• vom 27.09.2018, 17:02 Uhr

Film

Update: 27.09.2018, 17:24 Uhr

Doku

"Amokläufer lieben die Glock"




  • Artikel
  • Lesenswert (35)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Fritz Ofner hat eine kritische Doku über den österreichischen Waffenexportschlager Glock gedreht.

Für Waffenhändler wie diese beiden aus den USA ist die österreichische Glock (vor ihnen auf dem Tisch) das Maß aller Dinge. - © polyfilm

Für Waffenhändler wie diese beiden aus den USA ist die österreichische Glock (vor ihnen auf dem Tisch) das Maß aller Dinge. © polyfilm



Regisseur Fritz Ofner probierte auch eine Glock.

Regisseur Fritz Ofner probierte auch eine Glock.© Katharina Sartena Regisseur Fritz Ofner probierte auch eine Glock.© Katharina Sartena

In "Weapon of Choice" (jetzt im Kino) dreht sich alles um die Glock, die beliebteste Pistole der Welt, die aus Österreich stammt und in Deutsch-Wagram und Ferlach gebaut wird. Jährlich 1,5 Millionen Glocks verlassen die Werke in alle Welt. Regisseur Fritz Ofner hat mit Eva Hausberger eine umfassende Doku gedreht, in der man den Erfolg von Glock kritisch durchleuchtet - nicht nur die fragwürdige Vermarktung eines Tötungsgeräts wird darin thematisiert, sondern auch die Frage, wie man als Gesellschaft damit umgeht, von internationalen Waffenverkäufen zu profitieren.

"Wiener Zeitung": Herr Ofner, was war der Ausgangspunkt für eine Befassung mit der Glock?

Fritz Ofner: Mein Ausgangspunkt war ein sozialer, kulturanthropologischer. Die Glock ist ein Tötungswerkzeug. Eine Pistole hat keine sekundäre Verwendung. Ich wollte dieser Pistole von der Produktion bis hin zu den Menschen folgen, die sie verwenden. Dabei wollte ich herausfinden, mit welcher Bedeutung Menschen dieses Objekt aufladen. Außerdem wollte ich wissen, wie Glock zu diesem Global Player der Rüstungsindustrie aufsteigen konnte. Ich war für frühere Projekte öfter in Kriegs- und Krisengebieten und stieß dabei immer wieder auf die Glock, dieses Produkt made in Austria. Rund um sie kursiert vielerorts ein Mythos, fast etwas Magisches, wenn die Menschen über die Glock sprechen. Zugleich war ich erstaunt, dass man in Österreich selbst so wenig über die Glock weiß und nicht ahnt, dass die Glock von Österreich aus die gesamte Waffengattung in der Rüstungsindustrie revolutioniert hat.

Gaston Glock, der Erfinder der Waffe, hat Ihnen kein Interview gewährt. Dafür zwei seiner einstigen Mitstreiter - heute seine Feinde.

An Gaston Glock kommt man nicht heran, er gibt keine Interviews. Also habe ich versucht, nach dem Motto "Zeige mir deine Freunde, und ich sage Dir, wer du bist" zu arbeiten. Beide sind ehemalige Geschäftspartner, die aus der Firma geschmissen wurden. Und beide erzählen vom Innersten des Business. Zum einen ist da Charles Ewert, auch "Panama Charlie" genannt, der im Gefängnis sitzt, weil er den Mordanschlag auf Gaston Glock in Auftrag gab. Dieses Interview im Gefängnis war eines der absurdesten Gespräche, die ich jemals führte. Und dann ist da Paul Jannuzzo, der einstige CEO von Glock USA, den haben wir erwischt, kurz nachdem er aus dem Gefängnis entlassen wurde. Der hat Groll gegenüber seinem einstigen Arbeitgeber und erzählt aus diesem Groll heraus. Gleichzeitig gibt er tiefe Einblicke ins Unternehmen und wie es im Waffenbusiness abläuft. Besonders spannend fand ich, wie er erzählte, dass die Amokläufe in den USA in Wahrheit eine ausgezeichnete Werbung für das Unternehmen sind. Das muss man in seiner Perfidität erst einmal so richtig sickern lassen.




weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-09-27 17:12:27
Letzte Änderung am 2018-09-27 17:24:58



Filmkritik

Trotzdem Tänzer

Yuli, Sohn des Ogún, nennt ihn sein Vater nach dem Sohn eines afrikanischen Kriegsgotts. Und Carlos ist ein Kämpfer - zuerst gegen den Wunsch seines... weiter




Neu im Kino

Die Filmstarts der Woche

Krank, aber stark (fan)Die Doku schildert das Leben von Martin Habacher, einem Youtuber, Social Media Berater. Sensibel wird gezeigt... weiter




Filmkritik

Ein Blick hinter die Kulissen der Burg

20190213burg - © Wikicommons, Thomas Ledl – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international Mit den Pfeiftönen eines LKWs, der gerade ein Bühnenbild transportiert und den Werkstätten des Burgtheaters, die an Werkhallen erinnern... weiter





Werbung



Meinung

Europa wie im Bilderbuch

Europa ist selten ein Thema, das positive Emotionen weckt. Mit dem britischen Brexit-Chaos im Nacken und dem täglichen Stakkato an Horror-Meldungen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neuer Träger des Iffland-Rings ist noch geheim
  2. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  3. Das Nickerchen der Schamanen
  4. Korrespondierende Kunstgefäße
  5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. Mit Facebook im Bett
  4. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden
  5. Brexit-Erzählungen

Wiener Journal

The Man Who Killed Don Quixote

- © Concorde Der eitle Regisseur Toby soll in Spanien einen Werbefilm drehen, wird dabei aber von seiner Vergangenheit eingeholt... weiter




Wiener Journal

Book Club

- © Eurovideo Was mit Erica Jong begann, endet 40 Jahre später mit "Fifty Shades of Grey": Die vier besten Freundinnen Vivian, Diane, Carol und Sharon... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung