• vom 18.10.2018, 17:00 Uhr

Film

Update: 18.10.2018, 17:16 Uhr

Der Affront

"Jedes Wort ist brandgefährlich"




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • In Ziad Doueiris "Der Affront" geraten ein Libanese und ein Palästinenser aneinander - mit weitreichenden Folgen.



Konflikte: Ein tropfendes Abflussrohr entfacht einen horrenden Streit zwischen zwei Männern.

Konflikte: Ein tropfendes Abflussrohr entfacht einen horrenden Streit zwischen zwei Männern.© Filmladen Konflikte: Ein tropfendes Abflussrohr entfacht einen horrenden Streit zwischen zwei Männern.© Filmladen

"Der Affront" (derzeit im Kino) des libanesischen Regisseurs Ziad Doueiri verhandelt einen Konflikt vor dem Hintergrund religiös-gesellschaftlicher Differenzen, als Zündschnur fungiert dabei die geradezu lächerliche Ursache für einen handfesten Streit: Wegen eines illegal angebrachten Abflussrohrs am Balkon geraten in Beirut ein Libanese und ein Palästinenser aneinander. Der Konflikt verschärft sich, als keiner der beiden Unrecht am eigenen Tun einsehen kann; bald schwillt der Fall zur Staatsaffäre an, bei der sich nicht nur das Fernsehen einschaltet, sondern auch der Präsident. Ein Gerichtsverfahren soll die Schuldigen ausmachen, aber in einem Land, das "einem Pulverfass gleicht" (Regisseur Doueiri), ist das nicht so einfach. Mit den Mitteln des filmischen Mainstreams erzählt der in den USA ausgebildete Doueiri eine Geschichte voller Hass und gegenseitiger Bezichtigung, die packend und zugänglich bleibt und trotzdem niemals platt wirkt. "Der Affront" ist hochpolitisches Kino im Mantel eines spannenden Thrillers.

"Wiener Zeitung": Der Ursprung dieses Films soll eine wahre Begebenheit sein, stimmt das?

Ziad Doueiri: Ja. Dieser Anlassfall im Film ist mir selbst passiert: Als ich in Beirut lebte, hatte ich eines Morgens meine Pflanzen auf dem Balkon gegossen. Das überschüssige Wasser rann durch einen löchrigen Abfluss und landete auf dem Kopf eines Arbeiters, der unter dem Balkon stand. Er begann mich zu schimpfen, ich schimpfte zurück, wir schrien uns an. Das hat sich so aufgeschaukelt, bis ich ihn wirklich unglaublich gemein beleidigt habe. Danach habe ich mich entschuldigt. Diese Szenerie hat mich nicht losgelassen, und ich dachte, was das für ein großartiger Film wäre, wenn der Konflikt einfach immer weiter anschwellen würde, um zu illustrieren, wie brüchig das gesellschaftliche Gefüge im Libanon ist. Das Land steht immer am Rande eines Bürgerkriegs. Ich dachte: Kann so etwas wirklich passieren? Ja, im Nahen Osten ist das denkbar. Dort ist jedes Wort brandgefährlich.

Ziad Doueiri weiß, dass seine Filme aufregen.

Ziad Doueiri weiß, dass seine Filme aufregen.© Katharina Sartena Ziad Doueiri weiß, dass seine Filme aufregen.© Katharina Sartena

Ein großer Teil des Films spielt im Gerichtssaal. Das erinnert an die klassischen amerikanischen Gerichtsfilme. Waren die ein Vorbild für Sie?

Ja, ich habe mir "Die 12 Geschworenen" ebenso angesehen wie "The Verdict" oder "Das Urteil von Nürnberg". Ich finde diese Filme faszinierend. Ich habe das Drehbuch zum Film auf Englisch geschrieben, und es erst später übersetzt, weil im Englischen sehr viele Dinge für die Leinwand besser beschreibbar sind, finde ich. Das ist eine sehr filmische Sprache. Ich wollte, dass der Film spannend ist wie ein Krimi, und daher habe ich die Vorbilder genau studiert.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Der Affront, Interview

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-10-18 17:09:49
Letzte Änderung am 2018-10-18 17:16:35



Filmkritik

Trotzdem Tänzer

Yuli, Sohn des Ogún, nennt ihn sein Vater nach dem Sohn eines afrikanischen Kriegsgotts. Und Carlos ist ein Kämpfer - zuerst gegen den Wunsch seines... weiter




Neu im Kino

Die Filmstarts der Woche

Krank, aber stark (fan)Die Doku schildert das Leben von Martin Habacher, einem Youtuber, Social Media Berater. Sensibel wird gezeigt... weiter




Filmkritik

Ein Blick hinter die Kulissen der Burg

20190213burg - © Wikicommons, Thomas Ledl – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international Mit den Pfeiftönen eines LKWs, der gerade ein Bühnenbild transportiert und den Werkstätten des Burgtheaters, die an Werkhallen erinnern... weiter





Werbung



Kommentar

Kunst und Moral

Schon wieder der Gabalier! Nachdem der österreichische "Volks-Rock’n’Roller" den Karl-Valentin-Orden einer Münchner Faschingsgilde... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bruno Ganz ist tot
  2. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
  3. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
  4. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  5. In der Josefstadt werden "zwei Glauben raufert"
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden
  5. "Hohe komische Kunst"

Wiener Journal

The Man Who Killed Don Quixote

- © Concorde Der eitle Regisseur Toby soll in Spanien einen Werbefilm drehen, wird dabei aber von seiner Vergangenheit eingeholt... weiter




Wiener Journal

Book Club

- © Eurovideo Was mit Erica Jong begann, endet 40 Jahre später mit "Fifty Shades of Grey": Die vier besten Freundinnen Vivian, Diane, Carol und Sharon... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung