Als Pierre Geithner, Leiter des Pariser Konservatoriums, Mathieu auf einem öffentlichen Klavier am Gare du Nord Bach spielen hört, ist er fasziniert. Doch der junge Mann entwischt ihm. Über Umwege findet Mathieu allerdings den Weg ins Konservatorium – um dort sauberzumachen. Pierre verschafft dem Ausnahmetalent Klavierstunden und meldet Mathieu sogar für einen internationalen Klavierwettbewerb an. Das Thema dieser Geschichte (Außenseiter schafft den Weg nach oben) haben wir schon in vielen Varianten gesehen, doch was Ludovic Bernards Verfilmung des Romans von Gabriel Katz auszeichnet, sind die Sorgfalt und Liebe, mit der er die Musik inszeniert, und die Aufmerksamkeit, die er Mathieu zuteil werden lässt (auch wenn dessen sozialer Hintergrund klischeehaft und nicht hinterfragt ist). Und Jules Benchetrit als Mathieu ist großartig. Sehenswert!