• vom 06.10.2018, 09:00 Uhr

Film


Filmlegende

Mariandl kann auch böse sein




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Neues Buch, neuer Film: Mit 91 ist Waltraut Haas so umtriebig wie lange nicht. Die Arbeit macht ihr Spaß, sagt sie.

"Das kleine Vergnügen": Waltraut Haas traut ihren Augen nicht, als ihre Filmtochter einen Sexshop für Frauen eröffnet. - © Viennatainment

"Das kleine Vergnügen": Waltraut Haas traut ihren Augen nicht, als ihre Filmtochter einen Sexshop für Frauen eröffnet. © Viennatainment

Wien. Waltraut Haas sprüht nur so vor Lebensfreude: Den Sommer über stand die österreichische Filmlegende in Weißenkirchen in Horvaths "Geschichten aus dem Wiener Wald" auf der Bühne und erntete für ihre erste so richtig "böse" Rolle stürmischen Applaus. In dem Buch "Jetzt sag ich’s" (Amalthea) öffnet sie ihre Schatzkiste der Erinnerungen und Anekdoten und im Film "Das kleine Vergnügen" (ab Freitag im Kino) spielt sie die Mutter von Petra Kleinert, die ob einer in die Brüche gegangenen Beziehung mit ihrem Mann (Haas-Sohn Marcus Strahl) einen Sexshop für Frauen eröffnet, was der Mama gar nicht recht ist.

"Wiener Zeitung": Frau Haas, in "Das kleine Vergnügen" sind Sie schockiert darüber, dass Ihre Filmtochter einen Sexshop aufsperrt.

Waltraut Haas: Also privat würde mich das vermutlich nicht so aufregen wie in der Rolle, aber mit diesen Sex-Spielzeugen habe ich trotzdem nichts am Hut. Ich habe mich gewundert, dass man mich für die Rolle wollte, aber es hat mir Spaß gemacht.

Sie sind 91 Jahre alt und haben immer einen vollen Terminkalender.

Ich habe gerade das Buch "Jetzt sag ich’s" fertiggestellt, wo ich viele Erinnerungen aufgeschrieben habe. Im September zu Ende ging mein Engagement in Weißenkirchen, wo wir Ödön von Horvaths Klassiker "Geschichten aus dem Wiener Wald" gespielt haben. Das habe ich als großen Erfolg erlebt. Ich spielte darin die schlimmste Horvath-Rolle, die Großmutter, die ihr Enkelkind umbringt. Ich glaube, ich habe die Leute damit überrascht. So etwas haben sie von mir nicht erwartet, dass ich auch das kann. Meistens spiele ich ja liebliche Rollen. Ich habe meine ganze Kraft eingesetzt, dass man mir das glaubt.

Böse Figuren waren zu der Zeit, als Sie berühmt wurden, nicht in Mode. Das Nachkriegskino hat dann doch lieber die leichte Muse bedient.

Dabei hat es mir Spaß gemacht, düstere Rollen zu spielen. Zweimal war ich in Krimis dabei. Jetzt hatte ich bei Horvath endlich mal die Gelegenheit, jemand Bösen zu spielen. Davor hatte ich große Angst, aber ich bekam einen Riesenapplaus. Und ich wollte zeigen, dass ich auch was anderes kann, als immer nur das brave Mariandl zu sein.

Wobei gerade die Rolle des Mariandl Sie zur Ikone gemacht hat. Hat Sie diese Rolle jemals genervt?

Nein! Gar nicht! Ich habe damit meine Karriere begonnen und bin unendlich dankbar für diese Rolle. War es meine Lieblingsrolle? Nein, meine Lieblingsrolle war die Rösslwirtin. Das lag natürlich auch an meinem tollen Filmpartner Peter Alexander. Wer hat schon so ein Glück? Dass wir nach dem Filmerfolg gleich noch zwei weitere Filme zusammen gemacht haben, war ein Zeichen, dass man uns als Filmpaar sehr gemocht hat. Und wir mochten uns auch privat sehr. Am letzten Drehtag haben wir beide Tränen in den Augen gehabt.




weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-10-05 16:33:32
Letzte Änderung am 2018-10-05 16:39:55



Filmkritik

Trotzdem Tänzer

Yuli, Sohn des Ogún, nennt ihn sein Vater nach dem Sohn eines afrikanischen Kriegsgotts. Und Carlos ist ein Kämpfer - zuerst gegen den Wunsch seines... weiter




Neu im Kino

Die Filmstarts der Woche

Krank, aber stark (fan)Die Doku schildert das Leben von Martin Habacher, einem Youtuber, Social Media Berater. Sensibel wird gezeigt... weiter




Filmkritik

Ein Blick hinter die Kulissen der Burg

20190213burg - © Wikicommons, Thomas Ledl – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international Mit den Pfeiftönen eines LKWs, der gerade ein Bühnenbild transportiert und den Werkstätten des Burgtheaters, die an Werkhallen erinnern... weiter





Werbung



Kommentar

Kunst und Moral

Schon wieder der Gabalier! Nachdem der österreichische "Volks-Rock’n’Roller" den Karl-Valentin-Orden einer Münchner Faschingsgilde... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
  2. Brexit-Erzählungen
  3. "Haneke und Seidl machen mir Angst"
  4. Wie man einen Mann ohne Hals spielt
  5. täglich
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Das anonyme Ich
  4. Unsoziale Medien
  5. "Hohe komische Kunst"

Wiener Journal

The Man Who Killed Don Quixote

- © Concorde Der eitle Regisseur Toby soll in Spanien einen Werbefilm drehen, wird dabei aber von seiner Vergangenheit eingeholt... weiter




Wiener Journal

Book Club

- © Eurovideo Was mit Erica Jong begann, endet 40 Jahre später mit "Fifty Shades of Grey": Die vier besten Freundinnen Vivian, Diane, Carol und Sharon... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung