe festgestellt. In Deutschland gab es im Juli... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Starke Frauen kennen keine Tabus
  2. Vorarlberger verfehlten Sieg knapp
  3. "Standard" darf es in der "Gräfin" nicht schmecken
  4. In die Freiheit schwimmen
  5. Vorarlberger im Finale von "America's Got Talent"
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  3. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  4. Drama um Daniel Küblböck
  5. Punkt! .

DVD & Bluray

The 100, Staffel 4

- © Warner Weil die Atomreaktoren auf der Erde schmelzen und bald ein Inferno auslösen werden, fragen sich die Überlebenden, wofür sie angesichts des nahenden... weiter




DVD & Bluray

Berlin Falling

- © Warner Der Ex-Elitesoldat Frank kann seine Kriegserlebnisse nicht abschütteln und dröhnt sich zwecks Vergangenheitsbewältigung mit Alkohol zu... weiter





Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

Quiz




Werbung