• vom 16.10.2018, 18:00 Uhr

Film

Update: 16.10.2018, 18:25 Uhr

Programmvorschau

Eine Viennale der großen Kaliber




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Die neue Viennale-Direktorin hat ihr erstes Programm präsentiert. Was man heuer nicht verpassen sollte.

Ethan Hawke mit einer Glanzleistung in Paul Schraders "First Reformed". - © Viennale

Ethan Hawke mit einer Glanzleistung in Paul Schraders "First Reformed". © Viennale



Eva Sangiorgi leitet ab heuer die Viennale.

Eva Sangiorgi leitet ab heuer die Viennale.© Katharina Sartena Eva Sangiorgi leitet ab heuer die Viennale.© Katharina Sartena

Es wird eine besondere Viennale dieses Jahr. Daran lässt die Neo-Festivalchefin und Nachfolgerin von Hans Hurch, die Italienerin Eva Sangiorgi, keinen Zweifel. Kaum ein Jahr, in dem so viele hochkarätige Filmproduktionen erschienen sind, egal ob in Cannes, Venedig oder Berlin. Sangiorgi konnte bei ihrer Programmzusammenstellung aus dem Vollen schöpfen. "Zweihundertsiebzig Filme in zwei Wochen!", ist sie erstaunt über das eigene Programm. "Eine Ausnahmesituation, die organisiert sein will."

Wie wahr: Jedes Jahr ist bei der Viennale (25. Oktober bis 8. November) mit Schlangestehen an den Kassen zu rechnen. Viele der rund 100.000 Besucher nutzen den Vorverkauf, der am 20. Oktober startet, um sich Tickets für die begehrtesten Filme zu sichern. Und das könnten in diesem Jahr ganz schön viele sein, so attraktiv ist das Programm. Nachfolgend eine Zusammenstellung der hochkarätigsten Filme der diesjährigen Viennale, bei denen davon auszugehen ist, dass die Tickets besonders schnell vergriffen sein werden:

Alfonso Cuaron beim Dreh seines Löwen-Gewinners "ROMA".

Alfonso Cuaron beim Dreh seines Löwen-Gewinners "ROMA".© Filmladen Alfonso Cuaron beim Dreh seines Löwen-Gewinners "ROMA".© Filmladen

Eröffnungsfilm aus Italien

Als Eröffnungsfilm ist "Lazzaro Felice" von Alba Rohrwacher auf dem Programm. Das leise Drama ist eine betörende Mischung aus realistischem Sozialdrama und mystischer Kino-Saga und wurde beim Festival Cannes mit dem Preis für das beste Drehbuch ausgezeichnet. Der Film dreht sich um einen gutmütigen Knecht auf einem italienischen Bauernhof, der hinnimmt, ausgenutzt zu werden, obwohl die Zeit der Leibeigenschaft schon lange vorbei ist. Sensibel beobachtet Rohrwacher zwischenmenschliche Entwicklungen auf dem Weg in die Moderne. "Die Geschichte ließe sich übrigens auch außerhalb Italiens ansiedeln", so Rohrwacher. "Überall dort, wo Menschen von der Information über ihre Rechte ferngehalten werden".

Susanne Wolff brilliert im österreichischen Flüchtlingsdrama "Styx".

Susanne Wolff brilliert im österreichischen Flüchtlingsdrama "Styx".© Filmladen Susanne Wolff brilliert im österreichischen Flüchtlingsdrama "Styx".© Filmladen

25.10., 19.30 Uhr (mit Einladung) Gartenbau, 23 Uhr, Gartenbau, 26.10., 12.30 Uhr, Gartenbau

"The Favourite" des Griechen Yorgos Lanthimos ist der erste Kostümfilm in historischem Gewand für Lanthimos, der zuletzt im Cannes-Wettbewerb mit "Lobster" (2015) und "The Killing of a Sacred Deer" (2017) vertreten war. Lanthimos schildert die Zustände am britischen Königshof des frühen 18. Jahrhunderts, wo Neid und Missgunst regierten. Die gebrechliche Königin Anne (Olivia Colman) hat das Regieren an ihre Vertraute und Geliebte Sarah Churchill abgegeben, und als deren jüngere Cousine, Herzogin Abigail (Emma Stone) am Hof ankommt, beginnt ein Führungskampf: Abigail schließt Freundschaft mit der Königin, denn Sarah hat des Krieges wegen nur mehr wenig Zeit für Anne. Das Ganze artet bald in einen Streit aus.

John C. Reilly könnte sich mit "Sisters Brothers" einen Oscar erspielen.

John C. Reilly könnte sich mit "Sisters Brothers" einen Oscar erspielen.© Viennale John C. Reilly könnte sich mit "Sisters Brothers" einen Oscar erspielen.© Viennale




weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-10-16 16:12:55
Letzte Änderung am 2018-10-16 18:25:49



Filmkritik

Trotzdem Tänzer

Yuli, Sohn des Ogún, nennt ihn sein Vater nach dem Sohn eines afrikanischen Kriegsgotts. Und Carlos ist ein Kämpfer - zuerst gegen den Wunsch seines... weiter




Neu im Kino

Die Filmstarts der Woche

Krank, aber stark (fan)Die Doku schildert das Leben von Martin Habacher, einem Youtuber, Social Media Berater. Sensibel wird gezeigt... weiter




Filmkritik

Ein Blick hinter die Kulissen der Burg

20190213burg - © Wikicommons, Thomas Ledl – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international Mit den Pfeiftönen eines LKWs, der gerade ein Bühnenbild transportiert und den Werkstätten des Burgtheaters, die an Werkhallen erinnern... weiter





Werbung



Meinung

Europa wie im Bilderbuch

Europa ist selten ein Thema, das positive Emotionen weckt. Mit dem britischen Brexit-Chaos im Nacken und dem täglichen Stakkato an Horror-Meldungen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neuer Träger des Iffland-Rings ist noch geheim
  2. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  3. Das Nickerchen der Schamanen
  4. Korrespondierende Kunstgefäße
  5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden
  4. Brexit-Erzählungen
  5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"

Wiener Journal

The Man Who Killed Don Quixote

- © Concorde Der eitle Regisseur Toby soll in Spanien einen Werbefilm drehen, wird dabei aber von seiner Vergangenheit eingeholt... weiter




Wiener Journal

Book Club

- © Eurovideo Was mit Erica Jong begann, endet 40 Jahre später mit "Fifty Shades of Grey": Die vier besten Freundinnen Vivian, Diane, Carol und Sharon... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung