• vom 22.10.2018, 20:33 Uhr

Film

Update: 22.10.2018, 20:37 Uhr

Stop-Motion-Technik

Guillermo del Toro verfilmt Pinocchio für Netflix




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Es wird der erste animierte Spielfilm des Regisseurs und Oscar-Gewinners.

"Keine Kunstform hat mein Leben und meine Arbeit mehr beeinflusst als die Animation", sagte Del Toro. "Mit keiner Figur hatte ich eine tieferepersönliche Verbindung als mit Pinocchio."

"Keine Kunstform hat mein Leben und meine Arbeit mehr beeinflusst als die Animation", sagte Del Toro. "Mit keiner Figur hatte ich eine tieferepersönliche Verbindung als mit Pinocchio."© APAweb/AFP, Frederic J. Brown "Keine Kunstform hat mein Leben und meine Arbeit mehr beeinflusst als die Animation", sagte Del Toro. "Mit keiner Figur hatte ich eine tieferepersönliche Verbindung als mit Pinocchio."© APAweb/AFP, Frederic J. Brown

Mexiko-Stadt. Der mexikanische Oscar-Preisträger Guillermo del Toro verfilmt die Geschichte von Pinocchio für die Streaming-Plattform Netflix. Es wird der erste animierte Spielfilm des 54 Jahre alten Regisseurs, wie Netflix am Montag mitteilte.

Die Geschichte der Holzpuppe mit der Nase, die bei jeder Lüge wächst, soll im Italien der 1930er-Jahre spielen. "Seitdem ich denken kann, wollte ich diesen Film machen", sagte Del Toro, der im März für seinen Film "Shape of Water – Das Flüstern des Wassers" mit dem Oscar für die beste Regie ausgezeichnet worden war.

Del Toro will das Drehbuch für den neuen Film gemeinsam mit Patrick McHale ("Adventure Time", "Hinter der Gartenmauer") schreiben. "Pinocchio" soll in der Stop-Motion-Technik gedreht werden. Dabei werden Puppen hintereinander in verschiedenen Positionen abgefilmt und die einzelnen Bilder später zu einem Film zusammengefügt.

"Keine Kunstform hat mein Leben und meine Arbeit mehr beeinflusst als die Animation", sagte Del Toro. "Mit keiner Figur hatte ich eine tiefere persönliche Verbindung als mit Pinocchio."





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-10-22 20:36:19
Letzte Änderung am 2018-10-22 20:37:11



Filmkritik

Aus Paris wird New York

Diesen Job wollte Dell Scott mit Sicherheit nicht - und genau deshalb bekommt er ihn auch: Der eben aus dem Gefängnis entlassene Kleinkriminelle wird... weiter




Filmkritik

Weitere Filmstarts

Gefälschte Briefe (fan) Leonore Carol "Lee" Israel (1939-2014) war in den 1980ern eine gefeierte Journalistin und Biografin... weiter




Der verlorene Sohn

Löscht den Sünder aus

1973 wurde Homosexualität aus der offiziellen Liste psychischer Störungen gestrichen. Trotz Beweisen, dass "Konvertierungs"-Behandlungen nicht... weiter





Werbung



Kommentar

Maestro Caligula

Das deutsche Feuilleton ist in Aufregung: Daniel Barenboim, Dirigent, Pianist, Orchestergründer, Chefdirigent der Staatskapelle Berlin auf Lebenszeit... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  2. Schwere Zeiten für das Kino
  3. standpunkt
  4. Warum man nicht unendlich weit sieht
  5. Es ist wieder etwas faul im Staate der Sleaford Mods
Meistkommentiert
  1. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  2. Wie weit darf Kunst gehen?
  3. Jazz ist die Seele Amerikas
  4. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  5. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"

Wiener Journal

Grenzenlos

- © Warner Als sich James More und Danielle Flinders in einem Hotel an der französischen Küste kennenlernen, ist es Liebe auf den ersten Blick... weiter




Wiener Journal

Intrigo - Tod eines Autors

- © 20th Century Fox Unter dem Vorwand, handwerklichen Rat zu brauchen, trifft sich David Moerck mit dem Autor Henderson. In Wahrheit ist David jedoch kein Autor... weiter





Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Quiz




Werbung