• vom 07.11.2018, 16:25 Uhr

Kultur

Update: 09.11.2018, 07:26 Uhr

Filmkritik

Stationen eines Exponats




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • "Angelo" von Markus Schleinzer über Angelo Soliman.

Anfang des 18. Jahrhunderts wurde Angelo Soliman aus Afrika nach Europa verschleppt. Eine Comtesse nimmt sich seiner an, spendiert ihm Erziehung, Bildung und die Vorbereitung auf ein Leben im Adelsstand. Soliman bleibt nur scheinbar ein freier Mann, denn eigentlich ist er Diener und in Wahrheit eine Skurrilität in der Wiener Gesellschaft. Er wird als "Hofmohr" bekannt, ist Exponat schon zu Lebzeiten und - in ausgestopfter Form - auch nach seinem Tod.

Die wahre Geschichte dieses Mannes hat Markus Schleinzer nun als Sujet für seinen zweiten Spielfilm nach "Michael" (2011) genutzt; Schleinzer geht dabei fragmentarisch vor, verwebt die wenigen Dinge, die über Soliman bekannt und belegt sind, zu einer Melange aus drei Kapiteln, in denen er Soliman in unterschiedlichsten Lebensaltern zeigt. Als Kind, wie er sozusagen der Ersatz-Sohn für die Comtesse (Alba Rohrwacher) wird, später als Erwachsener, der stets Schauobjekt für die Gäste bei Hof ist und irgendwann die Dreistigkeit hat, eine weiße Frau zu heiraten; Schleinzer besucht Stationen im Leben dieses Außenseiters, und maßt sich nicht an, ein lückenloses Bio-Pic zu drehen, dem die faktische Grundlage ohnehin fehlen würde.

Information

Drama

Angelo, Ö 2018

Regie: Markus Schleinzer

Mit Jean-Baptiste Tiémélé, Makita Samba, Alba Rohrwacher, Gerti Drassl, Christian Friedel

So schafft es Schleinzer, mit seinen strengen, formalistischen Bildern (Kamera: Gerald Kerkletz) den "Hofmohren" regelrecht im 4:3-Format einzusperren und in Tabelaus von der Einsamkeit und dem Streben nach Freiheit zu erzählen. All das wirkt strikt komponiert und wunderbar intensiv.





Schlagwörter

Filmkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-11-07 16:37:07
Letzte Änderung am 2018-11-09 07:26:19


Kommentar

Auch ein Ei kann die Welt retten

Judith Belfkih, stellvertretende Chefredakteurin der "Wiener Zeitung". Zur Spitze hin werden die feinen braunen Flecken auf der beigen Grundierung weniger. Die Spitze selbst ist gänzlich Sprenkel-frei... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In der Kraftkammer
  2. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  3. Mit Furor zum Feuerzauber
  4. Martha, Martha, du entschwandest
  5. Die Unwägbarkeiten von Körper und Klang
Meistkommentiert
  1. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  2. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte
  3. Martha, Martha, du entschwandest

Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913



Werbung