• vom 24.09.2018, 07:44 Uhr

Film

Update: 24.09.2018, 11:10 Uhr

Sexueller Missbrauch

Jimmy Bennett bekräftigt Vorwürfe gegen Asia Argento




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WT Online, AFP

  • Der 22-Jährige wiederholt die Anschuldigungen gegen die Schauspielkollegin im italienischen Fernsehen.

Die italienische Schauspielerin Asia Argento weist die Anschuldigung, ihren damals 17-jährigen Kollegen misbraucht zu haben, zurück, - © APAweb / AFP, Alberto Pizzoli

Die italienische Schauspielerin Asia Argento weist die Anschuldigung, ihren damals 17-jährigen Kollegen misbraucht zu haben, zurück, © APAweb / AFP, Alberto Pizzoli

Rom. Der US-Schauspieler und Musiker Jimmy Bennett hat am Sonntagabend im italienischen Fernsehen seine Missbrauchsvorwürfe gegen die Schauspielerin Asia Argento bekräftigt. Sie habe ihm ein sexuelles Verhältnis aufgezwungen, das sein Leben verändert habe, sagte der 22-Jährige im Sender La 7. Alles sei "sehr schnell" gegangen, fügte Bennett hinzu.

Im Alter von 17 Jahren sei er in Argentos Hotelzimmer gegangen, wo sie ihn geküsst habe, erzählte Bennett in der Live-Sendung. Zunächst habe er an eine freundschaftliche Geste geglaubt, doch dann seien die Küsse intensiver geworden. Anschließend, "legte sie ihre Hände auf mich, warf mich aufs Bett und zog meine Hose aus", sagte der 22-Jährige.

Argento weist die Vorwürfe zurück

Die italienische Schauspielerin weist die Vorwürfe zurück. Sie habe "niemals irgendeine sexuelle Beziehung" zu Bennett gehabt. Sie sei Bennett "über mehrere Jahre ausschließlich freundschaftlich verbunden" gewesen - bis dieser plötzlich "eine maßlose Geldforderung" an sie gestellt habe, nachdem sie selbst dem US-Produzenten Harvey Weinstein Vergewaltigung vorgeworfen hatte und daraufhin in den Schlagzeilen war.

Bennett und sein Anwalt gaben zu, 3,5 Millionen Dollar (2,97 Euro) von Argento verlangt zu haben. Im August hatte die "New York Times" von den Vorwürfen Bennetts gegen Argento berichtet. Demnach zahlte Argento ihm ein Schweigegeld in Höhe von 380.000 Dollar (333.000 Euro). Der sexuelle Übergriff soll sich 2013 in einem Hotel in Los Angeles zugetragen haben. Argento war damals 37 Jahre alt, Bennett 17.


"Die hat ihre Macht missbraucht"

Auf die Frage, warum er so lange über den angeblichen Missbrauch geschwiegen habe, antwortete Bennett, er sei nach dem Übergriff sehr verwirrt gewesen. Auch habe er den Avancen Argentos nachgegeben, weil sie mit ihm über einen gemeinsamen Film gesprochen hätte. "Ich hatte großes Vertrauen in Asia", aber "sie hat ihre Macht missbraucht", erklärte er.

Ausgerechnet die #MeToo-Debatte habe ihn dazu ermutigt, an die Öffentlichkeit zu gehen. Asia Argento ist eine führende Stimme der #MeToo-Kampagne. Sie war eine der ersten Schauspielerinnen, die Hollywoodmogul Weinstein Vergewaltigung vorwarfen.

Argento dementiert die Zahlung an Bennett nicht, betonte aber, damit habe sie ihm helfen wollen. Ihr Lebensgefährte - der inzwischen verstorbene Fernsehkoch Anthony Bourdain - habe sich Sorgen um eine mögliche Rufschädigung gemacht.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-09-24 07:47:31
Letzte Änderung am 2018-09-24 11:10:11



Filmkritik

Trotzdem Tänzer

Yuli, Sohn des Ogún, nennt ihn sein Vater nach dem Sohn eines afrikanischen Kriegsgotts. Und Carlos ist ein Kämpfer - zuerst gegen den Wunsch seines... weiter




Neu im Kino

Die Filmstarts der Woche

Krank, aber stark (fan)Die Doku schildert das Leben von Martin Habacher, einem Youtuber, Social Media Berater. Sensibel wird gezeigt... weiter




Filmkritik

Ein Blick hinter die Kulissen der Burg

20190213burg - © Wikicommons, Thomas Ledl – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international Mit den Pfeiftönen eines LKWs, der gerade ein Bühnenbild transportiert und den Werkstätten des Burgtheaters, die an Werkhallen erinnern... weiter





Werbung



Kommentar

Kunst und Moral

Schon wieder der Gabalier! Nachdem der österreichische "Volks-Rock’n’Roller" den Karl-Valentin-Orden einer Münchner Faschingsgilde... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bruno Ganz ist tot
  2. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
  3. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
  4. In der Josefstadt werden "zwei Glauben raufert"
  5. täglich
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. Brexit-Erzählungen
  5. Mit Facebook im Bett

Wiener Journal

The Man Who Killed Don Quixote

- © Concorde Der eitle Regisseur Toby soll in Spanien einen Werbefilm drehen, wird dabei aber von seiner Vergangenheit eingeholt... weiter




Wiener Journal

Book Club

- © Eurovideo Was mit Erica Jong begann, endet 40 Jahre später mit "Fifty Shades of Grey": Die vier besten Freundinnen Vivian, Diane, Carol und Sharon... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung