Komplexe Kritik am Kapitalismus

(fan) Eine militante, geheim agierende Umweltaktivistin betätigt sich unnachgiebig mit Guerilla-Aktionen. So schießt sie etwa mit Pfeil und Bogen die Stromversorgung einer Aluminiumschmelzhütte kaputt. Die moderne Artemis ist sonst unauffällig, arbeitet als Chorleiterin. Zusätzlich hat sie Antrag auf Adoption eines Kindes gestellt. Ihre Zwillingsschwester (eine perfekte Doppelrolle) hilft ihr, wo sie kann, auch gegen Behörden und Industrie. Klingt verrückt, ist aber eine höchst eindrucksvolle Hommage an unabhängige Frauen, samt komplexer Kapitalismuskritik. Mit skurrilem Humor. So spielen im Hintergrund stets Musiker, quasi als ironisches Anführungszeichen für das Wesentliche.

Gegen den Strom, ISL/F/UKR 2018

Regie: Benedikt Erlingsson, Mit: Hallora Geirharddottir, Jóhann Sðigurðarson

Verrückter Endzeit-Kracher

(fan) Peter Jackson überlässt diesmal seinem Schützling Christian Rivers die Regie von "Mortal Engines", fungiert als Produzent und Drehbuchautor. Als Vorlage dienen gleichnamige Steampunk-Romane von Philip Reeve. Katastrophen zerstörten die Zivilisation, die Menschheit entwickelte neue Lebensweisen. So stehen Großstädte wie London auf riesigen Plattformen mit Rädern. Sie streifen über die Erde, machen Jagd auf kleinere Städte, um deren Ressourcen auszubeuten. Tricktechnisch-optische oscarreife Gigantomanie, total verrückte Haudrauf-Dystopie. Den Plot hingegen kann man vergessen, alles hat man bereits gesehen, so sehr werden Genre-Ressourcen abgekupfert und ausgebeutet.

Mortal Engines: Krieg der Städte, USA 2018

Regie: Christian Rivers, Mit: Hera Hilmar, Hugo Weaving

Schuldgefühle oder nicht?

(fan) Als Doku sowie als nachgespieltes Drama wird geschildert, wie der Bergsteiger Hans Kammerlander bei der Besteigung des 8163 Meter hohen Manaslu in Nepal 1991 zwei seiner besten Freunde verlor. 26 Jahre später stellt er sich erneut dem Berg-Trauma. Ferner gibt es Gespräche mit der Familie, Weggefährten wie Reinhold Messner und Werner Herzog, der mit ihm 1985 "Gasherbrunn - Der leuchtende Berg" gedreht hatte. Alles sehr beeindruckend, doch kurz wird auch attestiert, dass er ein "Mann mit zwei Gesichtern" sei. Hat er tatsächlich Schuldgefühle? Etwa auch wegen eines angetrunken verursachten tödlichen Autounfalls? Darüber darf eine Doku einfach nicht im Unklaren lassen.

Manaslu - Der Berg der Seelen, Ö 2018

Regie: Gerald Salmina, Mit: Hans Kammerlander, Michael Kuglitsch, Simon Gietl