Robert McCall (Denzel Washington) ist zurück: In "The Equalizer 2" geht er auf einen brutalen Rachefeldzug. - © Sony Pictures

Filmkritik

Erdige Action braucht Brutalität1

  • "The Equalizer 2" bietet brutales Actionhandwerk, verrennt sich aber auch in Klischees.

Das Problem mit Sequels ist, dass sie die Stärken des Vorgängers fast nie erreichen und meist hinter den Erwartungen zurückbleiben. Dies ist auch bei "The Equalizer 2" der Fall: Die Düsternis des Erstlings von 2014 wird nun abgelöst durch eine überlange Actionhelden-Story mit viel Tageslicht. Auch "The Equalizer" hatte Probleme mit der... weiter





Ewan McGregor als Christopher Robin mit Winnie-the-Pooh. - © Disney

Christopher Robin

Alte Freuden erwachen

  • "Christopher Robin", nicht immer gelungener Rückruf von Werten aus der Kindheit des unglücklichen Erwachsenen.

Noch heute erfreut sich das in den 1920er Jahren erschienene Kinderbuch "Pu der Bär" größter Beliebtheit. Wohl mit ein Grund, warum man mit den dunklen Hintergründen der Entstehungsgeschichte, etwa der Zwiespältigkeit von Christopher Robin Milnes mit den Eltern oder der Last seiner Berühmtheit, zart umgehen musste... weiter




Filmkritik

Neu im Kino

Saufen lohnt nicht (fan) John Callahan weiß nichts mit dem Leben anzufangen, außer zu saufen und auf Partys zu gehen. Als er nach einem Alko-Unfall querschnittgelähmt wird, findet er trotz allem, mit Hilfe einer skurrilen Anonyme-Alkoholiker-Gruppe, zu sich zurück, wird zum berühmten Cartoonzeichner... weiter




Lily James in der Rolle der aufgeschlossenen Juliet Ashton. - © StudiocanalTrailer

Filmkritik

Liebe und Literatur

  • "Deine Juliet" ist auch als ein leidenschaftliches Plädoyer für die Kraft des geschriebenen Wortes zu sehen.

Die amerikanische Bibliotheks- und Verlagsangestellte Mary Ann Shaffer wollte nach vielen Arbeitsjahren ihren Traum verwirklichen, selbst zu schreiben. In einer Buchhandlung am Flughafen der britischen Kanalinsel Guernsey fand sie mehrere Werke über die Nazi-Besetzung der Insel während des Zweiten Weltkriegs... weiter




Die Goldene Hochzeit von Alba (Stefania Sandrelli, stehend hinten) und Pietro (Ivano Marescotti) als Familienzusammenführung. - © Filmladen

Filmkritik

Wie man ein Fest feiert2

  • Wenn Italien feiert, dann wird’s turbulent: die Dramödie "Zuhause ist es am schönsten".

Wenn es etwas gibt, dass die Italiener besonders gut können, dann ist das Mode, Möbel, Caffè und quirlig-hysterische Filmkomödien, die eigentlich auch Dramen sind. Im vorliegenden Fall mit dem nichtssagenden Allerweltstitel "Zuhause ist es am schönsten" bekommt man viel von dem, was die Italiener besonders gut können. Fast schon zu viel... weiter




Neu im Kino

Neu im Kino

Ein Egomane mit Vaterherz (fan) Dieses Mal ist in der vermenschlichten Animations-Fauna wieder Federvieh dran. Allen voran der sich permanent überschätzende, machöse Gänserich Peng. Bei einer seiner Eskapaden haut er sich einen Flügel an und versäumt den Winter-Abflug seiner Genossen gen Süden. Doch auch zwei vorlaute Entenküken sind von den Ihren... weiter




Filmkritik

Unterwegs zur Ehe

  • "Destination Wedding" mit Ryder und Reeves.

Zwei, die sich nicht leiden können, finden heraus, dass sie füreinander bestimmt sind - unzählige Male wurde dieses Rezept in die Form einer romantischen Komödie gegossen. Diesmal in der ebenfalls schon gesehenen Variation "Hochzeitsgäste": Frank (Keanu Reeves) und Lindsay (Winona Ryder) können einander gar nicht ausstehen... weiter




Neues aus dem Marvel-Universum: Paul Rudd erobert wieder als Ant-Man die Leinwand. - © Film Frame, Marvel Studios 2018

Marvel-Universum

Helden aus der zweiten Reihe3

  • "Ant-Man and the Wasp" hält Marvel-Fans bis zur nächsten Mega-Schlacht bei Laune.

