Als Steve Rubell und Ian Schrager im April 1977 ihren Discotempel Studio 54 in New York eröffneten, wusste zumindest Ersterer genau, wem er Einlass gewährte – je schräger, desto besser. Wilde Partys, Drogenexzesse und hemmungsloser Sex lockten Berühmtheiten und Normalbürger an, Michael Jackson, Andy Warhol oder Liza Minelli waren Stammgäste. In der Doku von Matt Tyrnauer erzählt Schrager vom Aufstieg und Niedergang der Disco – ein interessanter und intimer Einblick.