Es wird eine besondere Viennale dieses Jahr. Daran lässt die Neo-Festivalchefin und Nachfolgerin von Hans Hurch, die Italienerin Eva Sangiorgi, keinen Zweifel. Kaum ein Jahr, in dem so viele hochkarätige Filmproduktionen erschienen sind, egal ob in Cannes, Venedig oder Berlin. Sangiorgi konnte bei ihrer Programmzusammenstellung aus dem Vollen schöpfen. "Zweihundertsiebzig Filme in zwei Wochen!", ist sie erstaunt über das eigene Programm. "Eine Ausnahmesituation, die organisiert sein will."

Wie wahr: Jedes Jahr ist bei der Viennale (25. Oktober bis 8. November) mit Schlangestehen an den Kassen zu rechnen. Viele der rund 100.000 Besucher nutzen den Vorverkauf, der am 20. Oktober startet, um sich Tickets für die begehrtesten Filme zu sichern. Und das könnten in diesem Jahr ganz schön viele sein, so attraktiv ist das Programm. Nachfolgend eine Zusammenstellung der hochkarätigsten Filme der diesjährigen Viennale, bei denen davon auszugehen ist, dass die Tickets besonders schnell vergriffen sein werden:

Eva Sangiorgi leitet ab heuer die Viennale. - © Katharina Sartena
Eva Sangiorgi leitet ab heuer die Viennale. - © Katharina Sartena

Eröffnungsfilm aus Italien

Als Eröffnungsfilm ist "Lazzaro Felice" von Alba Rohrwacher auf dem Programm. Das leise Drama ist eine betörende Mischung aus realistischem Sozialdrama und mystischer Kino-Saga und wurde beim Festival Cannes mit dem Preis für das beste Drehbuch ausgezeichnet. Der Film dreht sich um einen gutmütigen Knecht auf einem italienischen Bauernhof, der hinnimmt, ausgenutzt zu werden, obwohl die Zeit der Leibeigenschaft schon lange vorbei ist. Sensibel beobachtet Rohrwacher zwischenmenschliche Entwicklungen auf dem Weg in die Moderne. "Die Geschichte ließe sich übrigens auch außerhalb Italiens ansiedeln", so Rohrwacher. "Überall dort, wo Menschen von der Information über ihre Rechte ferngehalten werden".

Alfonso Cuaron beim Dreh seines Löwen-Gewinners "ROMA". - © Filmladen
Alfonso Cuaron beim Dreh seines Löwen-Gewinners "ROMA". - © Filmladen

25.10., 19.30 Uhr (mit Einladung) Gartenbau, 23 Uhr, Gartenbau, 26.10., 12.30 Uhr, Gartenbau

"The Favourite" des Griechen Yorgos Lanthimos ist der erste Kostümfilm in historischem Gewand für Lanthimos, der zuletzt im Cannes-Wettbewerb mit "Lobster" (2015) und "The Killing of a Sacred Deer" (2017) vertreten war. Lanthimos schildert die Zustände am britischen Königshof des frühen 18. Jahrhunderts, wo Neid und Missgunst regierten. Die gebrechliche Königin Anne (Olivia Colman) hat das Regieren an ihre Vertraute und Geliebte Sarah Churchill abgegeben, und als deren jüngere Cousine, Herzogin Abigail (Emma Stone) am Hof ankommt, beginnt ein Führungskampf: Abigail schließt Freundschaft mit der Königin, denn Sarah hat des Krieges wegen nur mehr wenig Zeit für Anne. Das Ganze artet bald in einen Streit aus.

Susanne Wolff brilliert im österreichischen Flüchtlingsdrama "Styx". - © Filmladen
Susanne Wolff brilliert im österreichischen Flüchtlingsdrama "Styx". - © Filmladen