• vom 10.10.2018, 18:00 Uhr

Film

Update: 10.10.2018, 20:57 Uhr

Medien

"Krimi ist ein austauschbares Vehikel"




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernhard Baumgartner

  • Karl Markovics über die Faszination Berlins in den Zwanziger Jahre und den "Glücksfall" Sky.

Spielt in "Babylon Berlin" einen Wiener Autor in Berlin: Karl Markovics.

Spielt in "Babylon Berlin" einen Wiener Autor in Berlin: Karl Markovics.© ORF/Hubert Mican Spielt in "Babylon Berlin" einen Wiener Autor in Berlin: Karl Markovics.© ORF/Hubert Mican

Wien. Karl Markovics gibt in der Sky-Produktion "Babylon Berlin" in einer Nebenrolle einen österreichischen Journalisten in Berlin. Mit der "Wiener Zeitung" sprach er über sein Rollenverständnis und den Reiz einer Hochglanz-Produktion. "Babylon Berlin" läuft immer Donnerstag um 20.15 Uhr in Doppelfolgen auf ORFeins.

"Wiener Zeitung": Sie spielen einen leicht verschrobenen Journalisten. Bestand da nicht die Gefahr, dass man einen Menschen spielt, den es nicht gab, weil die Rolle wie ein Klischee geschrieben wurde?


Karl Markovics: Ich finde die Rolle des Samuel Katelbach sogar äußerst klischeefrei geschrieben. Denn: Was heißt Klischee? Klischee ist immer eine Verdichtung von Realität. Aber hier ist es tatsächlich so, dass die Autoren extrem genau recherchiert haben. Und wenn sie bei Alfred Polgar oder Karl Kraus genau diesen Typus des Schriftsteller-Journalisten finden, der damals quasi erfunden wurde, dann kann das kein Klischee sein. Das Vorbild eines aus Österreich stammenden Intellektuellen in einer Großstadt wie Berlin wurde extrem gut getroffen. Da musste man nicht mehr eine Färbung reinbringen, die war schon da.

Was wäre gewesen, wenn die Rolle anders geschrieben wäre? Hätten Sie dann eingegriffen?

Ich versuche immer, mit den Regisseuren darüber zu reden, ob man über Dialoge noch diskutieren kann - sofern das nötig ist. Aber wenn ich es so extrem finde, dass es schwierig wird, einen Kompromiss zu finden, suche ich lieber irgendeine Ausrede, etwa dass es zeitlich oder wesensmäßig nicht passt. So konsequent bin ich schon. Ich bin da kein Verfechter der zwingenden Wahrheit. Aber wenn ich das Gefühl habe, da ist noch mehr drin, dann suche ich das Gespräch.

Das klingt sehr höflich, böse Zungen könnten das aber auch als überheblich auffassen.

Ja, natürlich ist das überheblich, ich maße mir da auch etwas an. Ich bin 55 und seit 27 Jahren in dem Beruf, ich mache selbst Filme und lesen sehr viel. Ich maße mir daher an, eine gewisse Ahnung von den Dingen zu haben und auch antizipieren zu können, wohin man mit einem Projekt kommt. Außerdem gibt es natürlich auch noch das Bauchgefühl, aber damit kann man schwer argumentieren. Menschen, die ich gut kenne, kann man auch sagen: "Ich spüre das nicht." Ich habe aber auch nicht das Gefühl, damit in den vergangenen Jahren falsch gelegen zu sein.

Was hat sie an dem Stoff "Babylon Berlin" gereizt? Ihre Rolle ist eine kleinere, aber wichtige. Wo hat es bei Ihnen "Klick" gemacht?

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Medien, Fernsehen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-10-10 16:30:37
Letzte Änderung am 2018-10-10 20:57:35



Filmkritik

Trotzdem Tänzer

Yuli, Sohn des Ogún, nennt ihn sein Vater nach dem Sohn eines afrikanischen Kriegsgotts. Und Carlos ist ein Kämpfer - zuerst gegen den Wunsch seines... weiter




Neu im Kino

Die Filmstarts der Woche

Krank, aber stark (fan)Die Doku schildert das Leben von Martin Habacher, einem Youtuber, Social Media Berater. Sensibel wird gezeigt... weiter




Filmkritik

Ein Blick hinter die Kulissen der Burg

20190213burg - © Wikicommons, Thomas Ledl – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international Mit den Pfeiftönen eines LKWs, der gerade ein Bühnenbild transportiert und den Werkstätten des Burgtheaters, die an Werkhallen erinnern... weiter





Werbung



Meinung

Europa wie im Bilderbuch

Europa ist selten ein Thema, das positive Emotionen weckt. Mit dem britischen Brexit-Chaos im Nacken und dem täglichen Stakkato an Horror-Meldungen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Herr des Rings
  2. Neuer Träger des Iffland-Rings ist noch geheim
  3. "Hollywood hat mich nie interessiert"
  4. Ein Ritt mit dem Teufel
  5. Kuscheln mit Robotern
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden
  4. Brexit-Erzählungen
  5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"

Wiener Journal

The Man Who Killed Don Quixote

- © Concorde Der eitle Regisseur Toby soll in Spanien einen Werbefilm drehen, wird dabei aber von seiner Vergangenheit eingeholt... weiter




Wiener Journal

Book Club

- © Eurovideo Was mit Erica Jong begann, endet 40 Jahre später mit "Fifty Shades of Grey": Die vier besten Freundinnen Vivian, Diane, Carol und Sharon... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung