• vom 05.12.2018, 17:17 Uhr

Kultur

Update: 05.12.2018, 17:25 Uhr

Filmkritik

Astrid Lindgrens Jugendjahre als Biopic




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Verena Franke

  • Die Regisseurin Pernille Fischer Christensen wirft in "Astrid" einen sensiblen Blick auf die Autorin.

Die schwedische Kinderbuchautorin Astrid Lindgren auf einem Foto aus dem Jahr 1972.

Die schwedische Kinderbuchautorin Astrid Lindgren auf einem Foto aus dem Jahr 1972.© APAweb, dpa, DB Die schwedische Kinderbuchautorin Astrid Lindgren auf einem Foto aus dem Jahr 1972.© APAweb, dpa, DB

Pippi Langstrumpf, Michel aus Lönneberga, Ronja Räubertochter, Madita, Mio . . . die Liste ihrer Kinderbuchhelden ist lang: Astrid Lindgren zählt zu den bekanntesten Kinder- und Jugendbuchautoren weltweit. Inzwischen lesen mehrere Generationen ihre Bücher, aber von ihrem Leben kennt man höchstens ein paar Fakten.

Regisseurin Pernille Fischer Christensen richtet den Fokus ihrer Filmbiografie auf rund vier Jahre in Astrid Lindgrens Leben, die prägend für ihre weitere Karriere sein werden: Nach Astrids (Alba August) Abschlussexamen wird ihr bei der Ortszeitung in Vimmerby im südschwedischen Småland die Stelle einer Volontärin angeboten. Eine Affäre mit dem Chefredakteur und Eigentümer bleibt nicht folgenlos: Im Alter von nur 18 Jahren wird sie unverheiratet schwanger. Eine Ehe kommt nicht in Frage, denn der Kindsvater lebt gerade in der Scheidungsphase und kann sich keinen Skandal leisten. Ihren Sohn bringt sie geheim in Kopenhagen bei einer Pflegemutter zur Welt. Der Kampf um ihr Überleben in Stockholm fern ihrer Familie und ihres Sohnes beginnt. Dabei verliert sie nie ihre couragierte Eigenwilligkeit, die sich in ihren Geschichten widerspiegelt. Auch gesellschaftlichen Konventionen der 1920er Jahre steht sie fast gleichgültig gegenüber.

Information

Biopic
Astrid, S/DK/D 2018
Regie: Pernille Fischer Christensen
Mit: Alba August, Maria Bonnevie, Trine Dyrholm u. a.

Pernille Fischer Christensen vermeidet die Klischees des großen Dramas und setzt auf kühle, detailreiche Bilder. Die Emotionen entstehen rein durch die von Alba August sensibel getragene Lebensgeschichte.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-12-05 15:55:40
Letzte Änderung am 2018-12-05 17:25:09


Meinung

Kulturhauptstadt im Kleinformat?

Glasgow und Florenz waren es schon. Genauso wie Stockholm, Liverpool, Madrid, Prag oder Graz und Linz. Die Rede ist von der "Europäischen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Philharmoniker glänzten mit Kirill Petrenko
  3. Grigory Sokolov: Vom Schmerz im Ebenmaß
  4. Zappas illustres Erbe
  5. Roland Kluttig neuer Chefdirigent an der Oper Graz
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Zappas illustres Erbe
  3. Ozzy Osbourne wird 70:
    Der Mann, der Tieren den Kopf abbiss

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.



Werbung