Frankreich, 1770: Die Porträtmalerin Marianne soll in der Bretagne im Auftrag einer italienischen Gräfin ein Porträt von deren Tochter Héloïse malen. Die soll einen ihr unbekannten Mann in Mailand heiraten, das Bild soll das Vorhaben offiziell machen. Doch Héloïse sträubt sich gegen diese arrangierte Ehe und das Porträt. Und so muss Marianne im Geheimen aus der Erinnerung malen – und verliebt sich dabei in Héloïse. Regisseurin Céline Sciamma gelingt eine tiefgehende Reflexion über Weiblichkeit im 18. Jahrhundert – sinnlich und bewegend.