"La jalousie", Philippe Garrels Beziehungsdrama. - © Viennale
"La jalousie", Philippe Garrels Beziehungsdrama. - © Viennale

Noch bis 6. November ist der Gabentisch für Wiener Film-Enthusiasten reich gedeckt: Die Viennale zeigt bis dahin noch etliche interessante Beiträge aus dem aktuellen Weltkino, die es mitunter nicht in den regulären Kinobetrieb schaffen werden.

Vor einigen Jahren hat Werner Herzog mit seiner Doku über Menschen, die zum Tode verurteilt wurden, für Aufsehen gesorgt: Er sprach mit Kindesmördern und Amokläufern über den Zustand zwischen Leben und Tod, in dem sie sich befinden. Jetzt hat Herzog mit "Death Row II" diese schwermütigen Chroniken des Abschieds vertieft. Der Film gelangt in zwei Teilen zur Aufführung. (31.10. und 2.11., jeweils 15.30 Uhr, Gartenbau, sowie 1.11., 21 Uhr und 23.30 Uhr, Urania).Schwermütig ist auch Philippe Garrels Drama "La jalousie" (Die Eifersucht), in dem es zwar nicht um den Tod geht, aber doch irgendwie ums Überleben. Eine schwarzweiße Familiengeschichte, in der ein Kindsvater (Louis Garrel, Sohn des Regisseurs) zwischen Treue und Betrug fortwährend an seinen Beziehungen scheitert. Ein französischer Film, wie er im Buche steht, inklusive langer Beziehungsdebatten in der Küche. Und doch: Garrels Film entfaltet in seiner radikalen Einfachheit eine Sogwirkung, der man sich nicht entziehen kann (31.10., 21 Uhr, Gartenbau; 4.11., 23.30 Uhr, Urania).

Mit "La vie d’Adèle" von Abdellatif Kechiche ist auch der Gewinner der Goldenen Palme von Cannes im Programm: Die Geschichte zweier junger Frauen (Adèle Exarchopoulos, Léa Seydoux), die sexuelle Lust füreinander entdecken, ist ein dreistündiger Bilderrausch, den sein Regisseur "die Geschichte einer absoluten Liebe" nennt. (3.11., 20.30 Uhr, 4.11., 11 Uhr, jeweils Gartenbau).

In der Doku "A Fuller Life" spürt Samantha Fuller ihrem Vater, dem Filmregisseur Samuel Fuller (1912-1997) nach und ließ einzelne Kapitel des Films von Künstlern wie William Friedkin, Wim Wenders oder James Franco gestalten. (4.11., 15.30 Uhr, Kino Schwarzenbergplatz, 5.11., 18.30 Uhr, Stadtkino Künstlerhaus).

Aus Österreich stammt Gustav Deutschs "Shirley - Visions of Reality", der 13 Gemälde von Edward Hopper als Filmkulissen nachbaute und in diesem Rahmen die Geschichte einer Frau erzählt. Filmkunst auf höchstem Niveau. (5.11., 18 Uhr, Gartenbau, 6.11., 11 Uhr, Stadtkino Künstlerhaus).