• vom 13.02.2019, 16:41 Uhr

Kultur

Update: 13.02.2019, 16:57 Uhr

Filmkritik

Ein Blick hinter die Kulissen der Burg




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno

  • Die Dokumentation "Die Burg" führt in das Innenleben des berühmten Theaters.

Das Burgtheater an der Ringstraße. - © Wikicommons, Thomas Ledl – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international

Das Burgtheater an der Ringstraße. © Wikicommons, Thomas Ledl – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international

Mit den Pfeiftönen eines LKWs, der gerade ein Bühnenbild transportiert und den Werkstätten des Burgtheaters, die an Werkhallen erinnern, beginnt der Dokumentarfilm "Die Burg". Der Wiener Dokumentarfilmer Hans Andreas Guttner entwirft darin in 95 Minuten eine faszinierende Chronik des Arbeitsalltags einer der größten deutschsprachigen Bühnen.

Man erlebt Burg-Schauspieler Nicholas Ofczarek, Fabian Krüger und Katharina Lorenz bei der Arbeit, sieht sie ungeschminkt bei Leseproben, halbgeschminkt in der Garderobe, während sie sich auf den Auftritt vorbereiten und komplett in Maske und Kostüm unmittelbar auf dem Weg zur Bühne. Da wird miteinander geblödelt, und im nächsten Augenblick geht es schon wieder um Sein oder Nichtsein.

Information

Dokumentation

Die Burg, A 2019

Regie: Hans Andreas Guttner

Dieses Changieren von Banalität und Tiefgang, von Humor und Nachdenklichkeit entwickelt im Lauf der Handlung einen ungeheuren Sog.

Aber nicht nur Burg-Schauspieler treten in "Die Burg" auf den Plan, vielmehr porträtiert der Film eine ganze Reihe an charismatischen Nebenfiguren. Von der Klofrau, die selbst einmal Revuetänzerin war, und dem Garderobier, der sich noch an die Peymann-Ära erinnert, bis hin zu Perückenmacherinnen, Schneiderinnen und Tontechnikern bildet "Die Burg" die Maschinerie eines großen Kulturbetriebes ab, legt offen, was sonst verborgen bleibt.

Dabei werden die Handwerker des Betriebs den Bühnenkünstlern gleichgestellt. Auf diese Weise liefert "Die Burg" erstaunliche Ansichten vom geheimen Innenleben des Burgtheaters.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-02-13 16:51:11
Letzte Änderung am 2019-02-13 16:57:07



Kommentar

Unlängst auf der Insel Bramble Cay

- Du, Charlie, was is’ eigentlich ’n Dinosaurier? - Ein Dinosaurier, Ethan, ist ein verdammt großes Viech. - Aha... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Ritt mit dem Teufel
  2. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  3. Billie Eilish: Teenage Angst und leiser Horror
  4. Simon Ploetzeneder Quartet: 145th & St. Nick’s
  5. Jessica Pratt: Kindlich und unendlich alt
Meistkommentiert
  1. Ein Ritt mit dem Teufel
  2. Grammys: Ein Hoch auf die Frauen
  3. Billie Eilish: Teenage Angst und leiser Horror

Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.



Werbung