Das junge Kindermädchen Cleo betreut die vier Kinder einer wohlhabenden Familie aus Mexiko-Stadt. Doch Anfang der 1970er-Jahre verändert sich alles, sowohl politisch als auch persönlich: Der Familienvater verschwindet plötzlich, seine zurückgelassen Frau kommt mit der neuen Situation nicht zurecht. Die Stadt wird von Unruhen erschüttert und als ein Demonstrant von Paramilitärs getötet wird, eskaliert die Gewalt. Regisseur Alfonso Cuarón verarbeitet in "Roma" einige seiner Jugenderfahrungen in Anekdotenform, von denen jede auch für sich stehen könnte. Packend, berührend, poetisch – beeindruckend!