• vom 13.02.2019, 16:41 Uhr

Kultur

Update: 13.02.2019, 17:14 Uhr

Neu im Kino

Die Filmstarts der Woche




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Filme

Krank, aber stark

(fan)Die Doku schildert das Leben von Martin Habacher, einem Youtuber, Social Media Berater. Sensibel wird gezeigt, wie körperliche Grenzen durchbrochen werden können. Der Oberösterreicher kam mit Glasknochenkrankheit zur Welt. Die Zerbrechlichkeit formte auch eine starke Persönlichkeit. Er setzte sich bis zu seinem frühen Tod im Jänner 2019 vehement für Toleranz ein.

Mabacher - #ungebrochen, A 2018, Regie: Stefan Wolner

Odyssee im Schnee

(fan) Ein neugeborenes Rentier wird über ein Jahr lang von Lappland bis zur Taiga begleitet. Teils in der Herde, teils allein mit seiner Mutter. Der Kleine trifft sowohl auf Freunde, als auch auf "böse" Tiere. Allmählich lernt es wie man auf freier, eiskalter Wildbahn überlebt. Einigermaßen kindgerecht aufgearbeitet, mit allzu süß-kitschigen Texten, aber schönen Bildern.

Ailos Reise, F 2018, Regie: Guillaume Maidatchevsky, Dt. Sprecherin: Anke Engelke

Clever und panisch

(fan) Als Mel (Hannah Herzsprung) ein Diamentenraub daneben geht, nimmt sie durch Zufall Fanny (Karoline Herfurth) als Geisel, die orientierungslos ist und an Panikattacken leidet. Allmählich kommen sich die grundverschiedenen Frauen näher. Flotte Darstellung, unterhaltsam, doch zu mainstreamig, tieferes Interesse an den Figuren oder der Geschichte sucht man vergebens.

Sweethearts, D 2019, Regie: Karoline Herfurth

Teenies im Spital

(fan) In Deutschland war die TV-Serie "Club der roten Bänder" ein großer Erfolg. Trotzdem wurde sie nach drei Staffeln eingestellt. Nun folgt doch ein Kino-Prequel. Körperlich oder geistig behinderte Jugendliche schließen sich im Krankenhaus nach exakter Rangordnung zum "Club" zusammen. Andere als Fans werden die lückenhaften Vorgeschichten eher uninteressant finden.

Club der roten Bänder - Wie alles begann, D 2019, Regie: Felix Binder, Mit: Tim Oliver Schultz u. a.

Zurück zum Grauen

(fan) Im Sequel des Slashers "Happy Deathday" (2017), ein Mix aus "Täglich grüßt das Murmeltier" und "Chucky", geht es nun zusätzlich "Zurück in die Zukunft". Also, warum das Mädchen in die Ermordungs-Zeitschleife geriet, ergänzt durch offen gebliebene Erklärungen. Mit dem abgekupferten, kaum Neues bietenden Blumhouse-"Mords-spaß" werden nur Fans etwas anfangen können.

Happy Deathday 2U, USA 2019, Regie: Christopher B. Landon, Mit: Jessica Rothe, Suraj Sharma





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-02-13 16:51:31
Letzte Änderung am 2019-02-13 17:14:38



Kommentar

Unlängst auf der Insel Bramble Cay

- Du, Charlie, was is’ eigentlich ’n Dinosaurier? - Ein Dinosaurier, Ethan, ist ein verdammt großes Viech. - Aha... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Ritt mit dem Teufel
  2. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  3. Billie Eilish: Teenage Angst und leiser Horror
  4. Simon Ploetzeneder Quartet: 145th & St. Nick’s
  5. Ariana Grande holte Hitlisten-Rekord der Beatles ein
Meistkommentiert
  1. Ein Ritt mit dem Teufel
  2. Grammys: Ein Hoch auf die Frauen
  3. Billie Eilish: Teenage Angst und leiser Horror

Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.



Werbung