Im 20. Film aus dem "Marvel Cinematic Universe" (MCU), das, dereinst am Reißbrett entworfen, allen Helden aus dem Marvel-Comicuniversum einen eigenen Actionfilm gönnt, ist Ant-Man (Paul Rudd) erneut damit befasst, ein totaler Normalo von nebenan mit Papa-Sorgen und Erwachsenen-Infantilität zu sein, genau wie schon in seinem ersten Auftritt... weiter




Neu im Kino

Irren und Wirren1

  • Eine temperamentvolle Liebesgeschichte.

Immerhin haben sich auch die Beatles getrennt. So versucht Claudia (Lucia Mascino) das Ende ihrer außergewöhnlich leidenschaftlichen Beziehung zu Flavio (Thomas Trabacchi) zu rechtfertigen und auch zu bagatellisieren - Selbsthilfe, um über den Verlust ihrer großen Liebe hinwegzukommen. Beide sind Universitätsprofessoren Ende Vierzig... weiter




Filmkritik

Flucht von der Insel

  • "Papillon", kein schlechtes Remake, doch kaum nötig.

1970 veröffentlichte Henri Charrière den autobiografischen Roman "Papillon" , der Titel bezieht sich auf seine Schmetterlings-Tätowierung. Der Gefängnisroman entwickelte sich schnell zum Bestseller. Wieviel davon wirklich wahr ist, wird wohl nicht restlos zu klären sein. Aber die abenteuerliche Flucht von der Teufelsinsel ist jedenfalls idealer... weiter




Filmkritiken

Neu im Kino

Harmlose Songs für Koexistenz (fan) Musikproduzent Nicolas (Fabrice Eboué) muss seine Karriere ankurbeln. Dafür will er eine einzigartige Band zusammenstellen. Bestehend aus einem Rabbi, einem Pfarrer, einem Imam. Sie sollen als "Coexister" gemeinsam Ohrwürmer in Gottes Gehör befördern, vor allem in das des Publikums... weiter




Neu im Kino

Trister Krisenbericht

  • "Abschied von den Eltern" kann die Psyche reparieren.

1961 erschien "Abschied von den Eltern" des deutschen Schriftstellers Peter Weiss (1916-1982), der sich auch als Maler und Filmemacher betätigte. In 113 Seiten Blocktext kann man einen autobiografischen Krisenbericht lesen. Leiden an den Eltern, an sich selbst, an seiner inneren Isolation, dem verzweifelten Ausbruch aus der Misere und Selbstfindung... weiter




Neu im Kino

Philosophie auf Reisen

  • Hans Weingartners Spagat zwischen Kopf und Herz.

Jule, Jan und ein altes Wohnmobil. Daraus macht Regisseur Hans Weingartner ("Das weiße Rauschen", "Die fetten Jahre sind vorbei") ein Drama, ein Roadmovie und gleichzeitig auch eine Romanze. Der Inhalt ist schnell erzählt: Nach einer verpatzten Prüfung an der Uni macht sich Jule (Mala Emde) mit ihrem Wohnmobil - einem alten Mercedes Hymer 303 - auf... weiter




Neu im Kino

Neu im Kino

Aussichtsloser Sisyphos-Kampf (fan) Teil zwei der "Sicario"-Trilogie ist Düsternis pur. Emily Blunt, quasi als moralischer Kompass, ist ausgeschieden. Der Drogenkrieg an der mexikanischen Grenze eskaliert, die Kartelle erweitern ihr lukratives Geschäft um Migranten-Schlepper samt Terroristen. Zur Bekämpfung wird Agent Matt Graver (Josh Brolin) zu... weiter




zurück zu Nachrichten


Kommentar

Plüschtiere waren einmal

Es ist ein Phänomen, das wohl erstmals nach dem Attentat auf John F. Kennedy aufgetaucht ist. Die immer mehr Menschen erreichenden Massenmedien trugen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Nennt mich Christa!"
  2. Die "Neunte" - ohne Zweifel grenzgenial
  3. Heimat - gefunden und verloren
  4. Aber egal
  5. Unterhaltsam
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. Springsteen, Punk und neue Wellen
  3. Große Namen, fein verknüpft
  4. Nur die Liebe ist kein Spiel
  5. Ein Pizzaburger mit Gefühlen

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.